FC Oppenwehe lässt Meik Nagels Posten unbesetzt / Bollmeier zieht sich zurück

Ein Jahr ohne Vorsitzenden

+
Fritz Struckmeyer (r.) mit (v.l.) Erhard Winkelmann, Edeltraud Greger, Andreas Varenkamp, Brigitte Bollmeier, Werner Greger, Sylvia Rossa und Klaus Schomaecker. ·

Oppenwehe - Der plötzliche Tod von Meik Nagel hat eine große Lücke im FC Oppenwehe hinterlassen, die der Verein nicht übereilt füllen möchte. Man wolle zunächst ein Jahr ohne ersten Vorsitzenden weitermachen, erklärte Ralf Nünke seinen Vereinskameraden bei der Jahreshauptversammlung am Freitag. Der zweite Vorsitzende hatte die Leitung des Abends übernommen. Die Entscheidung über die Nichtbesetzung des Postens hatte der Vorstand im Dezember in einer außerplanmäßigen Sitzung getroffen.

Für eine Neuwahl, so Nünke, seien die Ereignisse – Nagel war Ende November bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen – noch zu frisch. Die Rückkehr zum Tagessgeschäft gestalte sich schwierig. „Wir sind auch so beschlussfähig. Das Jahr gibt uns die Möglichkeit, die Aufgaben, die Meik übernommen hat, zu verteilen. Das kann kein Einzelner übernehmen. Er hat sich auf allen Ebenen engagiert.“

Nach 37 Jahren im Amt der zweiten Geschäftsführerin und dem Verfassen etlicher Versammlungsprotokolle zog sich am Freitag Brigitte Bollmeier aus dem Vorstand zurück. Leicht fiel ihr der Schritt nicht. „Man nimmt viel für sich selbst mit“, warb sie für ehrenamtlichen Einsatz. „Als Brigitte 1975 ihre Vorstandsarbeit aufnahm, hieß sie mit Nachnamen noch Winkelmann“, machte Geschäftsführer Dietmar Meier den jüngeren Sportlern die Dauer ihres Engagements deutlich. Bollmeier beaufsichtigt neben dem Kinder- und Damenturnen auch eine Radsportgruppe.

In ihre Fußstapfen trat Sylvia Rossa, an deren frei gewordene Stelle als Jugendwartin Jan Döhnert rückte – natürlich als Jugendwart. Bis auf die Wahl von Martin Biljes als Kassenprüfer für den ausgeschiedenen Thomas Rossa gab es keine weiteren personellen Veränderungen.

Ralf Nünke: „Ereignisse

sind noch zu frisch“

Ralf Nünke versuchte, einen Jahresrückblick aus Meik Nagels Sicht zu ziehen. „Aus seiner Sicht war es ein anstrengendes, aber auch schönes Jahr.“ Der zweite Vorsitzende zeigte sich erfreut darüber, dass die Open-Air-Party am Pfingssonntag gut angenommen worden und die selbstständige Fußballjugendabteilung gut angelaufen war. Den Erhalt der Grundschule bezeichnete er im Namen Nagels als wichtig für den FCO.

Die Trainersuche für die erste Mannschaft nach Uwe Brockschmidts Verabschiedung habe sich als schwierig dargestellt. „Die hat Meik viele Nerven und Telefonate gekostet“, blickte Nünke zurück. Mit Vedat Seyan und Betreuer Orhan Akti habe man jedoch gutes Personal für die Seitenauslinie gefunden.

Die Teilnahme an der Aktion „Saubere Landschaft“, das Pfingstsportfest, das letzte Thekenturnier, die OKT Altliga-Masters und die Zusammenlegung der A- und B-Jugend zu einer A-Jugend beschäftigten die Oppenweher zudem.

Nach den Berichten aus den einzelnen Abteilungen, war es Nünkes Aufgabe, Andreas Varenkamp eine goldene Vereinsnadel zu verleihen. Varenkamp ist seit 40 Jahren Fußballer im FCO, seit 28 Schiedsrichter, hat schon mal die Damen trainiert und fungiert als Spielleiter der Alten Herren.

Weitere goldene Vereinsnadeln bekommen Karl-Heinz Schäfer (langjähriger Jugendtrainer und aktiver Altliga-Kicker) und Edeltraud Pinke (langjähriger ehrenamtlicher Einsatz) noch überreicht. Für 20 Jahre Zeltlagerleitung erfuhr Klaus Schomaeker eine Ehrung. Edeltraud Greger verteilte die Sportabzeichen (Bericht folgt) und Andrea Schäffer die DLV-Nadeln.

Fritz Struckmeyer, Vorsitzender des Fußballkreis Lübbecke im Westdeutschen Fußball- und Leichtathletikverband (WFLV), lobte die ehrenamtliche Arbeit einiger FCO-ler. „Die ist für den WFLV so bedeutend, dass er Euch zurecht mit einer goldenen Verdienstnadel und einer Urkunde würdigt“, sprach er Brigitte Bollmeier, Edeltraud Greger (Lizensierte Übungsleiterin seit 1972) und Erhard Winkelmann (unter anderem Spieler aller Jugend- und Seniorenmannschaften und seit 2006 Ehrenvorsitzender) an.

In Vertretung für den Kreisjugendabteilungsvorsitzenden Thomas Ehrich überreichte Struckmeyer WFLV-Jugendleiterehrenabzeichen an Sylvia Rossa (Silber, Vorsitz des Jugendausschusses seit 2001), Edeltraud Greger (Gold, unermüdliche Nachwuchsarbeit), Werner Greger (Gold, Zeltlagerleitung seit 1990 und Vorsitz des Vereinsjugendausschusses) und Klaus Schomaeker (Gold, unter anderem Zeltlager-Betreuer seit 1990). · kap

Das könnte Sie auch interessieren

Zerrissene SPD ringt um GroKo

Zerrissene SPD ringt um GroKo

Uraufführung von „Sluuderkram in't Treppenhuus“

Uraufführung von „Sluuderkram in't Treppenhuus“

Neujahrsempfang der Stadt Syke

Neujahrsempfang der Stadt Syke

„Bremen Tattoo 2018“ in der ÖVB-Arena

„Bremen Tattoo 2018“ in der ÖVB-Arena

Kommentare