Martina Brettschneider bringt Senioren und Alpakas zusammen

Kirchwahlinger Therapeuten sind flauschig-freundlich

Ein schöner Tag war das für Anne und Franz Kruska aus Verden. Aber auch für die Alpakas, schließlich gab es reichlich Leckerlis in Form von Apfelstücken. Im Hintergrund: Martina Brettschneider.
+
Ein schöner Tag war das für Anne und Franz Kruska aus Verden. Aber auch für die Alpakas, schließlich gab es reichlich Leckerlis in Form von Apfelstücken. Im Hintergrund: Martina Brettschneider.

Anne Kruska lacht. Das Alpaka hat sie gekitzelt, als es mit seiner seidenweichen Schnauze in ihrer Handfläche nach einem Apfelstück gesucht hat. „Nun ist aber genug“, sagt sie zu dem weißen Tier und wendet sich einem anderen, dunkelbraunen zu. „Es sollen schließlich alle ein Leckerli bekommen.“ Die Seniorin legt Wert auf Gerechtigkeit. Ihr Mann Franz lehnt sich an einen Baum und schaut lächelnd zu, wie seine Gattin ein Alpaka nach dem anderen mit Apfelstücken füttert.

  • Auf dem Hof Pura Vida in Kirchwahlingen arbeiten Alpakas als Therapietiere
  • Seniorenbetreuerin Martina Brettschneider nimmt Klienten zu Ausflügen mit
  • Die Älteren haben in der Corona-Pandemie wenig Abwechslung

Kirchwahlingen – Anne Kruska kommt aus Verden, sitzt im Rollstuhl – und so richtig gerne geht sie eigentlich nicht mehr raus, erzählt sie. Seit Beginn der Corona-Pandemie seien die Gelegenheiten dazu zudem immer weniger geworden. Als sie jetzt aber die Chance bekam, den Ausflug auf den Alpakahof Pura Vida in Kirchwahlingen zu machen, sagte die Verdenerin spontan zu. Und so wie es aussieht, bereut sie ihre Entscheidung nicht. „Ich freue mich jedes Mal, wenn ich sehe, wie sich meine Klienten hier in Kirchwahlingen entspannen und Spaß haben“, sagt Martina Brettschneider, Leiterin eines mobilen Betreuungsdienstes aus Otersen. Normalerweise lädt sie ihre Klienten einmal im Jahr zu einem großen Sommerfest nach Otersen ein. „Wegen der Pandemie geht das ja nun schon im zweiten Jahr nicht“, sagt sie. Das sei traurig, weil viele der Senioren und Betreuungsbedürftigen – um 170 Menschen kümmert sich ihr Dienst landkreisweit – oft nicht viel Abwechslung hätten.

Die Begegnung mit den Tieren entspannt und beruhigt, löst Emotionen, manchmal fließen auch Tränen. Es kommt auf jeden Fall ein Prozess in Gang.

Heilpraktikerin Angela Meyer

Deshalb habe sie sich überlegt, zumindest 20 bis 30 Klienten mit den Ausflügen zum Alpaka-Hof ein besonderes Angebot zu machen. Dort dürfen die Besucher zu den freundlich-flauschigen Therapietieren, 15 Hengsten und Wallachen, unter Anleitung der Heilpraktikerin Angela Meyer Kontakt aufnehmen. „Die Begegnung mit den Tieren entspannt und beruhigt, löst Emotionen, manchmal fließen auch Tränen. Es kommt auf jeden Fall ein Prozess in Gang“, so Meyer, die auch nach vielen Jahren Arbeit mit den Alpakas immer noch erfreut über die Wirkung ist, die die freundlichen Tiere auf die Gäste haben.

Kurzauftritt von Polyester-Günther

Vor Corona hätten vor allem Gruppen den Hof besucht. Das habe auch seinen Reiz, aber die Einzelbesuche von Brettschneiders Klienten seien etwas ganz besonderes. „So genießt der Einzelne die volle Aufmerksamkeit und auch ruhige, zurückhaltende Menschen kommen zu ihrem Recht.“ Ein Blick zu den Kruskas bestätigt: Die Stimmung bei den Verdener Senioren ist hervorragend, in diesem Augenblick lachen sie ausgelassen über den Kurz-Auftritt von Polyester-Günther, einer Alpaka-Handpuppe, die Jens-Uwe Meyer, der Mann von Angela, gekonnt zum Leben erweckt.

Auch Martina Brettschneider freut sich, die Kruskas so zufrieden zu sehen. Sie betreut die beiden schon seit einigen Jahren und weiß, wie schwer das Corona-Jahr für viele Senioren war. „Als es darum ging, wem wir die Ausflüge anbieten, habe ich erst einmal die gefragt, die schon ein gewisses Alter erreicht haben, beziehungsweise die in der Pandemie besonders zurückstecken mussten“, so Brettschneider. „Wir beabsichtigen, im September erneut Ausflüge zu buchen, damit noch weitere Klienten von uns auch daran teilnehmen können.“ Einige geeignete Kandidaten konnten diesmal krankheitsbedingt nicht dabei sein.

Klienten blühen in Kirchwahlingen auf

„Ich freue mich, dass meine Mitarbeiter voll hinter der Idee stehen, denn wir führen die Ausflüge zumeist nach Feierabend durch“, so die Oterserin, die davon überzeugt ist, dass sich der Heidenaufwand am Ende für alle Beteiligten lohnt. „Ich sehe ja, wie meine Klienten hier aufblühen.“ Das Gleiche gelte aber auch für sie selbst und ihre Mitarbeiter. „Und außerdem unterstützen wir damit den Alpakahof, der es in Pandemie-Zeiten auch nicht leicht hat.“ Angela Meyer, Pura-Vida-Chefin, winkt lächelnd ab. „Wir machen hier die genau die Arbeit, die wir lieben. Ob wir damit schwarze Zahlen schreiben, ist am Ende nicht das Wichtigste.“ Sie beobachtet das Ehepaar Kruska, das sich mittlerweile unter einen Baum gesetzt hat und bei Tee beziehungsweise Kaffee die friedlichen Tiere beobachtet. Die beiden, seit 62 Jahren verheiratet, tauschen Erinnerungen aus. Sie sprechen über die Zeiten, als Franz noch bei der Marine beschäftigt war, über ihre frühere Heimat Cuxhaven und über Emma, ihren Hund, der vor einigen Jahren gestorben ist. „Die hat niemanden ins Haus gelassen, aber sie war ein gutes Tier“, sagt Anne Kruska und streichelt eines der Alpakas am Hals. Das Tier stupst die Seniorin an und hinterher sieht es so aus, als würden beide lachen. „Danke, da hast du wirklich eine gute Idee gehabt“, sagt Anne Kruska zu Martina Brettschneider. „Gern geschehen“, sagt die Seniorenbetreuerin.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Tränen bei Joker Gregoritsch: Österreich schreibt Geschichte

Tränen bei Joker Gregoritsch: Österreich schreibt Geschichte

EM-Drama in Kopenhagen: Dänen-Star Eriksen kollabiert

EM-Drama in Kopenhagen: Dänen-Star Eriksen kollabiert

Fußball-EM mit Show vor Italien-Türkei eröffnet

Fußball-EM mit Show vor Italien-Türkei eröffnet

Löw-Stars vor EM: Kroos-Warnung und Sorgen um Hofmann

Löw-Stars vor EM: Kroos-Warnung und Sorgen um Hofmann

Meistgelesene Artikel

Er löschte eine ganze Familie aus: TV-Auftritt vor Horror-Mord in Bispingen

Er löschte eine ganze Familie aus: TV-Auftritt vor Horror-Mord in Bispingen

Er löschte eine ganze Familie aus: TV-Auftritt vor Horror-Mord in Bispingen
Colossos im Heide Park: Rund 5.300 Fahrgäste erleben täglich „Kampf der Giganten“

Colossos im Heide Park: Rund 5.300 Fahrgäste erleben täglich „Kampf der Giganten“

Colossos im Heide Park: Rund 5.300 Fahrgäste erleben täglich „Kampf der Giganten“
Schülerlotsen für Rethem

Schülerlotsen für Rethem

Schülerlotsen für Rethem
Auf Eckhardt folgt Hovestad

Auf Eckhardt folgt Hovestad

Auf Eckhardt folgt Hovestad

Kommentare