Zahlreiche Horste im Heidekreis sind besetzt / Frühjahr war eigentlich zu kalt

Das Aller-Tal ist Storchenland

Zwei Störche sitzen in ihrem Horst, der klassisch auf einem Wagenrad auf einem Pfahl gebaut wurde.
+
In Buchholz/Aller nisten Störche.

Hademstorf – Wird es ein gutes Jahr für den Klapperstorch im Heidekreis? Im Garten von Nabu-Storchenwart Rainer Kossel, der dieses Amt schon seit vielen Jahren ausführt, haben sich die stolzen Vögel jedenfalls angesiedelt. Kossel hat direkt an der Aller gleich mehrere Nester angeboten – und die Vögel kamen.

„Aber in diesem Jahr könnten es etwas weniger sein“, sagt Kossel, ohne eine endgültige Bilanz gezogen zu haben. „Das feuchtkalte Wetter auch noch im Mai ist nicht so gut für die Störche gewesen. Sicherlich haben sie genug Nahrung gefunden, aber es war zu kalt.“ Ende August/Anfang September werden die Storchenwarte des Nabu und des Landkreises eine erste Bilanz ziehen können. Die Zahlen werden dann an die Naturschutzbehörden weitergegeben. „Ich kann noch nicht sagen, wohin die Tendenz geht“, so Kossel.

Der Heidekreis ist gutes Brutgebiet

Der Heidekreis ist gutes Brutgebiet. Er wurde auch in diesem Jahr stark angeflogen. Auf der „Burg“ in Schwarmstedt schlüpften gleich fünf Jungstörche – einer wurde von einem Elternteil aus dem Nest geschubst. „Das gibt es bei den Störchen immer wieder“, sagt Kossel. In Gilten sind die beiden Störche wieder auf Backhaus-Hof gekommen, haben es sich gemütlich gemacht, fliegen die Niederungen rund um den Ort an. Auch an der Leinebrücke kurz vor Bothmer sind die drei Nester besetzt. Und vielleicht taucht auch in Westenholz wieder ein Storch auf wie im vergangenen Jahr.

Die Orte an der Aller melden allesamt Storchenanflüge und Nachwuchs. In Ahlden, wo man das Leben im Nest via Liveübertragung auf einem Fernsehschirm verfolgen kann, macht es Spaß, an der Storchenstation Halt zu machen. In Eilte sind sie wieder angekommen, auch in Buchholz – und in Rethem gibt es sogar ein neues Nest.

Glücksbringer: Geburtenrekord im Heidekreis

Für viele Menschen ist der Storch eine Art Glücksbringer und seine Anwesenheit wird wie ein gutes Omen gewertet. Und natürlich gibt es da auch den Aberglauben, dass „der Storch die Babys bringt“. Ob es wirklich einen Zusammenhang gibt? 2020 war jedenfalls ein sehr gutes Storchenjahr – und ein Rekordjahr in Sachen Geburt im Heidekreis. So darf man gespannt sein, wie die Zahlen dieses Jahres ausfallen.  mü

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Brütende Hitze in Deutschland - Zum Wochenstart Abkühlung

Brütende Hitze in Deutschland - Zum Wochenstart Abkühlung

Brandschutzprüfung: Polizei bricht in „Rigaer 94“ Türen auf

Brandschutzprüfung: Polizei bricht in „Rigaer 94“ Türen auf

Italien nach Sieg gegen die Schweiz im EM-Achtelfinale

Italien nach Sieg gegen die Schweiz im EM-Achtelfinale

Wales siegt dank Bale und Ramsey - Türkei vor Turnier-Aus

Wales siegt dank Bale und Ramsey - Türkei vor Turnier-Aus

Meistgelesene Artikel

Von der Beglückung des Schreibens

Von der Beglückung des Schreibens

Von der Beglückung des Schreibens
Neue Rutschen in Bomlitz und Bad Fallingbostel

Neue Rutschen in Bomlitz und Bad Fallingbostel

Neue Rutschen in Bomlitz und Bad Fallingbostel
Badeunfall in Munster: Jugendlicher ertrunken

Badeunfall in Munster: Jugendlicher ertrunken

Badeunfall in Munster: Jugendlicher ertrunken
Park-Test: Weltvogelpark Walsrode

Park-Test: Weltvogelpark Walsrode

Park-Test: Weltvogelpark Walsrode

Kommentare