Werbegemeinschaft zieht sich vorerst zurück

Bruns organisiert Stadtfest Rahden

Rahden - In der Vergangenheit hatte die Stadtfest AG der Werbegemeinschaft beim Rahdener Stadtfest alle Fäden in der Hand. Das ändert sich in diesem Sommer. Die Organisation der Großveranstaltung läuft ab sofort für zunächst drei Jahre unter der Regie von KWB Veranstaltungen (Karl Wilhelm Bruns).

Andreas Winkelmann, Vorsitzender der Werbegemeinschaft, nennt als Grund für diesen Schritt anstehende Veränderungen innerhalb der Werbegemeinschaft und die hohen Haftungsrisiken. Beides hätte nach Einschätzung des Vorstands eine alleinige Umsetzung des Stadtfestes in Zukunft verhindert. So hat sich beispielsweise Thomas Rehling, der sich bislang auch um die Organisation kümmerte, nach der Aufgabe seines Geschäftes etwas zurückgezogen.

Zudem seien seit dem Loveparade-Unglück in Duisburg die Sicherheitsanforderung enorm gestiegen, erläutert Winkelmann. Die mit einer Veranstaltung in der Größenordnung des Stadtfestes verbundenen Haftungsrisiken seien immer weniger Menschen bereit zu tragen.

In diesem Jahr, in dem das Stadtfest vom 13. bis 15. Juni sein 25-jähriges Bestehen feiert, wird allerdings noch gemeinsam an einem attraktiven Programm gearbeitet. „Die Werbegemeinschaft ist überzeugt, mit der Firma KWB Veranstaltungen einen zuverlässigen Partner gefunden zu haben, der nicht nur im hiesigen Bereich bekannt ist, sondern das Stadtfest auch von der ersten Stunde an kennt und begleitet hat“, erklärt Winkelmann. Details zum Fest sind noch nicht bekannt, da die konkreten Planungen laut Bruns erst jetzt beginnen. · mer

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Viel Arbeit für Löw: DFB-Elf verschenkt Sieg gegen Serbien

Viel Arbeit für Löw: DFB-Elf verschenkt Sieg gegen Serbien

Schaffermahl im Wildeshauser Rathaussaal

Schaffermahl im Wildeshauser Rathaussaal

Fotostrecke: Hoher Besuch beim Werder-Training - Mertesacker schaut rein

Fotostrecke: Hoher Besuch beim Werder-Training - Mertesacker schaut rein

Helfer warnen: Mosambik vor noch schlimmeren Überflutungen

Helfer warnen: Mosambik vor noch schlimmeren Überflutungen

Kommentare