Oppenwehe steht bis Sonntag ganz im Zeichen des traditionellen Bünselmarktes / Playback-Show und Tombola

Auftakt heute mit lustigem Dorfabend

Informierten sich gestern Nachmittag über den Stand des Bünselmarktaufbaus in Oppenwehe und diskutierten über die Zukunft des heute beginnenden ältesten Stemweder Volksfestes (von links): Dietmar Meier, Karlheinz Meier und Rüdiger Vogt.

Oppenwehe - (ges) · Das 600 Quadratmeter große Festzelt steht, in der angegliederten Gewerbeausstellung wird aufgebaut, gehämmert und gesägt, die ersten Pkw der Automesse sind bereits da, die Beschicker des Vergnügungsmarktes bringen ihre Fahrgeschäfte auf Hochglanz und Helfer der Top-Band „Holy Moly“ hantieren mit technischem Gerät auf der Zeltbühne. Die über 400. Auflage des Oppenweher Bünselmarktes kann beginnen.

       „Und der diesjährige Bünselmarkt wird ganz sicher nicht der letzte sein“, betonte Karlheinz Meier, als Vorsitzender des Gewerbevereins Oppenwehe-Oppendorf einer der Mitverantwortlichen für das weithin bekannte Volksfest. Er wirkt damit anders lautenden Medienveröffentlichungen entgegen. Marktmeister Dietmar Meier schlug gestern Nachmittag in die gleiche Kerbe: „Ich bin der festen Überzeugung, dass das Markttreiben in Oppenwehe weiterhin Bestand haben wird. Auf dem gleichen Platz, immer am zweiten Wochenende im September. Denkbar wäre allerdings, dass der bisherige Bünselmarkt einen neuen Namen erhält. Stemweder Herbst- oder Großmarkt beispielsweise.“

In seiner Eigenschaft als stellvertretender Bürgermeister machte er zudem deutlich, „dass es nirgends sonst in Stemweder einen Marktplatz mit der notwendigen Infrastruktur gibt, für die in der Vergangenheit viel Geld investiert worden ist“. Das gesamte Gelände sei drainiert und verfüge über alle notwendigen Versorgungsleitungen. Zudem machte sich Meier stark für eine Ausweitung der angegliederten Gewerbeschau. Die Ausstellung sei ein „Schaufenster für das heimische Gewerbe“ und bedürfe damit weiterhin der Unterstützung durch die Gemeinde. „Der 13 000-Euro-Zuschuss ist gut angelegtes Geld, weil er als aktive Wirtschaftsförderung zu sehen ist.“

Weil auf dem Platz der Automesse ein Erdkabel beschädigt worden war, rückte gestern Vormittag Jürgen Klamor vom kommunalen Bauhof auf dem Marktgelände an, legte mit seinem Minibagger die defekte Leitung frei und verfüllte das Erdloch anschließend wieder. Mitarbeiter der RWE hatten zuvor die Schadensstelle ermittelt. Behoben wurde der Schaden von Fachkräften der Firma Henke.

Um 19.30 Uhr fällt heute mit dem traditionellen Dorfabend der Startschuss für den Bünselmarkt. Das Programm wird von Akteuren aus dem Ortsteil Fiskus gestaltet. Sie versprechen ein Superprogramm und wollen die Gäste auf eine Weltreise entführen. Im Laufe des Abends werden bereits Freifahrten für die Ausfahrt der Oldtimer am Sonnabendnachmittag verlost. Weitere Tischbestellungen sind unter Telefon 209 möglich. Der humorvollen Weltreise der Fskus-Darsteller schließt sich ab 22 Uhr eine feucht-fröhliche Disco-Party an.

Für 15 Uhr sind bereits die Teilnehmer an der Show „Oppenwehe sucht den (Kinder-)Superstar“ zur Generalprobe eingeladen. Interessierte Kinder von sechs bis 14 Jahren können sich noch per Mail unter FuK.Vahrenkamp@t-online.de oder telefonisch bei Ingrid Becker (8799) anmelden. Der Tonträger mit dem Lied ihrer Wahl ist mitzubringen.

Die offizielle Markteröffnung durch den Vorsitzenden des Gewerbevereins Oppenwehe-Oppendorf, Karlheinz Meier, ist auf Sonnabend, 11. September, um 10.30 Uhr terminiert. Seitens der Gemeinde Stemwede spricht Bürgermeister Gerd Rybak Grußworte, bevor er mit gezielten Hammerschlägen das Freibier zum Sprudeln bringen wird. Um 11 Uhr schließen sich die Eröffnung der Gewerbeschau und Automesse an. Zeitgleich beginnt ein von Friedhelm Bohne organisiertes Alttraktorentreffen. Um 14 Uhr stellt Dietmar Meier chromblitzenden Oldtimer-Pkw vor, die durch eine fachkundige Jury prämiert werden. Für 15 Uhr ist ein Oldtimer-Korso durch das Oppenweher Umland mit den „Schätzchen“ geplant.

Ab 18 Uhr heißt es im Festzelt: „Oppenwehe sucht den (Kinder-)Superstar“. Karola Vahrenkamp und Ingrid Becker haben die erste Oppenweher Playback-Show organisiert. In der Jury sitzen Pfarrer Günter Kreher, Iris Mentrup und Gaby Martlage Auf die Gewinner warten attraktive Geld- oder Sachpreise. Für den Sieger gibt es 100 Euro, für den Zweitplatzierten 75 Euro und für den dritten Sieger 50 Euro. „Der Mut der übrigen Teilnehmerinnen und Teilnehmer wird mit Sachpreisen belohnt“, verspricht Ingrid Becker.

Um 20 Uhr startet die angesagte Party-Band „Holy Moly“ mit einer heißen Bünselmarktnacht.

Der letzte Markttag wird am Sonntag um 10.30 Uhr mit einem Zeltgottesdienst mit Gästen aus Wehdem und Tansania eröffnet. Die Predigt hält Pfarrer Kreher, musikalisch wirkt der Posaunenchor an der Ausgestaltung mit. Parallel läuft ein Kindergottesdienst.

Das Markttreiben (mit Gewerbeschau, Automesse und Restauration) beginnt um 11.30 Uhr, nachmittags steht wieder eine Modenschau mit tragbarer Mode für jedes Alter auf dem Programm, und um 19 Uhr werden die neun Gewinner der Markttombola ermittelt. Als Hauptpreise stehen ein Pony, ein Flachbild-Fernseher und ein Reisegutschein zur Verfügung.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Flughafen Bremen: Die Ziele im Winterflugplan 2019/2020

Flughafen Bremen: Die Ziele im Winterflugplan 2019/2020

Mit Web-Apps unabhängiger arbeiten

Mit Web-Apps unabhängiger arbeiten

Stille und Adventszauber in Klagenfurt am Wörthersee

Stille und Adventszauber in Klagenfurt am Wörthersee

„Eine Legende besagt: Hätte Herrmann nicht abgeschlossen, würde Friedl immer noch rückwärts laufen“

„Eine Legende besagt: Hätte Herrmann nicht abgeschlossen, würde Friedl immer noch rückwärts laufen“

Kommentare