Evangelischer Kindergarten Oppenwehe feiert vierten Nullgeburtstag mit buntem Fest und Familiengottesdienst

„Ihr seid das Herzstück der Gemeinde“

+
Das Fest zum 40-jährigen Bestehen startete der Oppenweher Kindergarten mit einem lebendigen Familiengottesdienst, der die Heilung Kranker und die Speisung der 5 000 in den thematischen Mittelpunkt stellte. ·

Oppenwehe - Bunt, fröhlich und im Namen Gottes sollte das 40-jährige Bestehen des evangelischen Kindergartens Oppenwehe gefeiert werden. Dass dies gelang, dazu trugen vor allem die Jüngsten mit der Gestaltung des Familiengottesdienstes bei, mit dem das Fest am Sonntagvormittag startete. Lange Schlangen bildeten sich bereits vor Beginn des Gottesdienstes. Heike Krüger, seit 1988 Leiterin der Einrichtung, hatte viele Hände zu schütteln und Geschenke entgegenzunehmen.

Ganz besonders auf die Kleinen zugeschnitten und von ihnen tatkräftig mitgestaltet, feierten Eltern, Großeltern, Freunde, Ehemalige, Verwandte und Bekannte einen lebendigen Gottesdienst, der die Speisung der 5 000 in den Mittelpunkt stellte. Gleich ob fröhliche christliche Lieder, ein liebevoll in Szene gesetztes Anspiel zur Heilung der Kranken am See Genezareth oder die Verteilung kleiner Brotstückchen durch die Kinder – „Gott wird das Leben eurer Kinder in Fülle gestalten, wenn ihr sie ihm anvertraut“, appellierte Gemeindepfarrerin Sigrid Mettenbrink an die Eltern. „Jesus‘ Liebe macht satt.“

Die Aktion war nur ein Merkmal der Feierlichkeiten, die die Bedeutung des Nachwuchses für die Ortschaft unterstrichen. „Ihr seid das Herzstück der Gemeinde“, stellte die Geistliche heraus. Die eigens zum Jubiläum gegründete Band „Kiga40OP“ sorgte zudem für einen mitreißenden Gottesdienst-Sound.

Herzliche Gratulationen leiteten zum lockeren Teil des Tages über, denn am Nachmittag standen Spiel, Spaß und muntere Gespräche im Vordergrund. Die Fotowände und Alben aus vier Jahrzehnten Kindergartenarbeit ließen bei vielen Gästen Erinnerungen wach werden. „Ich hatte Glück. Damals konnte ich hier noch ohne Erzieherinnenausbildung anfangen, weil ich einen Übungsleiterschein für Kinder im Elementarbereich besaß“, erinnert sich „Kindergarten-Urgestein“ Lotti Rossa. 26 Jahre lang hielt sie der Einrichtung, die erst in ihrem zweiten Jahr von kommunaler in kirchliche Trägerschaft überging, die Treue. „An Ganztagesbetreuung hat damals noch niemand gedacht.“ Noch heute wird „Tante Lotti“ überall liebevoll begrüßt.

Begrüßt werden seit kurzem jeden Morgen auch die Kinder und alle Besucher von farbenfrohen Holzfiguren. Gefertigt hat die rund 20 Meter lange Hauswand-Verzierung im Eingangsbereich Tischler Dirk Bürger, selbst Vater eines Kindergartenkindes, der damit dem Kindergartenteam einen lang gehegten Wunsch nach Verschönerung des tristen Eingangsbereiches zum Geburtstag erfüllte. „Ich habe die Figuren gesägt, die Kinder haben sie liebevoll mit den Erzieherinnen bemalt.“ Auch die Gartenbaufirma „Concept G“ legte zu diesem Zweck Hand an.

Bunt, farbenfroh und musikalisch ging es auch den Nachmittag über auf dem Kindergartengelände zu. Jungbläser, Flötenkinder, Grundschule und der Spielmannszug gestalteten das Programm auf der offenen Bühne ebenso wie die Band „Kiga40OP“, die „Stimmart“-Trommelgruppe von Andrea Priesmeier, die Tanzschule Hoppenburg und die Kindergartenkinder selbst. Ein aktionsreiches Rahmenprogramm mit Hüpfburg, Glücksraddrehen, Tattoos, Eselreiten mit dem Eselhof Priesmeier, Spielen mit der Feuerwehr, Fahrten mit der Moorhof-Bimmelbahn und nicht zuletzt Clown Georg sorgte dafür, dass bei den Kids keine Langeweile aufkam. Der vergnügliche Nachmittag klang mit einem gemeinsamen Segen aus. · Art

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Von Franco bis Putin: Das waren und sind die reichsten Staatsführer aller Zeiten

Von Franco bis Putin: Das waren und sind die reichsten Staatsführer aller Zeiten

Wie werde ich Technische/r Systemplaner/in?

Wie werde ich Technische/r Systemplaner/in?

Aufgedeckt: Das sind die zehn größten Abnehm-Irrtümer

Aufgedeckt: Das sind die zehn größten Abnehm-Irrtümer

Werkstuner entdecken die Elektrifizierung

Werkstuner entdecken die Elektrifizierung

Kommentare