Fast 700 Schülerinnen und Schüler bei Klima-Demo in Walsrode

„Fridays for future“, die Protestwelle für den Klimaschutz ist in Walsrode angekommen. Mehr als 700 Schüler nahmen Freitagmittag an einer Demonstration vor dem Walsroder Rathaus teil und forderten, aktiver für den Klimaschutz einzutreten. Sprecher und Hauptinitator Lukas Schmuck: „Praktiziert aktiven Klimaschutz. Lasst eure Autos zu Hause, kommt mit dem Fahrrad zur Schule. Bildet Fahrgemeinschaften.“ Schmuck hatte vor einer Woche die Idee gehabt und schnell Mitstreiter gefunden. Heute gehören der Vorbereitungsgruppe fast 40 Jugendliche aus dem Gymnasium, den Berufsbildenden Schulen und der Oberschule an. „Ihr seid großartig“, rief Schmuck. Nie habe er mit so vielen Teilnehmern gerechnet, ein Zeichen, wie ernst die Jugend das Thema nehme. In sechs Wortbeiträgen gingen Teilnehmer auf Klimathemen ein, forderten mehr Ideen zur Mobilität und kritisierten, dass in Deutschland Lebensmittel für 16 Millionen Euro weggeworfen würden. „Wir sind hier, wir sind laut, weil ihr uns die Zukunft versaut“, hieß es. Eine Sprecherin sagte, dass weitere Aktionen angedacht seien. Foto: Müller

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Stuttgart patzt gegen Kiel - Bochum verspielt Sieg

Stuttgart patzt gegen Kiel - Bochum verspielt Sieg

Kunsthandwerker-Markt im Müllerhaus Brunsbrock

Kunsthandwerker-Markt im Müllerhaus Brunsbrock

Fronten im Katalonien-Konflikt verhärten sich

Fronten im Katalonien-Konflikt verhärten sich

Malteser Hospizgruppe feiert 25-jährigen Bestehen

Malteser Hospizgruppe feiert 25-jährigen Bestehen

Meistgelesene Artikel

Bewaffnetes Räuber-Trio überfällt Ehepaar und Tochter in deren Haus

Bewaffnetes Räuber-Trio überfällt Ehepaar und Tochter in deren Haus

Sturm reißt Windrad-Rotorblatt ab und verursacht Schäden im Weltvogelpark

Sturm reißt Windrad-Rotorblatt ab und verursacht Schäden im Weltvogelpark

„Wolfsbrand“: Flammen über der Schotenheide

„Wolfsbrand“: Flammen über der Schotenheide

Grünes Netz: Rethem soll attraktiver werden

Grünes Netz: Rethem soll attraktiver werden

Kommentare