Vorverkauf für Veranstaltungen der Frauenkulturtage startet am Montag

Frauen haben den Vortritt: „First Ladies – Ladies first“

+
Die Königin von „Egoland“, Kabarettistin Lioba Albus (l.), übernimmt am 16. März das Kommando in Espelkamp.

Espelkamp - Das Programm der Frauenkulturtage 2016 steht, der Vorverkauf für die Programmhighlights startet am Montag, 7. Dezember.Der Titel für die insgesamt fünf Veranstaltungen lautet: „First Ladies – Ladies First“. Vom 4. Februar bis 16. März präsentieren die Veranstalterinnen ein hochkarätiges Programm und lassen dabei natürlich Frauen den Vortritt.

Die eine ist Cornelia Scheel, die sich im Rahmen einer Lesung gemeinsam mit Lebensgefährtin Hella von Sinnen am Dienstag, 8. März, ab 20 Uhr im Bürgerhaus Espelkamp an ihre Mutter Mildred Scheel erinnert: „Meine Mutter war der Schrecken eines jeden Protokollchefs“ schreibt sie in ihrem aktuellen Buch „Mildred Scheel – Erinnerungen an meine Mutter“. Diese habe schon mal die Tischkarten vertauscht, um neben einer viel mehr Spaß versprechenden Künstlerin sitzen zu können, weil sie es überhaupt nicht einsah, sich den ganzen Abend neben einem hochdekorierten Kommandeur zu langweilen.

Mildred Scheel war eine der einflussreichsten Frauen der deutschen Nachkriegszeit und genoss national und international hohes Ansehen. Sie war Ärztin, alleinerziehende Mutter im konservativen Bayern der 1960er-Jahre, Ehefrau des deutschen Außenministers Walter Scheel, später dann First Lady und Gründerin der Deutschen Krebshilfe. Dreimal wurde sie zur „Frau des Jahres“ gekürt, aber niemals hätte sie sich als Feministin bezeichnet, und doch war sie vielen Frauen Vorbild: klug, unabhängig, meinungsstark und tatkräftig, schreiben die Veranstalter dazu in einer Pressemitteilung. Bis heute wirke ihre Arbeit noch nach, ihr Einsatz für die Krebshilfe war unermüdlich – umso tragischer, dass sie selbst 1985 an dieser tückischen Krankheit starb.

2015 jährte sich ihr Tod zum dreißigsten Mal und Mildred Scheels Tochter Cornelia nimmt dies zum Anlass, sich in einem Buch an ihre Mutter zu erinnern.

Die andere „First Lady“ der Frauenkulturtage ist Kabarettistin Lioba Albus. Als „Königin von Egoland“ übernimmt sie am Mittwoch, 16. März, ab 20 Uhr im Bürgerhaus Espelkamp mit ihrem aktuellen Programm das Kommando auf der Costa Alemannia, denn die ist auf einen Schuldenberg aufgelaufen.

Der Überfluss ist fast ausgetrocknet, der Luxusliner sitzt fest. Angela Merkel und ihre Führungscrew haben sich mit dem letzten Rettungsboot abgesetzt. Aber die Passagiere der Alemannia haben Glück: Mit an Bord befindet sich Mia Mittelkötter, der fleischgewordene Rettungsschirm.

In gewohnter handfester Art krempelt Lioba Albus laut Ankündigung die Ärmel hoch und erklärt die Demokratie für gescheitert. Eine kabarettistische Luxusdampferfahrt der Extraklasse. Und wenn alles schief geht, dann ist Mia Mittelkötter der Fels in der Brandung. Die regelmäßige „Gästin“ bei Gerburg Jahnkes „Ladies Night“ überzeugt in ihren Programmen mit einem temporeichen Themen-Mix aus den Bereichen Politik, Zeitgeist und Geschlechterzwist. Die Rollenwechsel meistert die vielseitige Lioba Albus mit ein paar Accessoires – und vor allem mit ihrem Schauspieltalent.

Eintrittskarten für diese beiden Veranstaltungen der Frauenkulturtage sind ab Montag, 7. Dezember, im Kulturbüro im Espelkamper Bürgerhaus, Wilhelm-Kern-Platz 14, Telefon 05772/ 562161, 562185, oder 562255 erhältlich. Der Flyer mit Informationen zu allen fünf Veranstaltungen erscheint Anfang Januar und liegt dann im Kulturbüro und im Rathaus Espelkamp sowie in den Geschäftsstellen der Banken und Sparkassen aus.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

20. Etappe: Froome hat vierten Toursieg so gut wie sicher

20. Etappe: Froome hat vierten Toursieg so gut wie sicher

Gute Stimmung auf dem Campingplatz beim Deichbrand

Gute Stimmung auf dem Campingplatz beim Deichbrand

Bartels trifft gegen Ex-Club, aber Werder verliert

Bartels trifft gegen Ex-Club, aber Werder verliert

Israel nimmt nach Anschlag Bruder des Attentäters fest

Israel nimmt nach Anschlag Bruder des Attentäters fest

Kommentare