Kradfahrer mit 200 statt 100 Stundenkilometer

293 Fahrer sind zu schnell unterwegs

Minden-Lübbecke - Da Geschwindigkeit laut Kreispolizeibehörde immer noch der der „Killer Nummer Eins“ auf den Straßen ist, kontrollierten die Spezialisten vom Verkehrsdienst am Sonntag an mehreren Stellen im Kreis die Geschwindigkeit.

Insgesamt stellten sie in acht Stunden 293 Verstöße fest. 187 Fahrzeugführer müssen ein Verwarngeld zahlen, die anderen erwartet eine Ordnungswidrigkeitenanzeige. 14 müssen mit einem Fahrverbot rechnen.

Auf der B 61 bei Porta Westfalica fuhr bei erlaubten 100 Stundenkilometern ein Kradfahrer 182, ein weiterer 185. Acht Autofahrer waren so schnell, dass sie ein Fahrverbot erhalten. Der schnellste Raser fuhr 180 Stundenkilometer. Zwei junge Kradfahrer waren auf der B 65 bei Hille mit 89 Sachen bei erlaubten 50 unterwegs. Auch sie dürfen bald zu Fuß gehen.

Am unverantwortlichsten fuhr ein Kradfahrer auf der L 770 bei Espelkamp. Die Messung ergab eine Geschwindigkeit von 200 Stundenkilometern bei einer zulässigen Höchstgeschwindigkeit von 100 Kilometern pro Stunde.

Mehr zum Thema:

90. Jubiläum der Freiwilligen Feuerwehr Heesen

90. Jubiläum der Freiwilligen Feuerwehr Heesen

Kulturfest des Waldorfkindergartens Scheeßel

Kulturfest des Waldorfkindergartens Scheeßel

Wie werde ich Kirchenmaler/in?

Wie werde ich Kirchenmaler/in?

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

Kommentare