Brandschutt erschwert Ermittlungsarbeit

Stallbrand: Vermutlich versagte die Technik

Der Schweinestall brannte komplett aus. Der Brandschutt erschwert die Ermittlungsarbeit der Polizei. - Foto: Polizei

Hüllhorst - Nach dem Brand auf einem Bauernhof in Hüllhorst-Oberbauerschaft am Samstagabend hat die Polizei bei ihren Ermittlungen zur Brandursache keine Hinweise auf eine Brandlegung gefunden. Vielmehr hält der für die Ermittlungen zuständige Kriminalbeamte einen technischen Defekt für möglich, wie die Polizei mitteilt.

Der Hauptkommissar vom Kriminalkommissariat 1 aus Minden nahm die Brandstelle am Montag noch einmal genau unter die Lupe. Allerdings ist der Schweinestall durch das Feuer völlig ausgebrannt. Die im Stall vorhandenen technischen Einrichtungen liegen unter dem Brandschutt und sind nur schwer bis gar nicht zugänglich.

Ob möglicherweise ein Sachverständiger hinzugezogen wird, steht noch nicht fest. Zudem gilt es noch, Absprachen mit der Staatsanwaltschaft und der Versicherung zu treffen. Die Polizei geht von einer Schadenhöhe von circa 100.000 Euro aus.

Verletzt wurde bei dem Brand an der Bünder Straße niemand. Allerdings verendeten, wie bereits berichtet, rund 300 Ferkel in dem Stall. Nachbarn hatten den Landwirt gegen 19.30 Uhr auf das Feuer aufmerksam gemacht, nachdem sie Rauch aus dem Gebäude aufsteigen sahen. Die Feuerwehr war mit mehr als 100 Einsatzkräften vor Ort.

Mehr zum Thema:

VfB baut dank Terodde Tabellenführung aus - Aue in Not

VfB baut dank Terodde Tabellenführung aus - Aue in Not

Karneval in Riede - Tag 1

Karneval in Riede - Tag 1

Karneval in Riede - Tag 2

Karneval in Riede - Tag 2

Fasching in Hassel

Fasching in Hassel

Meistgelesene Artikel

Dreijähriges Kind und 34-Jähriger verletzt

Dreijähriges Kind und 34-Jähriger verletzt

Kommentare