Heidetaucher aus Walsrode reisen nach Nordhusia / Beeindruckte Sportler

Stadt unter Wasser im Sundhäuser See

+
In der Kirche gab es für die Taucher einiges zu sehen.

Walsrode - Wo liegt eigentlich Nordhusia? Diesen Ort auf der Karte zu finden, dürfte schwer werden, und auch der Routenplaner muss die Waffen strecken. Und doch ist er Anlaufpunkt für viele Zigtausend Menschen. Für diejenigen, die in ihrer Freizeit gerne mal abtauchen.

Nordhusia ist eine Stadt in Thüringen, die gerade entsteht – unter Wasser. Auch die Heidetaucher aus Walsrode bummelten kürzlich durch die recht feuchten Gassen.

Es ist Tradition, dass die Taucher aus der Lönsstadt regelmäßig gemeinsame Fahrten unternehmen. Dieses Mal ging es ins thüringsche Nordhausen, an den Sundhäuser See.

Ehrensache, dass die Sportfreunde dort auch ihre Neoprenanzüge anzogen, Pressluftflaschen auf den Rücken schnallten und ins kühle, glasklare Nass stiegen. Was sie dort zu sehen bekamen, war selbst für gestandene Profis absolut beeindruckend. Am Rande des Sees wurden nämlich Teile der alten Reichsstadt Nordhausen nachgebaut und versenkt. So haben Taucher dort die Möglichkeit, zum Beispiel in die Kirche und durch Fachwerkhäuser zu schwimmen oder den Friedhof zu besuchen.

Für den nötigen Gruselfaktor sorgen ein paar Skelette, die dort herumliegen.

Ein Wochenende lang erkundeten die Heidetaucher die Unterwasserstadt – bei Tag und auch bei Nacht, ehe es wieder zurück in die Heimat ging.

Das wird nicht der letzte Trip nach Nordhusia gewesen sein.

mf

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Alpaka-Nachwuchs in Rethem

Alpaka-Nachwuchs in Rethem

Tourbus unter dem Hammer: Reisen wie einst die Kelly Family

Tourbus unter dem Hammer: Reisen wie einst die Kelly Family

Personaler verraten: So sieht der perfekte Bewerber aus

Personaler verraten: So sieht der perfekte Bewerber aus

„Lenna” im Kurpark

„Lenna” im Kurpark

Meistgelesene Artikel

Der erste Alpaka-Nachwuchs in Kirchwahlingen

Der erste Alpaka-Nachwuchs in Kirchwahlingen

Fußboden aus Flusskieseln und Mehlkammer

Fußboden aus Flusskieseln und Mehlkammer

Lischke: „Wir müssen einfach in anderen Formaten denken“

Lischke: „Wir müssen einfach in anderen Formaten denken“

Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries im Gespräch mit dem Mittelstand

Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries im Gespräch mit dem Mittelstand

Kommentare