A27: Ermittlungen wegen versuchten Mordes

5.000 Euro Belohnung im Fall der Gullydeckel-Werfer ausgesetzt

Walsrode - Nach dem Abwurf von zwei Gullydeckeln von einer Brücke über der Autobahn 27 bei Walsrode hat die Polizei nun eine Belohnung ausgesetzt. Für konkrete Hinweise auf die Identität der Täter werden 5.000 Euro gezahlt.

Die Tat ereignete sich am späten Mittwochabend, 24. August, zwischen 23.30 und 23.45 Uhr. Unbekannte Täter warfen zwei schwere Gullydeckel von einer Autobahnbrücke, Fahrtrichtung Bremen, auf darunter fahrende Fahrzeuge, die beschädigt wurden. Die Fahrer eines Autos und eines Lasters kamen mit dem Schrecken davon. 

Die Anschläge erfolgten auf einer Brücke eines landwirtschaftlichen Weges zwischen Walsrode und Schneeheide. Wie die Polizei mitteilt, wurden die Gullydeckel zuvor in dem Gewerbegebiet von Schneeheide entwendet.

Aufgrund der heimtückischen Tatausführung wird wegen versuchten Mordes in zwei Fällen ermittelt. Da die bisherigen Ermittlungen keine Hinweise auf die Identität der Täter lieferten, wurde nun eine Belohnung von 5.000 Euro ausgesetzt.

Die Polizeiinspektion Heidekreis verspricht sich dadurch einen wesentlichen Fortschritt bei ihren Ermittlungen und bittet, die Hinweise an Polizei in Soltau unter der Telefonnummer 0 51 91/93 80 0 zu richten.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

William und Kate bringen Glamour nach Hamburg

William und Kate bringen Glamour nach Hamburg

Zwei tote Touristen bei Seebeben auf griechischer Ägäisinsel

Zwei tote Touristen bei Seebeben auf griechischer Ägäisinsel

Deichbrand Festival: Gute Laune bei Flunkyball-Meisterschaft

Deichbrand Festival: Gute Laune bei Flunkyball-Meisterschaft

Mindestens zwei Tote bei Protesten in Venezuela

Mindestens zwei Tote bei Protesten in Venezuela

Meistgelesene Artikel

Der erste Alpaka-Nachwuchs in Kirchwahlingen

Der erste Alpaka-Nachwuchs in Kirchwahlingen

Fußboden aus Flusskieseln und Mehlkammer

Fußboden aus Flusskieseln und Mehlkammer

Lischke: „Wir müssen einfach in anderen Formaten denken“

Lischke: „Wir müssen einfach in anderen Formaten denken“

Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries im Gespräch mit dem Mittelstand

Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries im Gespräch mit dem Mittelstand

Kommentare