Vier Verletze / Beleidigung als Auslöser

Streit in Notunterkunft eskaliert

+
Mediengruppe Kreiszeitung

Lübbecke - Ein Streit unter Bewohnern der Unterkunft für Zuwanderer in der ehemaligen Jahn-Realschule in Lübbecke ist am Sonntagabend eskaliert. Bei der zum Teil handfesten Auseinandersetzung, an der sich laut Polizei über 30 Personen aus Syrien und Afghanistan beteiligt haben sollen, wurden drei Bewohner sowie ein Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes verletzt.

Eine 22-jährige schwangere Frau erhielt demnach in dem Getümmel einen Stoß gegen den Bauch. Die Schwangere wurde vorsorglich ins Krankenhaus eingeliefert. Ein 42-jähriger Mann aus Afghanistan erlitt Gesichtsverletzungen und wurde ebenfalls mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht.

Noch vor dem Eintreffen der Polizei hatten die Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes die drei mutmaßlichen Auslöser des Streits voneinander trennen können. Dabei erlitt eine 24-jährige Sicherheitskraft eine Bisswunde am Arm. Die Beamten waren nach Eingang der vom Sicherheitsdienst gegen 19.40 Uhr abgesetzten Meldung mit vier Streifenwagen ausgerückt. Da die Lage in der Unterkunft angespannt blieb, wurden später drei weitere Einsatzfahrzeuge entsandt, berichten die Beamten.

Die Ermittlungen der Polizei gestalteten sich aufgrund der emotionalen Situation und den Sprachproblemen schwierig. Ersten vorläufigen Erkenntnissen zufolge soll es zunächst zu einer verbalen Auseinandersetzung zwischen einem 24-jährigen Syrer und einem 42-jährigen Mann aus Afghanistan gekommen sein. Beide beschuldigten sich später gegenseitig, ihre jeweiligen Ehefrauen beleidigt zu haben. Daraus soll sich eine Keilerei zwischen den Männern entwickelt haben, in deren Verlauf sich der 19-jährige Bruder des 24-Jährigen einmischte. Um welche Art von Beleidigungen es sich gehandelt haben könnte und wer zuerst zuschlug, blieb am Abend unklar.

Fest steht laut Polizei allerdings, dass neben dem Einsatz von Fäusten auch zu einem Stuhl gegriffen wurde. Damit soll der 42-Jährige einen 35-jährigen Syrer leicht am Bein verletzt haben. In Folge der Auseinandersetzung sollen sich dann verschiedene Familienmitglieder und Landsleute beteiligt haben. Selbst in Anwesenheit der Polizisten kam es zwischen den beteiligten Gruppen immer wieder zu vereinzelten Tätlichkeiten.

Ein Verantwortlicher der Unterkunft veranlasste, dass mehrere an der Auseinandersetzung beteiligte Zuwanderer noch am Abend in andere Unterkünfte verlegt wurden. Außerdem wurde die Anzahl des Sicherheitspersonals erhöht. Nachdem sich die Gemüter beruhigt hatten, zog die Polizei am späten Abend nach und nach ihre Kräfte wieder ab.

Die ehemalige Schule an der Jahnstraße war im September vergangenen Jahres als Notunterkunft für Zuwanderer eiligst hergerichtet worden. In ihr können bis zu 300 Menschen Unterkunft finden. Gegenwärtig sind dort 240 Personen untergebracht. Die meisten von ihnen stammen aus Syrien, Afghanistan, Irak, Iran und Bangladesch.

Mehr zum Thema:

Terrormiliz IS reklamiert Londoner Terroranschlag für sich

Terrormiliz IS reklamiert Londoner Terroranschlag für sich

Südkorea setzt "Sewol"-Bergung fort

Südkorea setzt "Sewol"-Bergung fort

Elternleid und Altersliebe: Neue Hörbücher

Elternleid und Altersliebe: Neue Hörbücher

Apotheke auf dem Balkon: Heil- und Würzpflanzen für den Topf

Apotheke auf dem Balkon: Heil- und Würzpflanzen für den Topf

Meistgelesene Artikel

Lkw-Anhänger mit Spirituosen brennt ab

Lkw-Anhänger mit Spirituosen brennt ab

Mit Gülle beladener Sattelzug kippt um

Mit Gülle beladener Sattelzug kippt um

20-Jähriger befestigt Blaulicht an Auto und wird von Polizisten gestoppt

20-Jähriger befestigt Blaulicht an Auto und wird von Polizisten gestoppt

Kommentare