Kita-Mitarbeiter kritisieren Politik

Enttäuschte Äußerungen bei Video-Konferenz mit Lars Klingbeil und Sebastian Zinke

Die Kinderkrippe an der Eckernworth.
+
Die Kinderkrippe an der Eckernworth.

Im Videogespräch mit dem Bundestagsabgeordneten Lars Klingbeil und dem Landtagsabgeordneten Sebastian Zinke zeigten sich viele der mehr als 50 Kita-Mitarbeiter enttäuscht von der Politik in Pandemie-Zeiten.

  • Kita-Mitarbeiter äußern sich enttäuscht von der Politik in Pandemie-Zeiten.
  • Forderungen von Kindergärtnerinnen und Tagesmüttern sind beispielsweise die Unterstützung bei erhöhten Betriebskosten und Corona-Tests.
  • Die Gesprächsteilnehmer wünschen sich die soziale Absicherung von Mitarbeitern in Quarantäne.

Walsrode – „Wir werden immer wieder vergessen, darum geht es uns nicht gut“, sagte eine Kindergärtnerin aus Wietzendorf beim Videogespräch, das Bundestagsabgeordneter Lars Klingbeil und Landtagsabgeordneter Sebastian Zinke mit über 50 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Kindertagesstätten aus dem Kreis Rotenburg und dem Heidekreis führten.

„Wir haben durch die Pandemie erhebliche Mehrkosten bei den verschiedensten Anschaffungen wegen Corona, beispielsweise auch für Filteranlagen.“ Und zum Kontakt mit dem Gesundheitsamt: „Wir haben Angst um unsere Gesundheit. Wir möchten endlich einmal getestet werden. Aber ich bin von einer Stelle zur anderen geleitet worden, ohne Informationen hierüber zu bekommen.“

Zinke geht nach Gesprächen mit der Gesundheitsministerin davon aus, dass Ende Februar oder im März auch die Kindergärtnerinnen getestet werden.

Fragen über Fragen von den Kindergärtnerinnen und Tagesmüttern, Fragen an die Politik, aber auch ein Dank, „dass wir heute sprechen dürfen“, so eine Erzieherin aus Munster. Eine eindeutige Haltung gab es bei den geforderten Schnelltests. „Vergesst die Kinder nicht“, forderten einige der Konferenz-Teilnehmer.

Andere Einrichtungen forderten, dass die erhöhten Betriebskosten übernommen oder bezuschusst werden sollten. Die Anschaffung von Schutzmasken für die Erzieherinnen und Erzieher sei notwendig. Und es sollte einen Corona-Bonus geben, um bei Kita-Mitarbeitern in Quarantäne eine soziale Absicherung zu übernehmen.

Zinke sagte, dasss die Kindertagesstätten vor Ort nicht vergessen worden seien. Der Kreistag habe beschlossen, die Gebührensätze für Kindergärten und Tagespflege zu übernehmen. Zinke reagierte beim Wunsch nach Luftfilteranlagen verhalten. Diese Anlagen seien sehr teuer und würden nicht die Ergebnisse bringen, die man erwarte.

Dann wurde die Frage gestellt, was mit den Kindern von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Kitas passiere, wenn die Schule, wie am Montag und Dienstag, ausfalle. Hier gebe es keinen vorgegebenen Weg der Politik, erfuhren die Konferenz-Teilnehmer. „Eine solche Betreuung gibt es zurzeit nicht.“

Klingbeil versprach, alle Themen nachzubereiten und sich noch einmal zu möglichen Fördermitteln zu melden. „Das Impfen für Kinder wird ein Thema für mich werden, mehr denn je“, versprach der Bundestagsabgeordnete.

Um die Frage nach einer Übernahme der stark erhöhten Betriebskosten wird sich Sebastian Zinke kümmern. Und: „Wir müssen das Testen ausbauen“, forderte Klingbeil. Insgesamt lobte der SPD-Politiker die Atmosphäre der Videokonferenz und dankte für das große Interesse. „Man nimmt uns ernst als Politiker, das ist ein gutes Gefühl.“

Zinke machte noch einmal deutlich, dass „möglicherweise“ die Erzieherinnen und Erzieher bei Schnelltests vorgezogen werden könnten. „Testen kann ein Weg sein, um aus der Pandemie herauszukommen.“

„Wir sind noch gut aufgestellt“, sagte Mareike Wiechers, Leiterin der Kinderkrippe an der Eckernworth in Walsrode. Zurzeit laufe für die beiden Gruppen ein Notbetrieb. Pro Gruppe dürfen nur acht Kinder kommen. „Eigentlich haben wir noch nie alle 30 Kinder zusammen gehabt, zwei Lockdowns haben uns immer wieder zurückgeworfen.“ Das junge Team der Kinderkrippe ist etwas geknickt, sehnt sich nach den Kindern, hat aber auch Lob für die Stadt Walsrode, die die Krippe gut versorge. „Ich weiß natürlich nicht, was die Kinder, die zu Hause bleiben, machen. Wir versuchen, sie mit kleinen Spielen, die wir ihnen bringen, Freude zu bereiten.“ Dabei sei die Mitarbeit der Eltern sehr wichtig, so die Kindergartenleiterin.  mü

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Tipps für Erdbeeren auf dem Balkon und im Beet

Tipps für Erdbeeren auf dem Balkon und im Beet

Perfekt für den Frühling: Weinpaket „Grün, Grüner, Veltliner“

Perfekt für den Frühling: Weinpaket „Grün, Grüner, Veltliner“

Trotz großem Kampf gegen Man City: Aus für den BVB

Trotz großem Kampf gegen Man City: Aus für den BVB

Meistgelesene Artikel

„Modell hat uns überzeugt“

„Modell hat uns überzeugt“

„Modell hat uns überzeugt“
Bürgerbegehren im Heidekreis scheitert

Bürgerbegehren im Heidekreis scheitert

Bürgerbegehren im Heidekreis scheitert

Inzidenzwert bei bei 115,9

Inzidenzwert bei bei 115,9
Heidekreis: Zwei Impfstrecken geschlossen

Heidekreis: Zwei Impfstrecken geschlossen

Heidekreis: Zwei Impfstrecken geschlossen

Kommentare