Neues Theater Espelkamp stellt Programm für kommende Saison vor

Junge Zuschauer im Fokus

+
Stellten das neue Theaterprogramm für Espelkamp vor: Bärbel Brandt und Ernst Becker (vorne), Horst Halstenberg, Gabi Koop (Geschäftsführerin des Volksbildungswerks), Angela Lüling und Inge Sussiek (hinten, v.l.).

Espelkamp - Bunt und abwechslungsreich sieht das Veranstaltungsprogramm für die Saison 2015/16 im Neuen Theater in Espelkamp aus. „Besonders am Herzen liegen uns die Veranstaltungen für Kinder und Jugendliche, die rund ein Drittel der gesamten Termine ausmachen“, berichtete Ernst Becker, erster Vorsitzender des Volksbildungswerkes Espelkamp während der Programmvorstellung. Daher sei auch ein Konzert für junge Leute der Jahrgangsstufen fünf bis acht neu ins Programm aufgenommen worden.

Die Nordwestdeutsche Philharmonie Herford wird das Werk „Der Zauberlehrling“ des Komponisten Paul Dukas am 7. April unter Mitwirkung Jugendlicher zu Gehör bringen. Das „Konzert für Kinder“ hat bereits Tradition und wird am 2. Februar die Kleinen auf „Eine Reise ins musikalische Märchenland“ entführen. In Workshops werden die Lehrer ihre Schüler auf die Veranstaltung vorbereiten.

Eine neue Gestaltung habe auch das Programmheft erfahren, erklärte Becker. Das Layout sei leserfreundlicher gestaltet. Ein harmonischer farblicher Zusammenklang lasse das Programm im schönen Design sehr ansprechend erscheinen.

Auf Wunsch des Sinfonieorchesters Lübbecke finden die jährlichen Konzerte im Wechsel in Espelkamp und Lübbecke statt. In der kommenden Saison werden die Musiker in der Stadthalle Lübbecke (22. Mai) spielen, die Konzerte werden aber in beiden Programmheften angekündigt, weil sich das Volksbildungswerk als „Kulturveranstalter für die Region“ versteht.

Beim Kindertheater habe man auf Bewährtes zurückgegriffen, erläuterte Bärbel Brandt, Leiterin des Ensembles Espelkamp. Das Theater Mimikry wird „Die Bremer Stadtmusikanten“ am 24. und 25. November für Kinder ab fünf Jahren auf die Bühne bringen. Für die Jüngsten (ab drei Jahren) gibt es das Puppentheater „Käpten Knitterbart“ (9. März) nach der Kinderbuchautorin Cornelia Funke. Großer Dank galt den Sponsoren, der Igeu und der Sparkasse, ohne die das Projekt bei konstanten Eintrittspreisen nicht hätte angeboten werden können. Relatives Neuland ist das Jugendtheater, das erst seit vergangener Saison auf dem Programm steht. Mit „4 Your Eyes Only“, einem Jugendstück zum Thema Cybermobbing (28. Oktober) wollen die Veranstalter einen Leckerbissen für das bisher wenig beachtete Mittelfeld bieten.

Ein großes Wagnis gehen die Veranstalter bei den Sonderveranstaltungen mit dem Konzert der Jungen Philharmonie Köln „Die magische Nacht der 1000 Klänge“ ein (7. Februar). Bei der zweiten Sonderveranstaltung (23. und 24. Oktober sowie 30. und 31. Dezember) wird das Ensemble Espelkamp sein Publikum mit „Drei Männer im Schnee“, einer Komödie mit Lokalkolorit vor Alpenkulisse, unterhalten.

Die drei Aboreihen bieten bunte Unterhaltung von dramatisch bis heiter. Das Abo 1 (fünf Aufführungen) beginnt mit der Musik-Revue mit den Berliner Commedian Harmonists am 2. Oktober. „Verrückte Zeiten“ bietet moderne A-Capella-Songs von Nena bis Michael Jackson. Krimifreunde dürfen sich auf den Thriller von Patricia Highsmith „Der talentierte Mr. Ripley“ am 28. November freuen, gefolgt von der französischen Komödie „Der Vorname“. Ein Klassiker in neuer Inszenierung in das moderne Kriegsgeschehen von Afghanistan integriert erwartet die Zuschauer am 26. Februar. Mit der Komödie nach dem gleichnamigen Erfolgsfilm „Ziemlich beste Freunde“ am 17. April klingt die Aboreihe 1 aus.

Auch die Aboreihe 2 bietet einen Mix aus unterschiedlichen Genres und Themen. Eine Augenweide wird sicher „Der Nussknacker“ mit dem Balogh-Ballett Prag am 12. Dezember, die erste Balletveranstaltung in Espelkamp. „Der große Gatsby“ nach dem Roman von F. Scott Fitzgerald (22. November) hat sich hingegen schon bewährt. Gegenwartstheater mit hochaktuellen Themen bietet das Schauspiel „Zorn“ von Joanna Murray-Smith mit Rufus Beck in der Hauptrolle. Heiter geht es weiter mit der französischen Komödie „Auf ein Neues“ von Antoine Rault am 5. März. Die Aboreihe 2 endet mit einer satirischen Komödie von Theresia Walser, einem Gipfeltreffen der Ex-First-Ladies unter dem Motto „Ich bin wie ihr, ich liebe Äpfel“ (10. April).

Das Abo 3 mit nur drei Veranstaltungen erfreut sich laut Vorstand nach wie vor großer Beliebtheit. Am 31. Oktober soll „Motown – Die Legende“ um das erfolgreiche Plattenlabel mit Live-Musik und bekannten afro-amerikanischen Künstlern die Zuschauer begeistern, gefolgt von der Komödie „Die Wahrheit“ am 23. Januar. Das in der Region bekannte Theater Total freut sich mit seinem aktuellen Programm am 23. April auf sein Publikum. Für Besucher, die ihr Theaterprogramm ganz individuell zusammenstellen wollen, gibt es das „Theater à la carte“ ab vier Vorstellungen.

Auch der Kleinkunst räumt das Neue Theater einen Platz ein. So wird Bernd Gieseking mit seinem satirischen Jahresrückblick „Ab dafür!“ am 5. Dezember die Lachmuskeln des Publikums strapazieren. Am 13. Februar wird es das politische Kabarett „Fertig!“ mit Martin Maier-Bode geben.

„Wir sind bemüht, ein breites Spektrum anzubieten, und gehen auch auf Publikumswünsche ein“, schloss Becker seine Präsentation. Das ist dem Theater Espelkamp mit den 26 Veranstaltungsterminen für die neue Saison sicherlich gelungen. Der Buchungsstart beginnt am 8. Juni, für das „Theater à la carte“ am 7. September.

IL

www.theater-espelkamp.de

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Dauerregen lässt Pegel steigen

Dauerregen lässt Pegel steigen

So verzichten Sie im Alltag auf unnötig viel Plastik

So verzichten Sie im Alltag auf unnötig viel Plastik

Ford Fiesta im Test: König der Kleinwagen

Ford Fiesta im Test: König der Kleinwagen

Zwei Elfmeter-Tore: DFB-Elf zieht ins EM-Viertelfinale ein

Zwei Elfmeter-Tore: DFB-Elf zieht ins EM-Viertelfinale ein

Kommentare