„Nabucco“ begeistert 1 200 Besucher / Drumherum stellt nicht jeden zufrieden

Kunstgenuss am Klostersee

Die Festspieloper Prag sorgte für einen musikalisch gelungenen Abend in Walsrode. Fotos: Bätje

Walsrode - Von Fritz Bätje. Ein Großereignis am Walsroder Klostersee. Die Festspieloper Prag präsentierte Giuseppe Verdis Oper „Nabucco“. Etwas über 1 200 Besucher waren gekommen, die sich diesen Event nicht entgehen lassen wollten. Sie werden es nicht bereut haben. Veranstaltungen dieser Größenordnung sind selten in der Region.

In musikalischer Hinsicht gab es nichts auszusetzen, doch das ganze Drumherum sorgte für einige hämische Kommentare. So war zwar bekannt, dass erst ab 19 Uhr Einlasss gewährt werden würde, doch da freie Platzwahl bestand, waren zahlreiche Besucher bereits gegen eine Stunde vorher am Eingang zum Veranstaltungsgelände gekommen. Die Schlange der Wartenden wuchs und wuchs, Radfahrer fühlten sich behindert, weil sie auf die Straße ausweichen mussten. Schließlich reichte der Rückstau bis zur Klostermauer und fast bis zum Ende des dortigen Parkplatzes. So mancher sehnsüchtige oder auch verärgerte Blick galt den leeren Stuhlreihen. Dennoch blieb es beim pünktlichen Einlass.

Das Catering stellte ebenfalls nicht jeden zufrieden. Es gab Brezeln, Sekt und Muffins, die allerdings schon zu Beginn der Veranstaltung ausverkauft waren. Dafür durften sich die Gäste während der Pause ganz frische Brezeln schmecken lassen.

Leider gab es nur einen Toilettenwagen. Vor dem Zugang für die Damen bildete sich eine etwa 70 Meter lange Schlange, und selbst als die Herrentoilette mit genutzt wurde, brachte das nur wenig Zeitersparnis. Als die Pause zuende war, warteten immer noch 40 Frauen vor dem Wagen und verpassten den Beginn des zweiten Teils.

Allerdings wurden solche Widrigkeiten durch die hervorragenden Musiker wieder wettgemacht. Stimmgewaltige, zeitweise auch einfühlsame Solisten, ein eindrucksvoller Chor und ein Orchester, das den Sängern in nichts nachstand, versöhnten die meisten Besucher. Dazu kamen beeindruckende Kostüme vor einem recht kargen Bühnenbild. Alles zusammen ergab einen harmonischen Gesamteindruck. Zum Schluss erhob sich das Publikum, um den Künstlern zu applaudieren. Als Zugabe, wie hätte es anders sein können, folgte noch einmal der Gefangenenchor.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Waldjugendspiele in Verden - Der Donnerstag

Waldjugendspiele in Verden - Der Donnerstag

Die Foto-Gegenbewegung zur Digitalisierung

Die Foto-Gegenbewegung zur Digitalisierung

Audi Q3 Sportback zeigt starken Charakter

Audi Q3 Sportback zeigt starken Charakter

Berufsbildungsmesse Work & Life

Berufsbildungsmesse Work & Life

Meistgelesene Artikel

Kollision auf der L163 in Walsrode - Skoda-Fahrer alkoholisiert

Kollision auf der L163 in Walsrode - Skoda-Fahrer alkoholisiert

Vermisste Frau in Soltau tot aufgefunden

Vermisste Frau in Soltau tot aufgefunden

„Räderwerk“ kontrolliert 14 Betriebe

„Räderwerk“ kontrolliert 14 Betriebe

Kommentare