Von Auto angefahren

Wolf wird bei Verkehrsunfall im Heidekreis getötet

Penzhorn - Erneut ist ein Wolf bei einem Verkehrsunfall in Niedersachsen getötet worden. Das Tier war nach Polizeiangaben am Mittwochmorgen im Heidekreis auf der Straße zwischen den Truppenübungsplätzen Munster und Bergen von einem Auto angefahren worden und verendet.

Der Kadaver soll zur Untersuchung zum Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) nach Berlin transportiert werden. Experten können dort die genaue Todesursache ermitteln und Gewebeproben für einen genetischen Fingerabdruck nehmen. Mittels der DNA-Analyse lässt sich voraussichtlich die Rudelzugehörigkeit bestimmen.

Es sei bereits der fünfte tot gefundene Wolf in diesem Jahr, teilte das Wolfsbüro des Landesbetriebs NLWKN mit. Ein verendetes Tier war am 4. Dezember auf der Autobahn A 27 an der Raststätte Seevetal entdeckt worden. Es wurde jetzt einem Rudel aus Ueckermünde in Mecklenburg-Vorpommern zugeordnet.

Derzeit sind nach weiteren Angaben aus den Vorjahreswürfen Jungwölfe unterwegs, die sich auf der Suche nach einem eigenen Territorium und nach geeigneten Partnern von ihrem elterlichen Rudel lösen.

Autofahrer sollten nach Unfällen mit Wölfen wie bei normalen Wildunfällen die Polizei rufen. Diese informiert dann den regionalen Wolfsberater oder direkt das Wolfsbüro.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Bayern siegt weiter - Hertha zieht an BVB vorbei

Bayern siegt weiter - Hertha zieht an BVB vorbei

Traumstart für die Wiesn - "Petrus ist ein Münchner"

Traumstart für die Wiesn - "Petrus ist ein Münchner"

Tag der offenen Tür des Industrieparks Walsrode in Bomlitz

Tag der offenen Tür des Industrieparks Walsrode in Bomlitz

Fotostrecke: Kruse, Eggestein und Klaassen lassen Werder jubeln

Fotostrecke: Kruse, Eggestein und Klaassen lassen Werder jubeln

Meistgelesene Artikel

Ein Schädel im Wasser: Kanuten machen vermeintlichen Horrorfund

Ein Schädel im Wasser: Kanuten machen vermeintlichen Horrorfund

Schwerer Unfall: 60-jährige Lkw-Fahrerin übersieht Stauende 

Schwerer Unfall: 60-jährige Lkw-Fahrerin übersieht Stauende 

Zwei Schlägereien innerhalb weniger Stunden in Walsrode

Zwei Schlägereien innerhalb weniger Stunden in Walsrode

Rethemer Flohmarkt als beliebter Treffpunkt

Rethemer Flohmarkt als beliebter Treffpunkt

Kommentare