Benefiz-Rocknacht mit drei Bands in Oppenwehe / Idee von Peter Kokemor

Comeback: „Just in Time“

+
Die zehnköpfige Cover-Band „Just in Time“ startet ihr Comeback am Samstag, 2. November, bei Meiers Deele in Oppenwehe (v.l.): Sabine Matthäus, Friedhelm Schlüter, Detlev Gliffe, Andreas Rose, Ralph Locker, Roland Meyer, Maik Bönker, Marc Koschnitzke, Marc Osterhage und Jörg Kleine. ·romo/Straube

Oppenwehe - Nach mehr als 20 Jahren haben sich die Musiker von der Lokalband „Just in Time“ wieder zusammengefunden, um am Samstag, 2. November, ein Konzert zu geben. Bei Meiers Deele in Oppenwehe werden die zehn Musiker zusammen auf der Bühne stehen.

Dazu werden noch zwei weitere Bands für Stimmung sorgen. Mit „High Above L.A.“ und „Soundpool Circus“ bekommt das Publikum so gleich drei Rock-Bands aus der Region auf die Bühne. Das Konzert ,veranstaltet von „Just in Time“, wird als Benefizveranstaltung zugunsten der Stiftung Deutsche Kinderkrebshilfe und für das Hospiz veritas in Lübbecke ausgerichtet.

Die Konzert-Idee verdankt die Band „Just in Time“ ihrem im Januar dieses Jahres verstorbenen Mitbegründer und Gitarristen Peter Kokemor. Die Combo besteht aus Ralph Locker, Friedhelm Schlüter, Roland Meyer, Detlev Gliffe, Jörg Kleine, Maik Bönker, Marc Osterhage, Andreas Rose, Sabine Matthäus und Marc Koschnitzke.

Mit der Absicht, sich nicht am typischen Schnittmuster anderer Top-40-Bands zu orientieren, startete die Cover-Band im September 1989 und spielte auch die B-Seiten der Singles (damals gab es noch Schallplatten). Das Ergebnis machte „Just in Time“ überregional bekannt und füllte sehr schnell den Kalender der Band.

Die Verstärkung durch zwei Sängerinnen und einen vierköpfigen Bläsersatz rundete den Sound ab. Die Musiker suchen die Publikumsnähe. Sie gehen gezielt auf die Wünsche und Reaktionen der Gäste ein. Daraus ergab sich auch schon mal die Situation, dass einige Fans von Hochgeschwindigkeits-Soli (wie in Sagas „Humble Stance“ oder Deep Purples „Smoke On The Water“) nicht auf der Tanzfläche, sondern auf der Bühne standen – diese Momente mit dem damaligen Gitarristen Peter Kokemor sind legendär. 

Am 2. November wird die Newcomer-Band „Soundpool Circus“ mit einem ausgewogenen Mix aus spielerisch- und gesanglich toll ausgearbeiteten Klassikern sowie aktuellen Liedern das Konzert eröffnen.

Neben „Just in Time“ wird auch „High Above L.A.“ bei Meiers Deele auftreten. Jeder kennt die Truppe, die bereits seit Jahren durch zahlreiche erfolgreiche Konzerte in Musikclubs, auf Stadtfesten und Festivals ihr Publikum begeistert. Mit ihrer kürzlich veröffentlichten EP „Westend-Helden“ haben die Musiker die Magie ihrer neusten Songs Anfang 2013 in einem Hamburger Tonstudio – erstmals mit der Unterstützung eines namhaften Produzenten – auf CD transportiert.

Schon jetzt hat die Benefiz-Rocknacht viele Unterstützer: Die Familie Meier, Betreiber des Gastbetriebes Meiers Deele, stellt für das Konzert kostenfrei die Räume zur Verfügung. „High Above L.A.“ und „Soundpool Circus“ spielen genauso ohne Gage wie „Just in Time“. Die Stadtsparkasse Rahden stellt ihre Filialen für den Karten-Vorverkauf zur Verfügung, das DRK Stemwede leistet kostenfreien Sanitätsdienst und die Firma Light & Soundmachine sorgt für die Bühnentechnik. „Viele weitere Freiwillige helfen bei der Umsetzung der Idee des Benefizkonzertes“, so die Planer.

Der Vorverkauf hat bereits begonnen. In den Filialen der Stadtsparkasse Rahden sowie im Internet sind noch einige Karten verfügbar. Der Eintrittspreis beträgt sowohl im Vorverkauf als auch an der Abendkasse zehn Euro. Auf das Publikum wartet eine Party mit guter Musik. Und das gute Gefühl, beim Feiern auch etwas Gutes getan zu haben.

 http://www.justintimeband.de 

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Warum zu viele Smartphone-Anwendungen schaden

Warum zu viele Smartphone-Anwendungen schaden

Wandern an der Golden Gate von Altenbeken

Wandern an der Golden Gate von Altenbeken

Zwischen Stille und Lärm in Kalkutta

Zwischen Stille und Lärm in Kalkutta

Die Foto-Gegenbewegung zur Digitalisierung

Die Foto-Gegenbewegung zur Digitalisierung

Kommentare