Am 7. März wird im Ver.di-Bildungszentrum gefeiert / Buntes Programm

„Feuer“-Fest zum internationalen Frauentag

Das Organisationsteam vorne von links: Heike Jastremski, Rethem, Priska Wethkamp, Walsrode, Marion Grytzmann, Bad Fallingbostel, Verena Jagla, Koo-Stelle; hinten: Katrin Stelzer, Ilka Beinhorn, ver.di BTZ, Cristine Idrizaj, Bomlitz, Heike Janicki, Diakonie, Regina Friede, Schwarmstedt, und Wiebke Kultscher, „mittendrin“.
+
Das Organisationsteam vorne von links: Heike Jastremski, Rethem, Priska Wethkamp, Walsrode, Marion Grytzmann, Bad Fallingbostel, Verena Jagla, Koo-Stelle; hinten: Katrin Stelzer, Ilka Beinhorn, ver.di BTZ, Cristine Idrizaj, Bomlitz, Heike Janicki, Diakonie, Regina Friede, Schwarmstedt, und Wiebke Kultscher, „mittendrin“.

Walsrode - Im Ver.di-Bildungszentrum in Walsrode wird am Sonnabend, 7. März, unter dem Motto „Feuer, Flamme, Leidenschaft – wofür brenne ich?“ ein großes, buntes Frauenfest gefeiert. Musik und eine Feuershow sind nur zwei Höhepunkte der Veranstaltung am Vorabend des weltweit begangenen internationalen Frauentages. Im Eintrittspreis von 18 Euro ist ein reichhaltiges international ausgerichtetes Festbuffet aus der Küche des Bildungszentrums von Küchenchefin Ilka Beinhorn.

Die Organisatorinnen mit Priska Wethkamp als Sprecherin stellten das Programm vor. Getreu dem Motto spielt Feuer eine große Rolle. Schon vor dem Haus sollen rund um einen Feuerkorb heiße Getränke zur Begrüßung gereicht werden. Es wird Zeit und Raum für intensive Gespräche geben sowie einen Raum zum Aufspüren eigener Brennpunkte. Hierfür und als Rückzugsmöglichkeiten stehen mehrere Seminarräume zur Verfügung. Wer möchte, kann sich selbst präsentieren.

Für tanzbare, unterhaltsame Musik wird das DJane-Duo „RosaReloaded“ sorgen. Mit dabei ist Wiebke Kultscher von der Begegnungsstätte „mittendrin“. Küchenchefin Ilka Beinhorn vom Bildungszentrum richtet ein internationales Buffet aus, das vegetarisch bis vegan gestaltet sein wird.

Interessant wird sicher auch das Angebot von Katrin Stelzer von Ver.di sein. Sie führt die Frauen in die Faszination des Tangos ein, und wer möchte, darf die Tanzschritte auch gleich selbst ausprobieren.

Gegen 22 Uhr zeigen zwei Experten aus dem Celler Land eine furiose Feuershow, versprechen Wethkamp und die Mitorganisatorinnen.

Veranstaltet wird das Frauenfest von den Gleichstellungsbeauftragten aus Bad Fallingbostel, Bomlitz, Rethem, Schwarmstedt und Walsrode, von der Diakonie Walsrode, dem Kulturzentrum „mittendrin“, der Koordinierungsstelle Frau und Wirtschaft Heidekreis, sowie dem Ver.di-Bildungszentrum Walsrode. Die Gewerkschaft NGG-Region Lüneburg unterstützt die Veranstaltung.

Die Gleichstellungsbeauftragten werden Flyer verteilen. Die Karten, begrenzt auf 200 Stück, gibt es zum Preis von 18 Euros ab 22. Januar in allen Bürgerbüros der Kommunen des Heidekreises. Frauen sollten sich schnell entschließen, denn in den Vorjahren waren die Eintrittskarten schnell vergriffen.

hf

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Was Hobbyköche über die Schwarzwurzel wissen sollten

Was Hobbyköche über die Schwarzwurzel wissen sollten

Bin ich gegen Corona immun? Jetzt mit dem Corona-Antikörper-Selbsttest herausfinden

Bin ich gegen Corona immun? Jetzt mit dem Corona-Antikörper-Selbsttest herausfinden

15 Ratsmitglieder in Weyhe verabschiedet

15 Ratsmitglieder in Weyhe verabschiedet

Relax Pur für 2 – jetzt zum Schnäppchenpreis von 29,99 Euro

Relax Pur für 2 – jetzt zum Schnäppchenpreis von 29,99 Euro

Meistgelesene Artikel

Mitgliederschwund noch im Rahmen

Mitgliederschwund noch im Rahmen

Mitgliederschwund noch im Rahmen
Heidekreis: Tödlicher Unfall zwischen Bus und Auto bei Schneverdingen

Heidekreis: Tödlicher Unfall zwischen Bus und Auto bei Schneverdingen

Heidekreis: Tödlicher Unfall zwischen Bus und Auto bei Schneverdingen
ASGL und BRA mit je drei Sitzen

ASGL und BRA mit je drei Sitzen

ASGL und BRA mit je drei Sitzen
Trotz Corona-Einbußen: „Ich bleibe bei der Kartoffel – definitiv“

Trotz Corona-Einbußen: „Ich bleibe bei der Kartoffel – definitiv“

Trotz Corona-Einbußen: „Ich bleibe bei der Kartoffel – definitiv“

Kommentare