20 Jugendliche der drei weiterführenden Schulen in Rahden nahmen erfolgreich an einem Fahrzeugbegleitertraining teil

Ehrenamtliche Aufgabe fordert Courage

Stolz auf ihre Ansteck-Ausweise: Auch Saskia Schiwek (links) und Lea Siekmeier gehören zu den neuen Rahdener Busbegleiterinnen.

Rahden - (ges) · In Rahden ist erneut ein gemeinsames Projekt der drei weiterführenden Schulen in der Auestadt zu Ende gegangen: 20 Haupt-, Real- und Gymnasialschülerinnen und -schüler absolvierten erfolgreich ein zweitägiges Fahrzeugbegleitertraining und dürfen sich seit gestern offiziell Busbegleiterinnen oder -begleiter nennen.

        Die couragierten Jugendlichen werden schon in absehbarer Zeit ihre ehrenamtliche Aufgabe in den Bussen des Nahverkehrs in und um Rahden aufnehmen. Erkennbar sind an ihren mit Namen versehenen Ansteck-Ausweisen. Zudem verfügen sie über Zertifikate, die später durchaus einmal bei Bewerbungen für einen Ausbildungsplatz noch gute Dienste leisten können, weil sie Courage und ehrenamtliches Engagement der Mädchen und Jungen widerspiegeln.

Hauptschulleiter Ralf Fabri freute sich gestern Vormittag im Forum der Hauptschule darüber, dass bereits die fünfte Runde der Ausbildung von Fahrzeugbegleitern aller drei Schulformen beendet worden sei. Jetzt müsse den engagierten Schülerinnen und Schülern klar sein, dass sie eine Aufgabe mit Verantwortung übernehmen würden. Sie seien zwar keine Sheriffs, dürften und müssten bei der Wahrnehmung ihrer Aufgabe aber etwas sagen und eingreifen, wenn es notwendig sei.

In den Bussen, so Fabri weiter, sei bereits ein besseres Benehmen eingetreten, seitdem Fahrzeugbegleiterinnen und -begleiter im Einsatz seien. „Es wird eine tolle Arbeit geleistet“, bescheinigte er den Schülerinnen und Schülern.

Mit dem Konzept Fahrzeugbegleitung fördert der Verein „Up to you! Bus & Bahn machen Schule“ Zivilcourage und soziale Kompetenz unter jugendlichen Schülerinnen und Schülern, die in Ostwestfalen-Lippe täglich mit dem Nahverkehr unterwegs sind. Die jüngste Ausbildung in den Rahdener Schulen hatten Christina Pörtner vom „Up to you“-Team in Bielefeld und Michael Wehrmann vom Kommissariat Vorbeugung bei der Kreispolizeibehörde Minden übernommen.

Ihre Ansteck-Ausweise und Zertifikate erhielten gestern: Saskia Schiwek, Wiebke Schmidt, Lea Siekmeier, Valerij Funkner, Angelo Klein, Franziska Kopke, Erwin Kunitzki, Julia Ast, Marcel Beerhorst, Sina Brinkemeier, Dennis Gessat, Isabella Giordano, Vanessa Grundmann, Svenja Klasing, Laura Kleinert, Louisa Lange, Patrick Lehde, Anika Pfeifer, Kilian Renzelmann und Max Vahrenkamp.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Wie Senioren wieder fit für Bäder und Seen werden

Wie Senioren wieder fit für Bäder und Seen werden

Von der Leyen wird EU-Kommissionspräsidentin

Von der Leyen wird EU-Kommissionspräsidentin

Wie lange ist Eingefrorenes essbar?

Wie lange ist Eingefrorenes essbar?

Gibt es das ideale Kopfkissen?

Gibt es das ideale Kopfkissen?

Kommentare