Bruder des Hauptverdächtigen in Untersuchungshaft

Leichenfund in der Türkei: Freund des Opfers gerät ins Visier

+

Istanbul/Soltau - Im Fall einer in der Westtürkei getöteten und einbetonierten Frau hat die türkische Polizei den Bruder des Hauptverdächtigen in Untersuchungshaft genommen. Die Staatsanwaltschaft treffe Vorbereitungen für einen internationalen Haftbefehl, meldete die türkische Nachrichtenagentur DHA am Freitag.

Der Hauptverdächtige soll nach Deutschland geflohen sein. Bei dem Opfer könnte es sich um eine 39-jährige Deutsche handeln, die seit mehr als einem Monat vermisst wird.

Nach und nach werden neue grausige Details des Falles bekannt. Bei der in Gölcük am Marmarameer gefundenen Toten seien die Beine abgesägt gewesen, berichtete DHA. Sie seien ebenfalls in dem mit Beton gefüllten Fass gefunden worden, in dem der Rest der Leiche versteckt gewesen sei. Die Hände der Toten waren laut DHA gefesselt, der Hals wies Würgespuren auf. Die Polizei verdächtigt demnach den Freund des Opfers.

Die deutsche Polizei hat bislang keine Bestätigung dafür, dass es sich bei der Toten um die Vermisste aus dem niedersächsischen Walsrode handelt, teilte ein Polizeisprecher in Soltau mit. Die türkische Polizei wollte sich am Freitag unter Hinweis auf die laufenden Ermittlungen nicht zu dem Fall äußern. Das Auswärtige Amt in Berlin hatte nur bestätigt, dass in der Türkei die sterblichen Überreste einer Deutschen gefunden worden waren.

dpa

Mehr zu dem Thema

Leiche in Türkei gefunden - vielleicht Vermisste aus Walsrode

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Rettungskräfte kämpfen mit Regenmassen

Rettungskräfte kämpfen mit Regenmassen

Für diese unglaublichen Dinge können Sie Cola verwenden

Für diese unglaublichen Dinge können Sie Cola verwenden

Das sind die verrücktesten Leichenwagen der Welt

Das sind die verrücktesten Leichenwagen der Welt

50 Jahre AMG: Vollgas von Anfang an

50 Jahre AMG: Vollgas von Anfang an

Meistgelesene Artikel

„Schmackhaft und gut für den Magen“

„Schmackhaft und gut für den Magen“

Der erste Alpaka-Nachwuchs in Kirchwahlingen

Der erste Alpaka-Nachwuchs in Kirchwahlingen

Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries im Gespräch mit dem Mittelstand

Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries im Gespräch mit dem Mittelstand

Autofahrer stirbt nach Kollision mit Baum

Autofahrer stirbt nach Kollision mit Baum

Kommentare