Staatsschutz ermittelt in Walsrode

Sprengsatz lässt Auto auf Anwesen der Walsroder Bürgermeisterin explodieren

+
In Walsrode ist ein Auto explodiert. Die Hintergründe sind unklar.

Viele Fragen wirft die Explosion eines Autos in Walsrode auf. Die Ursache für das Ereignis auf einem Anwesen im Ortsteil Sieverdingen, auf dem auch die Walsroder Bürgermeisterin Helma Spöring lebt, ist nicht geklärt.

  • In Walsrode explodiert ein Auto
  • Explosion in der Nähe des Hauses der Bürgermeisterin von Walsrode
  • Hintergründe völlig unklar - Staatsschutz ermittelt

Update, 6. Januar: Laut Angaben von Dr. Kristina Hillebrecht, Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Verden, hat ein Sprengsatz zu der Explosion des Autos in Walsrode geführt. Die Ermittler fanden zudem an einer Hauswand gemalt ein „A“, umrahmt von einem Kreis. Das Zeichen wird oft mit dem Wort „Anarchie“ verbunden. Ob ein Zusammenhang zwischen dem „A“ und der Explosion besteht, ist unklar.

Update, 23. Dezember: Nach der Explosion eines Autos auf dem Anwesen der Walsroder Bürgermeisterin setzt die Polizei des Heidekreises an diesem Montag ihre Ermittlungen fort. Tags zuvor hatte die Spurensicherung erste Beweise gesichert. „Heute müssen wir die Fakten sichten und dann mit der Staatsanwaltschaft in ein Brainstorming gehen“, sagte ein Polizeisprecher am Morgen.

Auto in Walsrode explodiert - Zusammenhang mit Bürgermeisterin?

Erstmeldung, 22. Dezember: Walsrode - Zu der Explosion kam es in der Nacht zu Sonntag, gegen 2.15 Uhr. Neben der 60 Jahre alten Bürgermeisterin von Walsrode leben laut Polizeiangaben auf dem Grundstück mehrere Parteien, verletzt wurde bei der Explosion niemand. 

Die Fragen, ob die Explosion in Walsrode-Sieverdingen vorsätzlich herbeigeführt wurde, ein Zusammenhang mit dem politischen Amt von Bürgermeisterin Helma Spöring besteht oder sonstige Gründe vorliegen, bestimmen aktuell die Ermittlungen der Polizei.

Das Auto explodierte nahe der Wohnung von Bürgermeisterin Helma Spöring (Bild).

Nach Explosion in Walsrode: Staatsschutz ermittelt

Beamte des Erkennungsdienstes und des Staatsschutzes der Polizeiinspektion Heidekreis haben vor Ort die Arbeit aufgenommen. „Wir sind erst am Anfang der Ermittlungen“, berichtete Polizeisprecher Olaf Rothardt. „Zunächst konzentrieren wir uns auf die Spurensuche, um Erkenntnisse darüber zu erlangen, was die Explosion ausgelöst hat.“

Die Polizei sucht nach Zeugen für die Explosion in Walsrode, die Hinweise geben könnten, die mit dem Geschehen in Zusammenhang stehen. Der Zentrale Kriminaldienst in Soltau nimmt Anrufe unter Telefon 05191/93800 entgegen.

Zu einem Großeinsatz der Polizei kam es zuletzt im Heidekreis, als ein Mann randalierte. Dann rückte das SEK an.

Mit Material der dpa

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

UN-Gericht: Myanmar muss Rohingya vor Völkermord schützen

UN-Gericht: Myanmar muss Rohingya vor Völkermord schützen

China schottet Wuhan und weitere Millionenstädte ab

China schottet Wuhan und weitere Millionenstädte ab

Strandwandern und Walfang-Historie auf Borkum

Strandwandern und Walfang-Historie auf Borkum

Bundesinnenministerium verbietet Neonazi-Gruppe "Combat 18"

Bundesinnenministerium verbietet Neonazi-Gruppe "Combat 18"

Meistgelesene Artikel

Ärger nach Trecker-Demo: Bauern beseitigen Spuren des Protests

Ärger nach Trecker-Demo: Bauern beseitigen Spuren des Protests

Großeinsatz im Heidekreis: Kontrolle von Bordellen, Spielhallen und Wettbüros

Großeinsatz im Heidekreis: Kontrolle von Bordellen, Spielhallen und Wettbüros

Mit Lockmitteln und Tricks: Große Jahresinventur in Walsrode

Mit Lockmitteln und Tricks: Große Jahresinventur in Walsrode

Betrunkener Mann fährt in Lkw-Heck – schwer verletzt

Betrunkener Mann fährt in Lkw-Heck – schwer verletzt

Kommentare