Mehr Aus- und Fortbildung durch Stellenoffensive bei der Bundespolizei

Klingbeil wirbt für Investitionen in Walsrode

Lars Klingbeil mit der Delegation vor dem Ausbildungszentrum.

Walsrode - Die Bundesregierung hat eine Trendwende bei der Bundespolizei eingeläutet. Nach Jahren des Personalabbaus werden schrittweise 3 000 neue Stellen geschaffen, um das bestehende Personal zu entlasten und die Sicherheit zu erhöhen.

Der SPD-Bundestagsabgeordnete Lars Klingbeil informierte sich in der vergangenen Woche gemeinsam mit dem Innenpolitiker Uli Grötsch am Aus- und Fortbildungszentrum Walsrode über die Auswirkungen des Personalprogramms auf den Standort. „3000 neue Stellen sind ein erster großer Schritt. Die SPD setzt sich dafür ein, noch weitere Bundespolizisten einzustellen“, machte Grötsch beim Termin deutlich. Klingbeil warb in Anwesenheit des Präsidenten der Bundespolizeiakademie, Alfons Aigner, und Regierungsamtsrat Matthias Sperling von der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben um Unterstützung für zusätzliche Investitionen am Standort Walsrode. „Zusätzliche Stellen bedeuten auch mehr Ausbildung. Wir müssen dafür ausreichend Kapazitäten schaffen. Davon muss auch der Standort Walsrode profitieren“, so Klingbeil.

Thema im Gespräch waren auch Überlegungen, zusätzliche Räume auf dem Gelände des Camps Oerbke zu nutzen. Klingbeil: „Ich hoffe, dass hier durch die Aufgabe der Flüchtlingsunterkunft Möglichkeiten entstehen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Bilder: Nordamerika im Bann der totalen Sonnenfinsternis

Bilder: Nordamerika im Bann der totalen Sonnenfinsternis

Europa sucht Barcelona-Terroristen

Europa sucht Barcelona-Terroristen

Aufbau beim Reload-Festival 2017

Aufbau beim Reload-Festival 2017

Zeig mir, wie du wohnst und ich sage dir, wer du bist

Zeig mir, wie du wohnst und ich sage dir, wer du bist

Meistgelesene Artikel

Walsroder fiebern NDR-Stadtwette entgegen

Walsroder fiebern NDR-Stadtwette entgegen

Dorfmark hat seit Sonntag einen neuen König

Dorfmark hat seit Sonntag einen neuen König

24-Jähriger verliert Kontrolle über seinen Wagen 

24-Jähriger verliert Kontrolle über seinen Wagen 

Unwetter: Nur kurz, aber gewaltig

Unwetter: Nur kurz, aber gewaltig

Kommentare