Düshorner Flohmarkt ein Riesenerfolg / Mehr als 500 Aussteller

„Es war ein herrlicher Tag“

+
Die Besucher kamen in Scharen zum Düshorner Flohmarkt. Schon vormittags war die Trödelmeile voller Schnäppchenjäger.

Düshorn - Ein Flohmarktbesucher versuchte, einen Teil eines alten Pferdegeschirrs loszuwerden, und wurde bei einem ehemaligen Antikladenbesitzer vorstellig. Der stellte sich als echter Experte heraus, er besucht regelmäßig mit seinen Produkten aus früheren Zeiten die Flohmärkte der Region und findet: „Düshorn ist einer der schönsten.“

Für das wuchtige Geschirr bekommt der Besucher fünf Euro. Das Geschleppe hat sich für ihn wohl kaum gelohnt. Für viele andere, die den Flohmarkt schon seit vielen Jahren beschicken, allerdings schon, denn am Samstag kamen die Besucher bei schönen Sommertemperaturen in Scharen.

Markt schon früh bis zum Bersten gefüllt

Uwe Albers, gemeinsam mit Volker Peters Hauptorganisator des Marktes („ Uns standen allerdings 100 ehrenamtliche Helfer tatkräftig zur Seite“), war schon morgens zufrieden: „Ab 10 Uhr war der Markt zum Bersten voll.“ Und geschaut und geguckt und gegessen wurde viel, vor allem Eis oder die Hochzeitssuppe.

Auch die Kinder hatten prall gefüllte Stände und Decken und boten ihr altes Spielzeug an. „Ich habe schon ein ferngesteuertes Auto für 15 Euro verkauft“, freute sich ein Junge. Und gleich um die Ecke ging ein flottes T-Shirt, fast noch neuwertig, für 1,50 Euro weg, wurde ein Strohrechen ergattert und stolz über den Markt getragen, bot fast ein wenig versteckt am Ausgang des Marktes eine ältere Dame einen riesigen alten Kleiderständer an. Ob sie ihn verkauft hat? Wenn sie Glück hatte, 250 Euro sind kein Pappenstiel.

Bücher, Spielzeug, Geschirr, Deko, Kleider, Haushaltsgeräte und vieles mehr gab es günstig zu erwerben.

Frühmorgens waren schon die jungen Mütter der Region, aus Fallingbostel oder Walsrode, Düshorn und anderen Orten unterwegs, um günstig gute Kinderkleidung zu bekommen. „Nachher ist alles ausgesucht“, berichtete eine junge Mutter. Und nachher kam denn auch der große Schwung der Gäste, zum Mittagessen oder zum Kaffeetrinken, hörte musikalische Darbietungen und ließ es sich einfach gut gehen.

Uwe Albers hatte Spaß auf seiner Tour, als er die Standgebühren abkassierte, sehr günstig wie bereits seit vielen Jahren. „Wir wollen, dass die Aussteller wiederkommen.“ So traf er auch eine Frau aus Neubrandenburg, die seit einigen Jahren in der Region lebt und mit Kleidern und Wäsche auf den Markt geht. „Es ist einfach schön“, sagt sie. „Wir haben hier unseren ganz großen Spaß.“

Düshorn hat sie alle gepackt, das Flohmarktfieber brach auch in diesem Jahr aus wie eine Epidemie. „Es war einfach nur ein herrlicher Tag“, zog Uwe Albers am Abend Bilanz. - mü

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Entwarnung nach Terrorangst in Londons Einkaufsviertel

Entwarnung nach Terrorangst in Londons Einkaufsviertel

Diese Stellen vergessen Sie beim Putzen andauernd

Diese Stellen vergessen Sie beim Putzen andauernd

Werbung für Abtreibung: Ein Urteil heizt alte Debatten an

Werbung für Abtreibung: Ein Urteil heizt alte Debatten an

Weg damit! Diese sechs Dinge sorgen in der Wohnung für miese Laune

Weg damit! Diese sechs Dinge sorgen in der Wohnung für miese Laune

Meistgelesene Artikel

„Novellierung des Jagdrechts ist unumgänglich“

„Novellierung des Jagdrechts ist unumgänglich“

200 Besucher bei Infoveranstaltung in Benefeld

200 Besucher bei Infoveranstaltung in Benefeld

Informationsabend zur Entwicklung der Dorfregion von Bierde bis Wittlohe

Informationsabend zur Entwicklung der Dorfregion von Bierde bis Wittlohe

Partnerschaft mit Zukunft?

Partnerschaft mit Zukunft?

Kommentare