Umgang mit Schwerstkranken

„Be-ACHTE mich! Grünes Licht für gute Worte“

+
Mit Hilfe einer Ampel verdeutlicht Almuth Eckardt, was geht und was nicht.

Walsrode - Diese Erfahrung machen zahlreiche Menschen: Ein Freund, ein Kollege, ein Familienmitglied oder ein Nachbar ist an Krebs erkrankt. Wie verhalte ich mich jetzt? Wie finde ich die richtigen Worte? „Viele ziehen sich aus Unsicherheit ganz zurück“, weiß Almuth Eckardt, Seelsorgerin im Palliativnetz Heidekreis in Walsrode. Sie möchte Hilfestellung geben.

In ihren Funktionen als Koordinatorin des ambulanten Hospizdienstes Walsrode sowie als Seelsorgerin wird Eckardt nahezu täglich mit dem Thema Sterben konfrontiert. Sie hat viele Menschen in den letzten Wochen und Tagen ihres Lebens begleitet und weiß, dass sich niemand wirklich in die Lage eines Schwerstkranken versetzen kann. Gemeinsam mit der Pastorin Andrea Peschke, Beauftragte für Palliativ- und Hospizarbeit der evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannover, hat Eckardt eine Art Programm entwickelt, mit dem sie Menschen die Unsicherheit nehmen möchte. Der Titel: „Be-ACHTE mich! Grünes Licht für gute Worte“.

„Wie kann ich auf den anderen eingehen, so dass es mir und ihm gut tut? Es geht darum, die richtigen Sätze zu wählen“, erklärt Eckardt. Um das zu verdeutlichen, hat sie sich eine kleine Ampel besorgt. Das Utensil soll helfen grüne, gelbe und rote Worte zu unterscheiden – von „geht gar nicht“ bis „sehr gut“.

An drei, jeweils 90-minütigen Info-Abenden möchte Eckardt Menschen helfen, „grüne Worte“ zu finden. Sie wird zwei Fallbeispiele anführen und zu praktischen Übungen anleiten. Sie bietet überdies schwerkranken Menschen eine seelsorgerische Begleitung an.

Sie unterstreicht, dass dieses Angebot auch für Menschen gilt, die sich im Laufe der Jahre von der Kirche entfernt haben. „In diesen Gesprächen geht es vor allem um das Wahrnehmen und Begleiten religiöser und spiritueller Bedürfnisse, auch parallel zur Begleitung durch den ambulanten Hospizdienst“, sagt Eckardt.

Die Termine für „Be-ACHTE mich! Grünes Licht für gute Worte“: Donnerstag, 23. Februar, im Gemeindehaus Schwarmstedt, Montag, 27. Februar, im Walsroder „Haus der Kirche“, Brückstraße 7, und am Montag, 6. März, im Gemeindehaus Bad Fallingbostel. Beginn ist jeweils um 19 Uhr, die Teilnahme ist kostenlos. Anmeldungen unter Telefon 05161 / 989798. mf

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Jeden Tag sterben 15 000 Kinder unter fünf

Jeden Tag sterben 15 000 Kinder unter fünf

Meistgelesene Artikel

Torsten Frings neuer Schirmherr der Serengeti-Park-Stiftung

Torsten Frings neuer Schirmherr der Serengeti-Park-Stiftung

Stadtbild Rethem: Steigerung der Attraktivität

Stadtbild Rethem: Steigerung der Attraktivität

Betrunkener tritt, schlägt, randaliert und beleidigt Polizisten

Betrunkener tritt, schlägt, randaliert und beleidigt Polizisten

SPD siegt bei den Zweitstimmen im Wahlkreis 43

SPD siegt bei den Zweitstimmen im Wahlkreis 43

Kommentare