110 Einsatzkräfte bei Defekt auf Fruchthof

Ammoniakaustritt nach Leckage

110 Feuerwehrmänner waren bei dem Chemieunfall auf dem Fruchthof Hille im Einsatz. - Symbolbild: dpa

Lübbecke / Rahden - Ein Großeinsatz hat am frühen Samstagmorgen die Feuerwehren des Kreises gefordert. Auf dem Fruchthof Hille in Lübbecke war gegen 6 Uhr Ammoniak ausgetreten. Unter dem Stichwort „Gefahrgutunfall“ waren neben drei Zügen der Lübbecker Feuerwehr auch der ABC-Zug im Einsatz – darunter die Feuerwehrmänner der Berufsfeuerwehr Minden sowie der Wehren aus Espelkamp, Rahden und Stemwede. Den Einsatz, bei dem am Ende rund 110 Feuerwehrleute halfen, leitete Maik Entgelmeier.

Wie Rahdens Feuerwehrpressesprecher Andreas Berg mitteilt, erhielt die Rahdener Wehr gegen 8.20 Uhr Kenntnis über den Vorfall, bei dem das Kältemittel aufgrund eines Lecks ausgetreten war. Grund war Angaben der Feuerwehrkräfte zufolge ein Defekt in der Kühlanlage des Fruchthofs an der Zeiss-Straße in Lübbecke. Vor Ort wurde das Leck abgedichtet.

Nach anschließenden Messungen gab ein Sprecher der Lübbecker Stadtverwaltung Entwarnung: Der Grenzwert des Ammoniaks sei nicht erreicht – somit bestand zu keiner Zeit eine Gefahr für Personen und die Umwelt. Das Nervengas hatte sich lediglich innerhalb des Kühlraums verteilt, den die Einsatzkräfte mit Schutzanzügen betraten. Gegen Mittag war der Einsatz beendet. - abo

Mehr zum Thema:

Bauarbeiten auf Strecke der Bremen-Thedinghauser Eisenbahn

Bauarbeiten auf Strecke der Bremen-Thedinghauser Eisenbahn

Grippewelle 2017: Die Lage entspannt sich langsam

Grippewelle 2017: Die Lage entspannt sich langsam

Eine Konsole für zwei Welten: Nintendo Switch im Test

Eine Konsole für zwei Welten: Nintendo Switch im Test

Einen Drink, bitte! Bentley Bentayga Mulliner

Einen Drink, bitte! Bentley Bentayga Mulliner

Meistgelesene Artikel

Unbekannter bedrängt 34-Jährige sexuell

Unbekannter bedrängt 34-Jährige sexuell

Nach Serie von Raubüberfällen: Polizei fasst drei Verdächtige

Nach Serie von Raubüberfällen: Polizei fasst drei Verdächtige

Kommentare