1. Startseite
  2. Lokales
  3. Heidekreis
  4. Walsrode

Freibad-Wassertemperaturen in Bomlitz und Fallingbostel unverändert

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Blick durch einen Zaun auf einen Freibadbereich mit gelber Rutsche und einer Baubarke.
Das Waldbad in Bomlitz ist noch geschlossen. Ob die Wassertemperaturen gehalten werden können, hängt von der Preisentwicklung auf dem internationalen Energiemarkt ab. © Müller

Noch sind die Tore der Freibäder in Bomlitz und Bad Fallingbostel geschlossen, „aber wir wollen bis zum Wochenende eine Entscheidung fällen, wann wir voraussichtlich im Mai wieder öffnen werden“, war aus der Presseabteilung der Walsroder Stadtwerkezu hören. Das Bad in Fallingbostel ist saniert worden, die Sanierung in Bomlitz läuft noch. Das Waldbad öffnet Anfang Juni .

Walsrode - Martin Hack, Geschäftsführer der Stadtwerke Walsrode, berichtete, dass mit unveränderten Wassertemperaturen gefahren werde, obwohl die Energiekosten stark in die Höhe gingen. Andere, bereits geöffnete Bäder in Norddeutschland hätten ihre Temperaturen leicht gesenkt.

„Unsere Freibäder werden mit alternativen Beheizungslösungen betrieben“, sagte Hack. Das Lieth Freibad sei seit 2019 mit hoch effizienten Solarthermie und einer größeren Fotovoltaik-Anlage ausgestattet, sodass in Verbindung mit den Öffnungszeiten in der wärmeren Jahreszeit ein Betrieb mit reduziertem Energieeinsatz möglich sei. Für das Waldbad Bomlitz sei das Thema Energieeffizienz eines der wesentlichen Ziele im Rahmen der Sanierung. In den Hallenbädern sei im Rahmen der Sanierungsarbeiten in den vergangenen Jahren Wert auf energiesparende Beheizung, Beleuchtung und Gebäudedämmung gelegt worden.

Hack räumte ein, dass man sicherlich trotz der bereits veranlassten Energieeinsparungen prüfen müsse, ob und wie durch die Absenkung der Temperaturen im Becken nennenswerte Einsparungen erreicht werden könnten. Gerade im Schwimmbadbetrieb sei dies eine Gratwanderung, da die Wassertemperaturen für viele Gäste ein Entscheidungsgrund seien, in ein Hallenbad zu gehen oder nicht.

„Die Situation stellt uns vor mehr Herausforderungen als die Wassertemperatur unserer zwei Hallen- und Freibäder, wenn wir in den kommenden Monaten von mehr als einer Verdoppelung der Energiekosten ausgehen müssen“, so Hack. Es sei wichtig, auf die Gesamtentwicklung der Preise zu achten und notfalls die Notbremse zu ziehen. „Darunter sollen unsere Gäste nicht leiden müssen.“  mü

Im Podcast: Sinkende Wassertemperaturen, steigende Eintrittspreise

Um die Herausforderungen, mit denen sich Schwimmbäder hinsichtlich der steigenden Energiekosten konfrontiert sehen, geht es auch in der neuen Folge unserer Podcasts „Kreis und Quer“. Zu Wort kommt darin Marc Krempig, Betriebsleiter Bäder bei den Stadtwerken Huntetal in Diepholz. Dort will man trotz stark steigender Kosten die Wassertemperaturen beibehalten und die Eintrittspreise stabil halten. Mehr dazu in der Folge „Wird der Wolf zum Unfallrisiko?“ - ab sofort auf Spotify, Apple Podcasts, YouTube und überall sonst, wo es Podcasts gibt. Kontakt zur Podcast-Redaktion: podcast@kreiszeitung.de.

Auch interessant

Kommentare