Auftaktveranstaltung zur Dorfentwicklung im Kindergarten / Dynamisches Konzept

Entwicklung aus den Weher Wurzeln heraus

Hans-Friedrich Bültmann (l.) prüft jetzt, was in Wehe möglich ist, und was nicht. ·

Rahden - WEHE · Als Dorfgemeinschaft enger zusammenrücken, Ideen nicht nur entwickeln, sondern auch umsetzen, um das Dorf auf lange Sicht hin liebens- und lebenswert zu machen. Das haben sich die Weher auf die Fahnen geschrieben.

Mit der Aufstellung eines Dorfentwicklungsplanes soll dieses Ziel jetzt konkretisiert werden. Die Bürgerversammlung, zu der Ortsvorsteher Heinz Grundmann und „Wehe aktiv“ mit der Stadt Rahden eingeladen hatten, trug als Auftaktveranstaltung am Dienstagabend bereits erste Früchte.

Rund 50 Weher, Mitglieder aus Rat und Verwaltung, aber auch Interessierte hatten den Weg in den Kindergarten gefunden. Dorfentwicklungsplaner Hans-Friedrich Bültmann zeigte Schritte und Ziele des Dorfentwicklungskonzeptes ausgehend von den infrastrukturellen Voraussetzungen auf. „Dies ist ein informelles Planungsverfahren, was von ganz unten an der Basis überlegt wird. Das Konzept ist keine Momentaufnahme, sondern kann seine langfristige Wirkung nur durch Fortschreibung und Anpassung an sich zukünftig ändernde Rahmenbedingungen entfalten“, so der Experte. Kein künstlich aufgesetztes Konzept, sondern aus den Weher Wurzeln heraus, sei die Entwicklung anzugehen.

Die ökologischen Ressourcen seien ebenso ein wesentlicher Faktor, den es zu berücksichtigen gelte, wie die Entwicklung des Ortkerns und die Vernetzung der Ortsteile. Bültmann dankte Bürgermeister Bernd Hachmann und Bauamtsleiter Dieter Drunagel für die Bewilligung eines Bürgerladens, mit dem ein zukunftsweisender Schritt getan werden könne. Der Bauantrag, der seitens der des Agrarhandels Wiegmann gestellt worden war, wurde genehmigt. In einem Gebäudekomplex an der Mühle soll neben Sanitäranlagen und einem Grünmarkt auch ein Bürgerladen entstehen.

Nach der Einführung Bültmanns wurden von den drei Arbeitskreisen Soziales, Infrastruktur/wirtschaftliche Versorgung und Ökonomie/Ökologie erste Ideen und Wünsche geäußert und konkretisiert. „Es ist positiv überraschend, was da an individuellen Ideen zusammenkommt“, so Heinz Grundmann.

In einer Abschlussrunde wurden erste Tendenzen aufgezeigt, deren Realisierung nun von dem Planungsexperten geprüft werden. „Auch das Finanzielle spielt dabei eine Rolle“, so Grundmann. „Da weiß ein Experte wie Bültmann am besten, wo wir Unterstützung bekommen können.“

„Ein gelungener Auftakt“, bewertete Bernd Hachmann die Veranstaltung im Nachhinein. „Der Austausch in den Arbeitsgruppen mit dem Ziel, gemeinsam für das eigene Dorf zu bewirken, zeigt Ansätze, Differenzen auszuräumen und lässt die Menschen näher zusammenrücken.“ Auch in den übrigen Rahdener Ortschaften seien derartige Veranstaltungen fruchtbar verlaufen. „Vieles schwelt auch in Wehe schon lange konstruktiv unter der Oberfläche, dessen Realisierung im Zuge der Konzepterstellung einen letzten Anstoß erhält, wie beispielsweise die Idee des Bürgerladens.“ Das nächste Treffen ist für den 12. Oktober an gleicher Stelle geplant. · Art

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

EM-Mitfavorit Spanien verzweifelt an Schweden-Catenaccio

EM-Mitfavorit Spanien verzweifelt an Schweden-Catenaccio

Tränen bei Joker Gregoritsch: Österreich schreibt Geschichte

Tränen bei Joker Gregoritsch: Österreich schreibt Geschichte

EM-Drama in Kopenhagen: Dänen-Star Eriksen kollabiert

EM-Drama in Kopenhagen: Dänen-Star Eriksen kollabiert

Fußball-EM mit Show vor Italien-Türkei eröffnet

Fußball-EM mit Show vor Italien-Türkei eröffnet

Meistgelesene Artikel

Kommentare