Historische Wallanlage bei Grethem

In die Burg ist ein Dachs eingezogen

Gräsern im Vordergrund folgt eine grüne Wiese. Im Hintergrund ist ein Wald zu sehen.
+
Hier soll sich einmal die Wallburg Blankenhagen befunden haben. Mittlerweile ist der rund 4,5 Meter hohe Sandhügel bewaldet und unzugänglich geworden.

Grethem – Man muss sie suchen, die fast schon sagenumwobene Burg Blankenhagen in der Nähe von Grethem. Irgendwo versteckt zwischen der Alten Leine, die am Ortsrand das Dorf passiert, und der Aller, die sich zwischen Grethem und Eickeloh durch die Landschaft schlängelt.

Der Fährweg in Grethem ist eine gute Adresse. Das muss der interessierte Besucher aber erst einmal herausbekommen, denn sonst gibt es keinen Hinweis auf das Burggelände. An großen Bauernhöfen vorbei und an einer uralten sehr schön wiederhergestellten Scheune geht es über eine kleine Brücke in die Marsch hinein, in die immergrüne Landschaft mit den wunderbaren Hecken auf beiden Seiten – auf einem manchmal schon leicht lädierten Fahrweg Richtung großen Fluss.

Die Gierseilfähre ist ganz in der Nähe angesiedelt: Eine Glocke mit schwerem Hammer hat den Schiffer gerufen, wenn jemand über die Aller wollte.

Irgendwo weisen Schilder darauf hin, dass es nur noch zu Fuß oder mit dem Fahrrad weitergehen darf. Landschaftsschutzgebiet ist hier und eine geradezu faszinierende Ruhe. Mächtige Bäume am Wegesrand, manchmal ein Storch, eben nur Landschaft, kleine Bauminseln im Hintergrund und rechts des Weges dann doch eine größere Baumansammlung, etwas höher gelegen.

Früher fuhr eine Fähre über die Aller

An der Aller befindet sich noch die Glocke mit Hammer, die den Schiffer holen sollte. In früheren Zeiten, wenn man mit der ebenfalls sehr alten Fähre über den Fluss wollte. Die Vergangenheit scheint hier angehalten.

Im Hügel der Burg hat der Dachs sein Revier gefunden. Leben herrscht hier also auch noch nach Jahrhunderten.

Fast schon vermoderte Zaunpfähle weisen auf die Burg hin, die das Gelände der kleinen unsichtbaren Anhöhe einmal umschließen sollten. Durch knietiefe Brennnesseln erreicht man das Gelände. Auf einer kleinen sandigen Anhöhe mittendrin im Waldbewuchs scheint ein Dachs sein Zuhause gefunden zu haben. Eine schnurgerade Spur durch die ungemähte Wiese weist seinen Weg in die Landschaft hinein. Hier hat einmal die historische Burganlage gestanden. Die Wallburg Blankenhagen. In historischen Aufzeichnungen rund um diese Burg heißt es, dass sie eine rund 4,5 Meter hohe heute abgegangene Turmhügel- oder Wallburg sei, die auch als „Mottenhügel“ bezeichnet wird. Die Reste befinden sich im feuchten Niederungsgebiet nahe der Aller bei Grethem.

Die Wälle um die Burg sind heute noch teilweise zu erkennen

Die Entstehungszeit der Burg wird um 1200 vermutet. Auf den zwei Burghügeln seien früher befestigte Gebäude gewesen. Außerdem werde auf inselartig erhöhten Flächen im Vorfeld eine ehemalige Vorburg vermutet. Beide Anlagen waren mit Wällen verbunden, die noch heute teilweise zu erkennen sind. Teile des Hügels wurden in den 30er-Jahren abgetragen. Dabei entdecke man eine nach Westen hinführende Pflasterstraße.

Von Klaus Müller

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Die deutschen Bundeskanzler und die Bundeskanzlerin seit 1949

Die deutschen Bundeskanzler und die Bundeskanzlerin seit 1949

Die lustigsten Grimassen der Kanzlerin und Kanzlerkandidaten

Die lustigsten Grimassen der Kanzlerin und Kanzlerkandidaten

Wahrscheinlichste neue Ministerinnen und Minister

Wahrscheinlichste neue Ministerinnen und Minister

Bin ich gegen Corona immun? Jetzt mit dem Corona-Antikörper-Selbsttest herausfinden

Bin ich gegen Corona immun? Jetzt mit dem Corona-Antikörper-Selbsttest herausfinden

Meistgelesene Artikel

Einweihung der Heidmark-Route

Einweihung der Heidmark-Route

Einweihung der Heidmark-Route
Samtgemeindebürgermeister in Rethem: Stichwahl mit Symank und Wrobel am 26. September

Samtgemeindebürgermeister in Rethem: Stichwahl mit Symank und Wrobel am 26. September

Samtgemeindebürgermeister in Rethem: Stichwahl mit Symank und Wrobel am 26. September
Serengeti-Park bezieht Stellung zu Airbus-Transport: „Eine Rodung war nie vorgesehen“

Serengeti-Park bezieht Stellung zu Airbus-Transport: „Eine Rodung war nie vorgesehen“

Serengeti-Park bezieht Stellung zu Airbus-Transport: „Eine Rodung war nie vorgesehen“
Löwen-Angriff im Serengeti-Park: Tierpfleger aus Klinik entlassen

Löwen-Angriff im Serengeti-Park: Tierpfleger aus Klinik entlassen

Löwen-Angriff im Serengeti-Park: Tierpfleger aus Klinik entlassen

Kommentare