Autos kollidieren: 17.000 Euro Schaden

Zu schnell und ohne Zulassung unterwegs

Der Fahrer des Audis fuhr nach dem Unfall zunächst weiter, bevor das Auto mit einem Motorschaden liegen blieb. - Foto: Polizei

Gestringen - Montagabend erhielt eine Streifenwagenbesatzung der Polizeiwache Espelkamp Kenntnis über einen Einsatz in Gestringen, wonach es zu einem Unfall gekommen und ein Beteiligter geflüchtet sein sollte. Als die Einsatzkräfte eintrafen, waren aber keine Unfallbeteiligten vor Ort, teilt die Polizei nun mit. Warum der Audi-Fahrer zunächst das Weite suchte, zeigte sich später bei der Unfallaufnahme.

Hiernach befuhr der 20-Jährige mit seinem Audi A 8 gegen 20.30 Uhr die Lübbecker Straße aus Espelkamp kommend. Zeitgleich bog in Gestringen eine 30-jährige Toyota-Fahrerin aus der Langen Straße nach links auf die Lübbecker Straße ein. Der junge Mann versuchte, durch eine Vollbremsung noch einen Auffahrunfall zu verhindern, kollidierte aber mit dem Auris. Der Wagen der Frau wurde durch die Wucht des Zusammenstoßes nach rechts von der Fahrbahn geschleudert und kam erst in der Böschung an einem Baum zum Stehen.

Der Audi-Fahrer hielt laut Polizeibericht kurz an, setzte dann aber seine Fahrt fort. Er kam aber nur noch etwas über zwei Kilometer weit, bevor das Auto aufgrund eines Motorschadens, der vermutlich durch den Aufprall entstanden war, liegenblieb. Anschließend kehrte der Mann zur Unfallstelle zurück.

Bei der Überprüfung des Wagens durch die Polizeibeamten stellte diese fest, dass das Auto weder zugelassen noch versichert war. Zudem wies die Länge der Bremsspur auf eine hohe gefahrene Geschwindigkeit des Espelkampers hin. Die Einsatzkräfte stellten seinen Führerschein sicher. Der Toyota wurde abgeschleppt. Den Schaden taxiert die Polizei auf mindestens 17 .000 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Kriegsszenen in Rio: Militär besetzt Favela

Kriegsszenen in Rio: Militär besetzt Favela

Werder zu fahrlässig im Abschluss

Werder zu fahrlässig im Abschluss

Mallorca: Groß-Demonstration gegen "Sauftourismus"

Mallorca: Groß-Demonstration gegen "Sauftourismus"

Schwerer Unfall auf der B75

Schwerer Unfall auf der B75

Kommentare