Verband landwirtschaftlicher Fachbildung präsentiert und ehrt Berufsnachwuchs / Schwierige wirtschaftliche Situation

„Gute Produkte verdienen Wertschätzung“

+
Diese Männer und Frauen dürfen sich nun Hauswirtschafter beziehungsweise Hauswirtschafterinnen nennen. Auf dem Fest der Landwirtschaft bekamen sie ihre Urkunden.

Espelkamp - Einmal im Jahr lädt der Verband landwirtschaftlicher Fachbildung (VlF) zum Fest der Landwirtschaft ein. Wie immer war auch am Freitagabend der Saal im Isenstedter Gasthaus Kaiser Dorfkrug sehr gut gefüllt, als der Vorsitzender des VlF, Jonas Hoppmann, die Gäste – darunter Vertreter aus Politik und Verbänden, Lehrer und Ausbilder – begrüßte. Im Mittelpunkt des Abends stand aber in gewohnter Weise der Berufsnachwuchs, der geehrt und vorgestellt wurde.

Angesichts der vielen jungen Gesichter und der hohen Anzahl an Absolventen in der Agrar- und Hauswirtschaft sei er frohen Mutes für die Zukunft des Berufsstandes, unterstrich Kreislandwirt Rainer Meyer. Auch wenn die derzeitige wirtschaftliche Situation der Landwirtschaft sehr schwierig sei. „Die Märkte sind am Boden, die Aussichten verhalten.“ Zudem würde die Landwirtschaft von den Medien als die „Schmuddelkinder der Nation“ gebrandmarkt, was zusätzlich für schlechte Stimmung auf den Höfen sorge.

Dieses Bild entspreche nicht der Meinung der großen Mehrzahl der Bevölkerung. Die meisten Bürger hielten die heimischen Produkte für die besten Nahrungsmittel auf der ganzen Welt. „Haben wir den Mut und die Zuversicht, offen und kommunikativ auf die Menschen zuzugehen, handeln wir umsichtig mit Tieren und Natur, dann ist mir um unsere Zukunft nicht bange“, verbreitete Meyer Optimismus unter den Gästen. Auch Cornelia Schöder, die Stellvertreterin des Landrats, sieht gute Zukunftschancen für den grünen Berufsstand, der nach wie vor zu den wichtigsten Wirtschaftszweigen der Region zähle. Die „einzigartige, vielfältige Landschaft des Mühlenkreises“ biete gute Grundlagen für die Landwirtschaft und das Verbraucherinteresse an heimischen Produkten steige kontinuierlich. Sie sprach sich zudem für angemessene Preise aus: „Gute Produkte haben eine hohe Wertschätzung verdient.“

Ebenso wie den Junglandwirten sprach Schöder den Hauswirtschaftern ihre Anerkennung aus. Eine gute Ausbildung und lebenslanges Lernen seien wichtig, betonte sie und hob vor allem das Engagement der Meisterinnen hervor, die sich neben Beruf weitergebildet haben. „Bleiben Sie aktiv und beteiligen Sie sich später an der Ausbildung. Dann bleibt die Landwirtschaft in unserem schönen Mühlenkreis stark.“

Als erstes überreichten Ausbildungsberaterin Marianne Bohlmann und Landwirtschaftsdirektor Werner Weingarz den neuen Hauswirtschaftern ihre Urkunden. Für gute Leistungen bei der Abschlussprüfung erhielten Vanessa Reimer und Inna Zarecki, für gute Berichtsheftführung Marianne Ewert Buchprämien.

Es folgten die Junglandwirte, denen Ausbildungsberater Dr. Friedemann Wallis und Kreislandwirt Rainer Meyer die Urkunden überreichten. Für gute Leistungen in der Berichtsheftführung bekamen Katharina Kettler, Simon Kellermann und Tiago Zimmer jeweils Buchprämien. Anschließend wurden die Hauswirtschaftsmeisterinnen, die staatlich geprüften Agrarbetriebswirte und die Studienabsolventen geehrt.

Den Abschluss bildeten die Silberjubilare, die vor 25 Jahre ihre Meisterprüfung abgelegt hatten, und die Silberfachschulabsolventen, denen Jonas Hoppmann eine Rose überreichte. Dann wurden die Tisch und Stühle ein wenig zur Seite gerückt und zum Tanz gebeten.

Folgende Absolventen haben ihre Prüfungen bestanden

Hauswirtschafter: Maximilian Barduhn (Porta Westfalica), Katharina Benson-Lem (Minden), Lydia Braun (Bünde), Esther Buller (Espelkamp), Diana Danneberg (Porta Westfalica), Ramona Diekmann (Minden), Urszula Eberle (Minden), Melanie Eickenhorst (Rahden), Marianne Ewert (Espelkamp), Olga Friesen (Minden), Anke Gralla-Faltermeier (Stemwede), Lilia Haak (Petershagen), Marion Immoor (Wagenfeld), Sylvia Jähnigen (Rahden), Melanie Könen (Porta Westfalica), Sylvia Kühnel (Minden), Dominique-Cathrine Lange (Minden), Tanja Lis (Hille), Andrea Löpp (Espelkamp), Joachim Mertz (Löhne), Tabitha Mühlan (Espelkamp), Marvin Pabel (Espelkamp), Vera Penner (Hille), Katharina Peters (Bünde), Petra Piel (Pr. Oldendorf), Natalia Puschkaschow (Enger), Vanessa Reimer (Espelkamp), Natalja Scheiermann (Porta Westfalica), Mechthild Schmelter (Bielefeld), Ronja Silvana Schwitajewski (Minden), Nelli Seller (Lübbecke), Jessica Teichrib (Espelkamp) und Inna Zarecki (Kirchdorf).

Junglandwirte: Jan-Martin Bergmann (Melle), Simone Breuer (Espelkamp), Simon Kellermann (Stemwede), Katharina Kettler (Stemwede), Christoph Kramer (Porta Westfalica), Hendrik Kruse (Stolzenau), Carina Nölker (Melle), Saskia Nürge (Petershagen), Kilian Poggemöller (Bad Oeynhausen), Annika Scharf (Petershagen), Marvin Schlechte (Stemwede), Jerome Schröder (Rahden) und Jan-Arnold Triphaus (Wettrup) sowie (ohne Urkunde) Micha Antke (Hiddenhausen), Laurenz Bollweg (Bielefeld), Justus Detring (Herford), Merlin Fynn Engel (Halle), Nina Frevert (Steinhagen), Timo Hartmeier (Rahden), Marc Hergenröther (Rheda-Wiedenbrück), Sarah Höcker (Versmold), Maik Hollenbeck (Rheda-Wiedenbrück), Niklas Kappenstein (Morsbach), Katrin Kreienmeier (Schieder-Schwalenberg), Philipp Kruse (Petershagen), Tobias Künsebeck (Steinhagen), Matthias Lampenscherf (Bad Salzuflen), Lars Limberg-Korfmacher (Hiddenhausen), Felix Mescher (Steinhagen), René Niermann (Herford), Nico Penner (Leopoldshöhe), Jonas Potthoff (Spenge), Matthias Reiß (Hückeswagen), Dennis Schmidt (Rheda-Wiedenbrück), Marco Schulte-Lindhorst (Rietberg), Mark Sewing (Borgholzhausen), Sören Spreen (Wagenfeld), Kevin Stroot (Herzebrock-Clarholz), Frederik Tebbe (Stemwede), Dominik Werner (Enger), Henner Windheim (Stolzenau), Sabrina Windhorst (Rahden), Johannes Wißbrock (Bielefeld) und Tiago Artur Zimmer (Löhne).

Meisterinnen in der Hauswirtschaft: Karin Brummer-Witt (Spenge), Meike Gießelmann (Hiddenhausen), Helen Kampmann (Verl), Heike Kiesel (Bielefeld), Helga Koch (Pr. Oldendorf), Maria Krahn (Halle), Rita Poggemöller (Hüllhorst), Michaela Wollner (Löhne), Yvonne Zöllner (Bünde).

Staatlich geprüfter Agrar-Betriebswirt: Jonas Ahlemeier (Hille), Dennis Diestelmeier (Porta Westfalica), Christoph Griepenstroh (Rahden), Maximilian Meyer (Hille), Jens Schumacher (Stemwede), Christian Südmeyer (Hille), Marcel Südmeyer (Minden) und Andreas Volkening (Petershagen).

Bachelor of Science der Agrarwissenschaft: Karsten Bommelmann (Rahden).

Master of Science der Agrarwissenschaft: Sören Hersemann (Hille), Eyke Holzmeier (Hüllhorst) und Luisa Lilienkamp (Bad Oeynhausen).

kf

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Nach Sommergewittern kommt Herbstwetter

Nach Sommergewittern kommt Herbstwetter

Beachparty in Schwarme

Beachparty in Schwarme

Frühshoppen in Schwarme

Frühshoppen in Schwarme

Kinder aus Gomel in Wöpse

Kinder aus Gomel in Wöpse

Kommentare