Walsroder als Leiter der Bundespolizei-Ausbildungsstätte / Taktstock überreicht

Reinhard Voß ist jetzt offiziell der neue Chef

+
Die CDU-Landtagsabgeordnete Gudrun Pieper, Reinhard Voß und Bernd Brämer (von links).

Walsrode - Die Aus- und Fortbildung der Bundespolizei in Walsrode hat offiziell einen neuen Chef, obwohl der eigentlich nicht so neu am Standort ist. Nach der kommissarischen Übernahme der Leitung im Dezember 2013 wurde Polizeidirektor Reinhard Voß nun in Walsrode feierlich und offiziell in sein Amt eingeführt.

Damit hat erstmals ein gebürtiger Walsroder, der seine ersten Karriereschritte als Grenzjäger in Walsrode machte, die Leitung übernommen. Walsrodes Bürgermeisterin Helma Spöring hob diesen Umstand als bemerkenswert hervor und gratulierte Polizeidirektor Voß zu seiner offiziellen Amtsübernahme. Man kenne sich ja bereits seit zwei Jahren und arbeite gut zusammen, so die Bürgermeisterin. Sie und Bundespolizeipräsident Bernd Brämer, Vorgesetzter von Voß und Chef der Bundespolizeiakademie in Lübeck, wünschten dem „Neuen“ immer eine gute Hand für die Personalführung und für die Polizeianwärter. Voß kenne Walsrode gut, weil er im Laufe seines für den Polizeidienst etwas ungewöhnlichen Werdeganges mehrfach Verwendung in Walsrode gefunden habe, so Brämer in seiner Laudatio. Voß hatte seinen Polizeidienst zunächst für ein Jurastudium in Hannover unterbrochen, war dann aber 1994 in den Dienst der Bundespolizei zurückgekehrt.

Brämer lobte den bisherigen Leiter, Polizeidirektor Michael Jäger, für seine Verdienste um den Ausbildungsstandort Walsrode. Jäger habe ein gut bestelltes Haus hinterlassen. Brämer bedauerte, dass Michael Jäger aus gesundheitlichen Gründen nicht an der Amtsübergabe habe teilnehmen können.

Als Symbol für die neue Leitungsaufgabe erhielt Voß vom Polizeipräsidenten einen Taktstock. „Dirigieren Sie Ihr neues Orchester gut“, so Brämer. Voß überraschte daraufhin die Gäste und dirigierte zum Abschluss des Festaktes das Bläserquintett des Bundespolizeiorchesters mit dem Marsch „Gruß an Kiel“.

Später schloss sich der „Abend der Begegnung“ im Hilperdinger Saal an. Dort hielt Klaus Rösler, Abteilungsleiter bei der Frontex-Agentur in Warschau einen Vortrag zum Thema „Frontex – wie funktioniert der EU-Grenzschutz?“

hf

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Ursachenforschung nach tödlichem Hubschrauberabsturz in Mali

Ursachenforschung nach tödlichem Hubschrauberabsturz in Mali

Klingende Sehenswürdigkeiten: Gescher Glocken im Münsterland

Klingende Sehenswürdigkeiten: Gescher Glocken im Münsterland

Flughäfen zwischen Abflug- und Ausflugsziel

Flughäfen zwischen Abflug- und Ausflugsziel

Das ist der Gipfel: E-Mountainbiking am Dachstein

Das ist der Gipfel: E-Mountainbiking am Dachstein

Meistgelesene Artikel

„Schmackhaft und gut für den Magen“

„Schmackhaft und gut für den Magen“

Der erste Alpaka-Nachwuchs in Kirchwahlingen

Der erste Alpaka-Nachwuchs in Kirchwahlingen

KFB Süd hilft in Hildesheim

KFB Süd hilft in Hildesheim

Zugefügtes Leid mit einem Urteil deutlich machen

Zugefügtes Leid mit einem Urteil deutlich machen

Kommentare