Gauselmann ist Gastgeber des Management Information Game

Rahdener Gymnasiasten überzeugen mit ihrer Idee

+
Unternehmer Paul Gauselmann (vorne r.) und Wolfgang Regenbrecht, Personalleiter der Gauselmann AG (2. Reihe 3.v.r.), begrüßten Ingrid von Mitzlaff (vorne l.), Schulleiterin des Gymnasium Rahden, die Schüler des MIG sowie Seminarleiter Steffen Vogt (2. Reihe r.) und Organisatorin Jana Billigmann (2. Reihe 2.v.r.) im Schloss Benkhausen.

Espelkamp - Eine Uhr, die bei einem Schlaganfall ein Notfallsignal aussendet, und außerdem an die Einnahme von Tabletten erinnert: Das ist die Erfindung der Schülergruppe „Cardiabona AG“ des Rahdener Gymnasiums, die beim Management Information Game (MIG) am besten abschnitt.

Das MIG soll Teilnehmer mit den Wechselwirkungen zwischen Unternehmen und Wirtschaft vertraut machen und der beruflichen Orientierung dienen. In diesem Jahr war die Gauselmann-Gruppe aus Espelkamp Gastgeber des fünftägigen Seminars. Das geht aus einer Mitteilung des Unternehmens hervor.

„Das Engagement der Teilnehmer ist beeindruckend. Es freut mich sehr zu sehen, dass sie sich für wirtschaftliche Zusammenhänge interessieren“, so Unternehmensgründer Paul Gauselmann.

Das MIG wird vom Industriellen Arbeitgeberverband Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim in Kooperation mit dem Bildungswerk der Niedersächsischen Wirtschaft veranstaltet. Das Planspiel setzt sich aus mehreren Spielrunden zusammen, in denen die Schüler Ziele für ihre Unternehmen festlegen und diese entsprechend planen.

„Das Spiel wurde neu gestaltet und ist nun noch komplexer. Insgesamt müssen die Teilnehmer mehr als 80 Entscheidungen, beispielsweise zu den Themen Personalplanung und Finanzierung, treffen“, erläutert Seminarleiter Steffen Vogt vom Bildungswerk der Niedersächsischen Wirtschaft. Abgerundet wird das MIG mit Informationsblöcken von Experten aus der Wirtschaft.

In diesem Jahr bildeten 24 Schüler drei konkurrierende Aktiengesellschaften, die Uhren herstellen, heißt es in der Mitteilung. Beim „Marketingabend“ im Schloss Benkhausen mussten sie den Gästen, die die Rolle von Einkäufern übernahmen, ihre Produkte verkaufen. Während die Jungunternehmer der „Independent AG“ auf eine klassische und stilvolle Uhr namens „Independent Classic No. 1“ setzten, die sich über einen USB-Anschluss zum Aufladen eines Smartphones eignet, sprach die „Wack Watches AG“ eine sportliche Zielgruppe an. Hier präsentierten die Schüler eine Uhr, die automatisch ein Signal aussendet, sobald sich ein Sportler bei einer Bergsteiger-Tour, in einer Notlage befindet.

Die höchste Punktzahl erhielt die „Cardiabona AG“, die sich mit ihrer Uhr „Cardiabona Senior“ besonders an die Generation ab 65 Jahren richtete. Über ein Pulsmessgerät in der Uhr kann das Produkt feststellen, ob der Träger beispielsweise einen Infarkt erlitten hat und sendet dann Notfallsignale an Verwandte oder einen Pflegedienst. Darüber hinaus weist die Uhr auch auf die Einnahme von Tabletten hin und erinnert an eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr. Das Konzept überzeugte die Jury.

Das Gymnasium Rahden als Ideengeber dieser Uhr war bereits zum zehnten Mal mit einer Gruppe bei dem Seminar dabei. „Alle Teilnehmer haben tolle Produkte vorgestellt und diese gelungen präsentiert. Mein Dank gilt der Unternehmensgruppe, die das Schloss zur Verfügung gestellt und gleichzeitig spannende Einblicke in das Unternehmen gegeben hat“, so Ingrid von Mitzlaff, Schulleiterin des Gymnasium Rahden, nach dem Sieg.

Neben dem Seminar gab es für die Schüler auch eine Werksführung bei Gauselmann in Lübbecke, bei der die einzelnen Produktionsschritte erläutert wurden. Welche Rolle die Produktentwicklung und das Qualitätsmanagement dort einnehmen, erklärte Günter Schmedeshagen, Bereichsleiter Qualitätsmanagement. Experten weiterer Unternehmen informierten unter anderem zu Themen wie Personalmanagement und Marketing.

Paul Gauselmann erläuterte den Schülern ferner, wie er das 500 Jahre alte Schloss Benkhausen in ein modernes Schulungszentrum umbauen ließ. „Das Schloss ist wirklich ein ganz toller Ort für das MIG“, lobte Organisatorin Jana Billigmann vom Industriellen Arbeitgeberverband. Zum Abschluss gab Gauselmann, der als Ein-Mann-Betrieb startete und heute ein weltweites Unternehmen mit mehr als 9000 Arbeitsplätzen leitet, den Schülern noch einen Tipp für die Gestaltung ihrer beruflichen Zukunft mit auf den Weg: „Machen Sie im Leben das, was Sie wollen, und machen Sie es richtig. Bleiben Sie Ihren Zielen dabei immer treu!“

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Israel beschränkt erneut Zutritt zum Tempelberg für Muslime

Israel beschränkt erneut Zutritt zum Tempelberg für Muslime

Weltrekord-Versuch im Dauertennis: die ersten 25 Stunden

Weltrekord-Versuch im Dauertennis: die ersten 25 Stunden

S-Bahn-Unfall in Barcelona

S-Bahn-Unfall in Barcelona

So überleben die Balkonpflanzen Ihren Urlaub

So überleben die Balkonpflanzen Ihren Urlaub

Kommentare