Kurzfristige Umbesetzung in den Hauptrollen des Stücks „In alter Frische“

Wirbel in der Altersresidenz

+
Paula löst zu Beginn nicht gerade Begeisterungsstürme bei Rentner Ludwig aus. 

Espelkamp - Eine Komödie mit starken Pointen und leisen Zwischentönen eröffnet am Sonntag, 30. Oktober, ab 18 Uhr, die Abo-Reihe II der aktuellen Theatersaison im Neuen Theater Espelkamp. „In Alter Frische – Das ist kein Altersheim – ein Irrenhaus!“ von Stefan Vögel stellt auf humorvolle Art das Aufeinandertreffen zweier Generationen und Lebensweisen dar und räumt dabei spielerisch mit eingefahrenen Vorurteilen auf.

Walter Plathe und Joanna Semmelrogge brillieren dabei in den Hauptrollen, die ihnen wie auf den Leib geschneidert scheinen. In der weiteren Besetzung sind Philipp Sonntag, Siegfried Kadow, Alexander Rogge und Konstanze Proebster zu sehen, die kurzfristig die Rolle der Elisabeth Kerr von Brigitte Grothum übernommen hat. Laut Mitteilung der Berliner Tourneebühne Theater am Kurfürstendamm kann Brigitte Grothum aus familiären Gründen ihre Bühnentermine zurzeit nicht wahrnehmen. Die Aufführung am Sonntag ist bereits ausverkauft, ergänzt das Team des Neuen Theaters.

Zum Stück: Ludwig von Schwitters-Elblingen (Walter Plathe), ehemaliger Direktor einer Eliteschule, verbringt seine Tage in der Altersresidenz „Freudenau“. Für etwas Abwechslung im üblichen Alltag sorgt das allwöchentliche Trivial-Pursuit-Spiel mit seinen Heim-Mitbewohnern Elisabeth (Konstanze Proebster), Norbert (Philipp Sonntag) und Franz Josef (Siegfried Kadow). Trotz ständiger kleiner Streitigkeiten verbindet die vier eine tiefe Freundschaft und so kommt es, dass sie sich dennoch jeden Sonntag zur nächsten Partie einfingen.

Als besonderen Luxus lässt sich Ludwig an diesen Sonntagen aus dem nahegelegenen Gasthof das Mittagessen bringen. Lichtblick sind dabei die Unterhaltungen mit dem Lieferjungen Jürgen, den Ludwig bei seinem Studium mit Rat und Wissen unterstützt.

Als eines Tages an seiner Stelle die junge, etwas verwahrloste Paula mit dem Essen vor der Tür steht, ist Ludwig alles andere als erfreut. Doch für ein paar private Botengänge ist er auf die Hilfe der jungen Frau angewiesen.

Und auch Paula lässt sich von der unfreundlichen Art des älteren Herren nicht abschrecken, denn sie hat ebenfalls ein Anliegen.

Langsam entsteht aus der wechselseitigen Abhängigkeit ein väterliches Freundschaftsverhältnis zwischen den beiden, was ihrer beider Leben grundsätzlich verändert. Wie das genau abläuft, erfahren die Besucher des Espelkamper Theaters.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Kommentare