TuS Levern läutete mit einem „Spiel ohne Grenzen“ seine Sportwerbewoche ein / Feuerwehr Destel an der Spitze

Elefantenkegeln und Biathlon mit Wasserpistolen

Beim „Elefantenkegeln“ war Geschicklichkeit gefragt

Levern - (hm) · „Einer fällt noch, einer fällt noch um“, so feuerten die Mannschaften im Chorgesang ihre Sportler an, die in der Disziplin „Elefantenkegeln“ am Start waren. Mit zwei Tennisbällen in einer Feinstrumpfhose baumelnd, die sich die Teilnehmer über den Kopf gezogen hatten, mussten nun mit Wasser gefüllte Flaschen umgeworfen werden. Keine leichte Aufgabe, denn die Hände durften nicht zur Hilfe genommen werden.

Zum Auftakt der Sportwerbewoche in Levern hatte das 15-köpfige Spiel-ohne-Grenzen-Organisations-Team wieder viele lustige Spiele für Jung und Alt zusammengestellt. Elf Mannschaften mit jeweils sechs Teilnehmern gingen am Sonnabendnachmittag bei brütender Hitze auf dem Leverner Sportplatz an den Start. Beim Biathlon jagten die Mitspieler auf Rollbrettern zu einer mit Wasser gefüllten Wanne, füllten dort eine Wasserpistole auf, pumpten Druck auf und versuchten die Klappscheiben abzuschießen. Feucht-fröhlich ging auch beim Wassertransport zu. Mit einem Wasserrohr auf dem Rücken mussten die Teilnehmer einen Parcours ablaufen und dann das Wasser kopfüber in einen Eimer füllen. Geschicklichkeit und Teamgeist bewiesen die Mannschaften, als sie Stäbe, die an einer Leiter hängend, mit Magneten befestigt waren in Bierflaschen einfädeln mussten bis sich die Stäbe von den Magneten lösten. Doch auch diese schwierige Aufgabe bewältigten die Teilnehmer mit Bravour. Etwas ruhiger ging es bei den Rätselfragen zu. Für richtige Antworten auf Fragen wie „Was kann unter freiem Himmel nicht von der Sonne beschienen werden?“ oder „Zwei Eingänge hat sie und wenn man mit den Füßen heraus ist, ist man erst richtig drin! Was ist das?“ konnten die Spieler jeweils fünf Punkte erhaschen.

Mit Spannung erwarteten alle Mannschaften die Siegerehrung. Moderator Reiner Kling konnte, nachdem die Organisatoren alle erreichten Punkte der Teams ausgewertet hatten, die Truppe der Freiwilligen Feuerwehr Destel beglückwünschen. Sie hatten die höchste Punktzahl erreicht und gewannen einen Pokal und ein Fass Bier. Die weiteren Plätze erreichten das Team „Pik As“ (Platz 2), „Ferrari“ (Platz3), den vierten Platz teilten sich die „Flintstones“ und die „Engelstruppe“, die Altmaschinenfreunde erreichten ebenfalls wie das Team des Leverner Kindergartens Platz sechs.

Auf dem achten Platz landeten die „Bri Bra Bratzen“, der Leverner Spielmannszug belegte Platz neun, für Platz zehn reichte es bei den „Biffofanten“ und auf dem letzten Platz landete die Mannschaft des Tennisclubs Destel.

Preise hatten sich alle Teams verdient, mit Grill- und Getränkegutscheine erfreuten die Organisatoren die grenzenlosen Spieler. Mit einer Zeltparty wurden Sieger und Verlierer gefeiert, „DJ Storky“ sorgte für bebenden Tanzboden bis weit nach Mitternacht.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

US-Amerikaner gedenken Mondlandung vor 50 Jahren

US-Amerikaner gedenken Mondlandung vor 50 Jahren

Großbritannien droht dem Iran in Tankerkrise

Großbritannien droht dem Iran in Tankerkrise

Bremen Olé: Die Party auf der Bürgerweide am Nachmittag

Bremen Olé: Die Party auf der Bürgerweide am Nachmittag

Fotostrecke: Enttäuschung gegen Osnabrück, Jubel gegen Köln

Fotostrecke: Enttäuschung gegen Osnabrück, Jubel gegen Köln

Kommentare