1. Startseite
  2. Lokales
  3. Heidekreis
  4. Walsrode

„Der Kiosk ist ein Auslaufmodell“: Edith und Thomas Althoff betreiben Geschäft in Walsrode

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Frau mit kurzen Haaren steht hinter einem Tresen. Im Hinter- und Vordergrund Getränke, Süßigkeiten und Tabakwaren.
Mit Leib und Seele Kioskbetreiberin: Edith Althoff. © Müller

Ein Kiosk, wie er im Buche steht, existiert in Walsrode. Seit nunmehr 43 Jahren. Ob das noch lange so sein wird, ist allerdings derzeit offen.

Walsrode – „Die Zeiten sind anders geworden, die Kunden auch. Und wir haben viele verloren“, sagt Thomas Althoff (60), der gemeinsam mit seiner Stiefmutter Edith den Rathaus-Kiosk in Walsrode seit 43 Jahren betreibt. „Vielleicht wird für mich und den Kiosk sowieso Schluss sein“, sagt Althoff.

Die Stadt überlege sich, den Vorplatz neu zu gestalten. Zurzeit gibt es Gedankenspiele der Verwaltung, die dem Stadtrat in den nächsten Monaten vorgelegt werden. „Klar ist, dass das Alte Rathaus saniert werden muss. Ich kann alles verstehen, auch dass die Toilette direkt neben uns unbedingt in Ordnung gebracht werden muss.“

Erster Stadtrat: Wichtige und wertvolle Dienstleistungen

Der Erste Stadtrat André Reutzel spricht von einem guten Verhältnis zum Kiosk-Betreiber. „Wir werden alles mit ihm besprechen“, kündigte er an. Dazu seien einfach die Dienstleistungen des kleinen Walsroder Unternehmers über die Jahre zu wichtig und wertvoll gewesen.

Früher sah die Welt eben anders aus. Als 1979 die Althoffs den von der Stadt neu erbauten Kiosk übernahmen, war er einer der beliebtesten Anlaufpunkte mitten in der Stadt. „Wir hatten teilweise über 5000 Artikel im Angebot“, erinnert sich Edith Althoff, die immer noch gern in dem kleinen Häuschen an der Langen Straße arbeitet. Und immer noch für die Kunden tagaus, tagein ein freundliches Wort übrig hat. Dabei müssen die Althoffs sieben Tage in der Woche, von 5 bis 19 Uhr, im Kiosk präsent sein – bei allen Wetterlagen, die den Außenbau auch einmal in Mitleidenschaft ziehen können.

Zeitungs- und Zeitschriftenumsatz stark zurückgegangen

Einer der prominentesten Kunden sei Drafi Deutscher gewesen. Er habe über einige Jahre in der Hermann-Löns-Straße in Walsrode eine Wohnung gehabt, erzählt Edith Althoff. „Und unsere SPD-Ministerin Cornelia Rundt kommt immer noch vorbei, um ihre Zeitung zu holen.“ Der Zeitungs- und Zeitschriftenumsatz sei allerdings stark zurückgegangen, seitdem immer mehr Menschen das Internet nutzen.

Früher konnte man gutes Eis bei Althoffs bekommen, „aber auch hier haben die Eisdielen uns dieses Geschäft weggenommen.“ Es würden keine Filme mehr angeboten, Postkarten seien kaum noch gefragt. Da würden auch neue Ideen nicht viel helfen, wenn es beispielsweise in der Saison Blaubeeren vom Feld oder frischen Spargel gibt. Thomas hat irgendwann beschlossen, auch alkoholische Getränke anzubieten. Und den guten Kaffee gibt es immer noch.

Ein Renner war lange Lakritz, die kleinen Leckereien, die früher nur fünf Pfennige pro Stück kosteten. „Als wir den Preis dann auf sieben Cent erhöht haben, ging der Umsatz schlagartig zurück.“

Trotzdem läuft der Laden, kommen an diesem trüben Vormittag immer wieder Kunden, die sich vor allem Zigaretten holen. „Darauf möchten die wenigsten verzichten.“ Einige kommen wegen der Zeitung oder der Süßigkeiten, die das Geschäft immer noch reichhaltig anbietet.

Keine Penner als Gäste mehr

„Aber so lange wir können und vor allem so lange wie es möglich ist, halten wir die Stellung am Rathausvorplatz.“ Sie hätten viele Stammkunden, und eine Schließung könne man ihnen doch nicht antun, so die Althoffs. Die 63-jährige Edith Althoff macht auch deutlich: „Wir haben bei uns keine Penner als Gäste mehr. Es kommen aber Menschen zu uns, die Sozialhilfeempfänger sind und sich für einige Zeit einen Platz im überdachten Bereich des Kioskes suchen. Das ist absolut in Ordnung.“

Wenn dann noch etwas an der Toilette, der einzigen öffentlichen in Walsrode, getan werden könnte (die Benutzung kostet sieben Cent), dann wäre vieles wieder gut bei den Althoffs in Walsrode. mü

Auch interessant

Kommentare