Arbeitsmarktbericht für den Heidekreis

Anstieg der Erwerbslosigkeit

+
Mediengruppe Kreiszeitung

Heidekreis - Trotz des überwiegend milden Herbstwetters brachte der November saisonal übliche Einflüsse auf den Arbeitsmarkt im Heidekreis mit sich. Das Saisonende in den Freizeitparks und zurückgehende Beschäftigung in den Außenberufen, wie beispielsweise dem Garten- und Landschaftsbau, dem Handwerk und der Tourismusbranche, führten zu einem Anstieg der Arbeitslosigkeit. Das teilte die Agentur für Arbeit mit.

Die Zahl der Erwerbslosen erhöhte sich im Oktobervergleich um 316 auf 4376 Personen. Die Arbeitslosigkeit blieb um 2,9 Prozent unter den Vorjahreswerten. Die Erwerbslosenquote erhöhte sich um 0,5 Prozentpunkte auf 6,0 Prozent, vor einem Jahr hatte sie 6,2 Prozent betragen.

„Der Anstieg der Arbeitslosigkeit ist überwiegend saisonal bedingt“, kommentierte Andreas Geier, operativer Geschäftsführer der Agentur für Arbeit Celle, die aktuellen Zahlen. „Das Thema Flüchtlinge gewinnt im täglichen Geschäft von Arbeitsagentur und Jobcentern zunehmend an Bedeutung, zeigt sich aber noch nicht in den Arbeitsmarktzahlen. Derzeit erfolgen noch wenige Arbeitslosmeldungen, wir rechnen aber in den kommenden Monaten und insbesondere im nächsten Jahr mit einem deutlichen Anstieg. Wir arbeiten mit Hochdruck daran, uns darauf vorzubereiten“, so Geier.

Quote liegt

bei 6,0 Prozent

Insbesondere die kürzlich in Kraft getretene Gesetzesänderung, die den Arbeitsagenturen ermöglicht, unbürokratisch Sprachkurse für Flüchtlinge zu fördern, sei ein wichtiger Schritt. Das Ziel der Agentur sei es, allen, die beschäftigungsfähig sind und eine hohe Bleiberechtsperspektive haben, umgehend Unterstützung anzubieten, damit eine Integration in den Arbeits- und Ausbildungsmarkt zügig erfolgen könne. Für Ende November wies die Statistik 626 erwerbslose Ausländer aus, 22 mehr als im Oktober. Die Vorjahreswerte wurden um 75 Arbeitslose übertroffen, ein Anstieg um 13,6 Prozent.

Im Verlauf des Monats November meldeten sich 1196 Frauen und Männer arbeitslos, 327 mehr als im Oktober. Die Vorjahreswerte wurden um 76 Arbeitslosmeldungen übertroffen. 878 Frauen und Männer beendeten die Arbeitslosigkeit im November, 189 weniger als im Oktober und 36 weniger als im November 2014.

Andreas Geier wies auf die Leistung der Arbeitsagentur zur Beschäftigungssicherung hin: „Die Schlechtwetterzeit, in der das Saison-Kurzarbeitergeld bezogen werden kann, beginnt für Unternehmen im Bau- und Dachdeckerhandwerk sowie im Garten- und Landschaftsbau am 1. Dezember (Gerüstbau: 1. November). Damit können witterungsbedingte Entlassungen des ja zumeist gut qualifizierten Personals vermieden werden.“

Die Arbeitslosigkeit im Geschäftsstellenbezirk Walsrode ist von Oktober auf November um 62 auf 2070 Personen gestiegen. Das waren 113 Arbeitslose weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote betrug im November 5,8 Prozent; vor einem Jahr hatte sie 6,1 Prozent betragen. Dabei meldeten sich 460 Personen neu oder erneut arbeitslos, zehn weniger als vor einem Jahr. Gleichzeitig beendeten 399 Personen ihre Arbeitslosigkeit. Seit Jahresbeginn gab es 5062 Arbeitslosmeldungen, das ist ein Minus von 248 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum; dem gegenüberstehen 5292 Abmeldungen von Arbeitslosen, ein Minus von 181.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Deichbrand Festival: Party am Donnerstag 

Deichbrand Festival: Party am Donnerstag 

Erinnerung an Linkin-Park-Sänger: Chester Bennington beim Hurricane

Erinnerung an Linkin-Park-Sänger: Chester Bennington beim Hurricane

Tourbus unter dem Hammer: Reisen wie einst die Kelly Family?

Tourbus unter dem Hammer: Reisen wie einst die Kelly Family?

Erinnerung an Linkin Park Sänger: Chester Bennington beim Hurricane

Erinnerung an Linkin Park Sänger: Chester Bennington beim Hurricane

Meistgelesene Artikel

Der erste Alpaka-Nachwuchs in Kirchwahlingen

Der erste Alpaka-Nachwuchs in Kirchwahlingen

Fußboden aus Flusskieseln und Mehlkammer

Fußboden aus Flusskieseln und Mehlkammer

Lischke: „Wir müssen einfach in anderen Formaten denken“

Lischke: „Wir müssen einfach in anderen Formaten denken“

Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries im Gespräch mit dem Mittelstand

Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries im Gespräch mit dem Mittelstand

Kommentare