Hunteburger Verein hat 68 Mitglieder und vollen Terminkalener / Auktionen für guten Zweck

Kaninchenzüchter starten mit zusätzliche Rassen

Jörg Kowalik (r.) kann sich auf die Mitglieder des Kaninchenzuchtvereins Hunteburg verlassen. Bei der Jahreshauptversammlung lobte der Vorsitzende die Zuchterfolge. - Foto: Bokelmann

Hunteburg - Nicht nur mit dem zurückliegenden Jahr, sondern auch mit dem Züchterbestand und deren Ausstellungsfreudigkeit ist der Vorstand des Kaninchenzuchtvereins I 71 Hunteburg sehr zufrieden. Gestärkt durch die Erfolge bei diversen Schauen sowie einem attraktiven Bild bei den Tieren für die neue Saison gehen die Züchter ins neue Jahr. Das machte Jörg Kowalik als Vorsitzender des Vereins am Sonntag bei der Jahreshauptversammlung deutlich.

Aktuell gehören 54 Senioren zum Hunteburger Verein, der seit 1959 besteht, darunter 25 Aktive. Außerdem kann Kowalik auf 14 Jugendliche zurückgreifen. Registriert sind 586 Tiere aus 26 Rassen- und Farbschlägen, 59 Kaninchen entfallen auf die Jugendgruppe. In diesem Jahr wird es laut Kowalik neun zusätzliche Rassen geben. Im Gegenzug sei eine Rasse aus den Listen herausgefallen.

Das Einzugsgebiet des Hunteburger Kaninchenzuchtvereins ist weit gefasst: Die Züchter kommen aus den Landkreisen Diepholz, Minden-Lübbecke und Osnabrück, zählte Kowalik bei der Versammlung im Hunteburger Gasthaus Trentmann auf.

Diese begann mit einem Rückblick auf die Aktivitäten des vergangenen Jahres: Kowalik erinnerte unter anderem an die Premiere des Kanin-Hop-Turniers sowie eine offene Jungtierschau mit angeschlossener Landesjugendtierschau, die gemeinsam mit den Vereinen aus Bramsche und Engter in der Bramscher Schützenhalle beschickt worden waren. Neben Tierbesprechungen, Landesschauen und internen Versammlungen war die 56. Vereinsschau mit 244 Rassekaninchen für die Züchter ein guter Erfolg. Beeindruckt waren die Vereinsmitglieder zudem von der Allgemeinen Kaninchenschau in der Halle Gartlage in Osnabrück, wo am ersten Advent rund 3 000 Tiere ausgestellt worden waren.

Für dieses Jahr stehen ebenfalls schon einige Termine im Kalender: So können sich Interessierte den 13. und 14. November vormerken – dann findet die nächste Vereinsschau der Hunteburger Züchter in der Scheune des Vereinsgasthauses statt. Am 26. und 27. November beteiligen sich die Züchter dann wieder an der niedersächsischen Kaninchenschau in Osnabrück.

Der Tagesordnungspunkt Wahl war am Sonntag schnell abgearbeitet. Es galt lediglich die Kassenprüfer zu wählen. Für die nächsten drei Jahre bekleiden Werner Unthan, Hartmut Helm und Florian Lingnau diese Posten.

Abschließend lenkte der Vereinsvorsitzende den Blick der Züchter auf die Kaninchenauktionen, die bei Schauen oder im Internet für einen guten Zweck veranstaltet werden. „Es macht unheimlich Spaß, bei sowas dabei zu sein“, sagte Kowalik. Die Bieter, die bis zu 300 Euro für die Rassekaninchen bieten würden, hätten sichtbaren Spaß und die Atmosphäre müsse man am besten selbst erleben, empfahl Kowalik seinen Vereinsmitgliedern. Jabo

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Viele Tote bei Anschlag in Manchester - Täter ermittelt

Viele Tote bei Anschlag in Manchester - Täter ermittelt

Ajax gegen Man United: Ein "Giganten-Duell" im Schatten des Terrors

Ajax gegen Man United: Ein "Giganten-Duell" im Schatten des Terrors

Lkw-Unfall an Stauende in Oyten

Lkw-Unfall an Stauende in Oyten

Meistgelesene Artikel

18-Jährige an Bushaltestelle sexuell bedrängt

18-Jährige an Bushaltestelle sexuell bedrängt

Kommentare