Open Air in Düshorn mit „WannaBeatz“

„Spaß haben und Spaß machen“

Wo die Band „WannaBeatz“ auftaucht, ist Party angesagt – daran wird sich auch in Düshorn nichts ändern. - Foto: Veranstalter

Düshorn - Nach mehreren Schlager- und einem „Bauer-sucht-Braut“-Abend, bei dem „Schäfer Heinrich“ hunderte Fans in seinen Bann zog, ändert sich nun die Ausrichtung des Düshorner Open Airs. Am Samstag, 13. August, ab 20 Uhr, ist „WannaBeatz“ an der Reihe.

Die Partyband ist zum ersten Mal in der Region zu Gast und will „Spaß haben und Spaß machen“. Veranstalter des Musikspektakels auf dem Schützenplatz in der Ortsmitte ist das Düshorner Schützencorps. Vorsitzender Cord-Herbert Hellmers lädt alle Feierfreudigen ein. „Neben der Spitzenband werden wir ein breites Angebot von Speisen und Getränken vorhalten“, sagt er und bedankt sich bereits vorab bei den vielen Helferinnen und Helfern, die vor und hinter den Kulissen aktiv sein werden. „WannaBeatz“ ist eine sechsköpfige Partyband aus dem Raum Hannover, die rund um die Sängerin Sina eine energiegeladene Performance verspricht und live spielt.

Einlass ist ab 19 Uhr. Parkplätze stehen rund um das Veranstaltungsgelände zur Verfügung.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Rope Skipping: Seilspringen liegt wieder im Trend

Rope Skipping: Seilspringen liegt wieder im Trend

Dem Föhn im Gesicht getrotzt: Kerber nun gegen Scharapowa

Dem Föhn im Gesicht getrotzt: Kerber nun gegen Scharapowa

Gebrochener Mann in Einzelhaft: "El Chapos" tiefer Fall

Gebrochener Mann in Einzelhaft: "El Chapos" tiefer Fall

Boxspringbetten werden vielseitiger und luftiger

Boxspringbetten werden vielseitiger und luftiger

Meistgelesene Artikel

Hochzeitsmesse in der Villa Wolff in Bomlitz

Hochzeitsmesse in der Villa Wolff in Bomlitz

Ladendieb festgehalten

Ladendieb festgehalten

Land- und Forstwirtschaftlicher Verein Rethem: „Vergiftete Atmosphäre“

Land- und Forstwirtschaftlicher Verein Rethem: „Vergiftete Atmosphäre“

Naturschutz im Aller-Leine-Tal: Lies mahnt Beteiligte

Naturschutz im Aller-Leine-Tal: Lies mahnt Beteiligte

Kommentare