39. Düshorner Flohmarkt lockt viel Publikum / Für die Vereinskasse

Engagiert und erfolgreich

Genau prüfen und dann kaufen: Schnäppchenjagd auf der Flohmarktmeile.
+
Genau prüfen und dann kaufen: Schnäppchenjagd auf der Flohmarktmeile.

Düshorn/Landkreis - Der 39. Düshorner Flohmarkt war mal wieder einer der typischen Märkte der „Düshorner Flöhe“, der alles hielt, was er versprach. Die ersten Schnäppchenjäger tauchten schon im Morgengrauen auf, als noch nicht einmal alle Stände aufgebaut waren.

„Das waren die Experten, die etwas ganz bestimmtes suchen“, bestätigte ein privater Verkäufer antiquarischer Gegenstände aus dem Hausgebrauch. Er selbst ebenfalls ein Experte, der seit vielen Jahren in Düshorn verkauft. Außerdem bevölkerten offenbar ungewöhnlich viele Hungrige die Flohmarktmeile. „Um 14 Uhr war die Erbsensuppe beim DRK-Stand schon ausverkauft“, so bestätigte „Oberfloh“ Klaus Kunold.

Sophie und Jessica freuten sich über gute Geschäfte.

Zum gleichen Ergebnis kam Kunolds Frau Annelie, als sie gerade den 48. Eimer mit Waffelteig aus ihren Haus am Wiesengrund nach draußen trug. Die Frau vom Oberfloh muss es schließlich wissen, denn seit Anbeginn ist sie, inzwischen mit der Hilfe von Tochter und Enkeln, für die leckeren Backwaren auf dem Flohmarkt zuständig. Die Frage ist nur, wie lange noch? Denn der Oberfloh und der Rest des harten Gründungskerns aus dem Wiesengrund wollen nach dem 40. Markt aufhören und die Organisation in jüngere Hände legen.

Aber wer durch die Ellinghäuser Straße schlenderte, dem fielen bei den Helfern und auch ganz besonders bei den Verkäufern an den Ständen die jungen oder sogar jüngsten Gesichter im roten Poloshirt mit dem Flohmarktemblem auf. So darf man wohl hoffen, dass die größte Flohmarktmeile im Norden ihren Fans erhalten bleibt.

Gerade so ein Markt hat für die jüngsten Verkäufer Magnetwirkung. Man kann sich von alten Sachen, Spielzeug und mehr trennen und bekommt noch etwas Geld dafür. So wie am Stand im Wiesengrund Sophie (7) und Jessica (10), die stolz über ihre getätigten Verkäufe waren und sich als erfolgreiche Verkäuferinnen wähnten. „Ich habe schon drei Sachen verkauft“, so Sophie stolz am frühen Nachmittag. Da wachsen die zukünftigen Helfer für die Flöhe heran.

Davon konnte sich auch Walsrodes Erster Stadtrat André Reutzel persönlich überzeugen. Die Mischung stimmte mal wieder in Düshorn und auch der vorhergesagte Regen setzte erst am späten Nachmittag ein. Somit dürfte der 39. Flohmarkt wieder finanziell für die Flöhe zu einem Erfolg werden. Der Reinerlös kommt immer den Düshorner Vereinen, die fleißig mithelfen, zugute. Über die Jahre flossen so schon weit über eine Viertelmillion Euro, meist für die Jugendarbeit im Dorf, in die Vereinskassen.

hf

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Wünsche nicht deckungsgleich mit Angeboten

Wünsche nicht deckungsgleich mit Angeboten

Wünsche nicht deckungsgleich mit Angeboten
Unfall auf der A27: Zwei Menschen verbrennen im Sportwagen

Unfall auf der A27: Zwei Menschen verbrennen im Sportwagen

Unfall auf der A27: Zwei Menschen verbrennen im Sportwagen
Nach 102 030 Impfungen ist Schluss: Zentrum des Heidekreises schließt nach zehn Monaten Betrieb

Nach 102 030 Impfungen ist Schluss: Zentrum des Heidekreises schließt nach zehn Monaten Betrieb

Nach 102 030 Impfungen ist Schluss: Zentrum des Heidekreises schließt nach zehn Monaten Betrieb
Jetzt 113 „Grüne Hausnummern“

Jetzt 113 „Grüne Hausnummern“

Jetzt 113 „Grüne Hausnummern“

Kommentare