Bis zu 1000 Flüchtlinge sollen in Mindener „Gut Denkmal“ unterkommen

Neue zentrale Notunterkunft

+
Bis zu 1000 Flüchtlinge sollen in „Gut Denkmal“ untergebracht werden.

Minden - In der geplanten Landes-Notunterkunft für Flüchtlinge auf dem Grundstück „Gut Denkmal“ an der Zähringerallee in Minden gab es jetzt einen Informations- und Besichtigungstermin. Die Bezirksregierung Detmold hatte zu diesem frühen Zeitpunkt dazu Vertreter von Politik und Verwaltung aus dem Kreis und der Stadt Minden eingeladen.

„Wir begrüßen das Vorhaben des Landes, auf besser planbare Größen bei den Notunterkünften zu setzen und sehen die Vorgehensweise positiv“, sagte Bürgermeister Michael Jäcke. Er machte deutlich, dass es baldmöglichst eine Info für die Bürger des betroffenen und der benachbarten Stadtbezirke geben soll. Das griff Jörg List vom Dezernat Unterbringung von Flüchtlingen auf und sagte zu, dass es in der ersten Januarhälfte eine öffentliche Veranstaltung mit der Vorstellung erster Planungen geben werde.

Die Bezirksregierung Detmold plant, auf dem bisherigen Bundeswehrgelände „Gut Denkmal“ eine Notunterkunft für 800 bis 1000 Asylsuchende einzurichten. Die Unterkunft soll nach Abschluss der Planungen, Abstimmung und Umbauarbeiten im Frühjahr den Betrieb aufnehmen. Im gleichen Zuge sollen die bestehenden Notunterkünfte in Minden-Häverstädt, in Veltheim, in Bad Oeynhausen und Lübbecke aufgelöst werden. Die Notunterkunft in Minden soll zunächst für ein Jahr betrieben werden.

Die Bezirksregierung hatte die Liegenschaft an der Zähringer Allee am 20. Oktober von der Bundeswehr übernommen. Die in Minden stationierten Pionierkräfte hatten die Anlage geräumt. Anfang Januar sollen die Vorbereitungen beginnen. Beauftragt ist nach Aussage von Architektin Stefanie Becker von der Bezirksregierung bereits ein Schadstoff- und ein Bodengutachten. Als nächster Schritt werde die Infrastruktur wie Leitungen, Abwasserrohre und Gasanschlüsse geprüft, so Becker. Ergänzend ist ein Brandschutzkonzept zu erstellen.

„Zu den Vorbereitungen gehört auch, dass verschiedene Hilfsorganisationen und kirchliche Träger angeschrieben werden, die ein Angebot für die Betreuung der Flüchtlinge abgeben“, berichtet List. Bei der Bürgerversammlung im Januar soll ein grobes Raum- und Nutzungskonzept vorgestellt werden. Nach derzeitigen Planungen sollen die Flüchtlinge in zwei von drei festen Gebäuden sowie ergänzend in winterfesten Leichtbauhallen untergebracht werden. Ein festes Gebäude soll für Aufenthaltsmöglichkeiten und Mensa genutzt werden. Es wird mehrere Sanitär-Container geben. Auch müssen Aufenthaltsräume für die Betreuer und den Sicherheitsdienst sowie Gemeinschaftsräume für die Flüchtlinge eingerichtet werden.

Jörg List gab einen Überblick über die Flüchtlingssituation: Danach kommen aktuell zwischen 3000 und 5000 Flüchtlinge täglich in der Bundesrepublik an, in Nordrhein-Westfalen sind es im Durchschnitt 1200 täglich. In NRW ankommende Flüchtlinge werden in Erstaufnahmeeinrichtungen registriert, gesundheitlich untersucht und polizeilich erfasst. Als nächstes dürfen sie ihr Asylbegehren in einem Interview vortragen und erhalten die Bescheinigung über die Meldung als Asylsuchender.

Im Folgenden verbringen die Flüchtlinge eine Zeit in einer Zentralen Unterbringungseinrichtung oder in einer Notunterkunft bis sie über die Bezirksregierung Arnsberg an eine Kommune zugewiesen werden. Gab es 2014 noch 8000 Plätze in den Flüchtlingseinrichtungen des Landes, so sind diese im Jahr 2015 auf 76000 angewachsen. Im Regierungsbezirk Detmold soll es künftig mehrere zentrale Notunterkünfte – eine davon in Minden – geben. Alle haben eine durchschnittliche Aufnahmekapazität von maximal 1000 Flüchtlingen.

Die Entscheidung, „Gut Denkmal“ als Landesnotunterkunft zu nutzen, ist im Einvernehmen mit der Stadt Minden erfolgt.

Mehr zum Thema:

Tim Wiese gibt Autogrammstunde in Apotheke

Tim Wiese gibt Autogrammstunde in Apotheke

Trump wendet sich radikal vom Klimaschutz ab

Trump wendet sich radikal vom Klimaschutz ab

Zyklon „Debbie“ verwüstet Australiens Küstenregion

Zyklon „Debbie“ verwüstet Australiens Küstenregion

New Model Army im Aladin

New Model Army im Aladin

Meistgelesene Artikel

Lkw-Anhänger mit Spirituosen brennt ab

Lkw-Anhänger mit Spirituosen brennt ab

Auto kippt in Bad Oeynhausen nach Kollision auf die Seite

Auto kippt in Bad Oeynhausen nach Kollision auf die Seite

20-Jähriger befestigt Blaulicht an Auto und wird von Polizisten gestoppt

20-Jähriger befestigt Blaulicht an Auto und wird von Polizisten gestoppt

Motorradfahrer bei Unfall schwer verletzt

Motorradfahrer bei Unfall schwer verletzt

Kommentare