Polizei in Lübbecke sucht Zeugen

Rollerfahrer mit Softair-Waffe beschossen

Espelkamp - Offenbar mit einer Softair-Waffe ist ein 49-jähriger Rollerfahrer am Donnerstagabend während der Fahrt auf der L770 in Espelkamp aus einem vorbeifahrenden Auto heraus beschossen worden. Zum Glück kam es nicht zum Unfall. Das Opfer blieb unverletzt.

Nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei war der Mann am Abend nach der Arbeit auf dem Heimweg nach Diepenau. Auf dem Teilstück zwischen der B 239 und der Fabbenstedter Straße tauchte gegen 22.15 Uhr plötzlich ein Auto neben ihm auf. Dann wurde die Waffe aus dem Beifahrerfenster heraus abgefeuert. Der 49-Jährige hörte entsprechende Knallgeräusche und spürte mindestens drei Einschläge auf seinem Oberschenkel. Weitere Schüsse trafen seinen Roller. Da er keine sichtbaren Verletzungen erlitt und auch an seinem Zweirad keine Beschädigungen festzustellen waren, vermutete der Diepenauer, dass eine Softair-Waffe benutzt wurde. In der Dunkelheit konnte er die Waffe nicht genauer erkennen.

Der Wagen fuhr unmittelbar danach in Richtung Petershagen weiter. Der Mann meldete den Vorfall der Polizei und konnte auch einen Hinweis zum Kennzeichen des flüchtigen Wagens geben. Die Beamten ermitteln nun wegen eines gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr und Verstoßes gegen das Waffengesetz. Die Polizei schließt nicht aus, dass die Unbekannten an diesem Abend noch weitere Verkehrsteilnehmer attackierten oder in anderer Weise auffielen. Hinweise werden erbeten von der Polizei in Lübbecke unter (05741) 2770 erbeten.

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Fotostrecke: Werder gegen Gladbach ohne Tore, aber mit Leidenschaft

Fotostrecke: Werder gegen Gladbach ohne Tore, aber mit Leidenschaft

So fährt sich der echte VW Bulli als Stromer

So fährt sich der echte VW Bulli als Stromer

Österreichs ursprüngliche Alpentäler

Österreichs ursprüngliche Alpentäler

Was wir von den großen Reisenden lernen können

Was wir von den großen Reisenden lernen können

Kommentare