Verkauf von bunten Regenschirmen

Aktion „Die Heide ist bunt“

Viele bunte Regenschirme werden in Walsrode zu sehen sein.

Walsrode - Ein Zeichen für ein friedliches Miteinander und gegen jede Form von Diskriminierung im Heidekreis wollen die Akteure von „Die Heide ist bunt“ setzen. Es handelt sich um um ein Bündnis aus Kommunen, Schulen, Parteien, Kirchen, Gewerkschaften, Vereinen und Bürgern aus dem Heidekreis mit Landrat Manfred Ostermann als Schirmherr. Die Mitwirkenden stehen für eine tolerante und offene Gesellschaft – als Symbol gilt der bunte Regenschirm.

Auftaktveranstaltung ist am Sonnabend, 23. April, am Rathaus in Walsrode. Um 15 Uhr wird Ostermann den offiziellen Start der Aktion „Die Heide ist bunt“ bekanntgeben. Anschließend geht es gemeinsam zum Klostersee, um diesen mit den Schirmen einzurahmen und mit diesem Bild ein deutliches Zeichen für die Menschenwürde zu setzen.

Für die Aktion werden ab sofort in den Bürgerbüros der Rathäuser in den Städten beziehungsweise Gemeinden Walsrode, Bomlitz, Schwarmstedt, Rethem und in den Touristik-Informationen der Städte Soltau und Bad Fallingbostel für fünf Euro bunte Schirme verkauft. Der Erlös geht an ein Projekt der Flüchtlingshilfe im Heidekreis.

„Wir sind der Meinung, dass die Würde jedes Menschen geschützt werden sollte, unabhängig von ethnischer Herkunft, Geschlecht, Religion, Weltanschauung, Behinderung oder Alter“, heißt es in einer Pressemitteilung der Veranstalter.

„Die Herausforderungen, die unsere Gesellschaft meistern muss, sind durch die Menschen, die zu uns kommen, weil sie vor Krieg, Hunger oder Hoffnungslosigkeit flüchten, sicher nicht kleiner geworden. Ganz sicher werden sie durch Aufrufe zu Gewalt, Hass und Selbstjustiz größer. Sachlichkeit und Kompetenz helfen, vorhandene Probleme in den Griff zu bekommen. Es geht nun darum, zu zeigen, dass die Gesellschaft darüber verfügt.“

Im Laufe des Jahres sollen Referenten ihre Sicht der Dinge zu Fragen im Zusammenhang mit der Flüchtlingskrise darlegen. „Wir laden alle Bürger ein, diese Vorträge kostenlos anzuhören. Im Anschluss wird es immer auch die Möglichkeit geben, Fragen zu stellen und zu diskutieren.“

In seinem Grußwort äußert sich der Landrat wie folgt: „Der Heidekreis ist ein lebens- und liebenswerter Landkreis, in dem sich Einheimische, Zugezogene und Gäste gleichermaßen wohlfühlen.“ Die Bürger seien herzlich, tolerant und gastfreundlich. Extremismus und Intoleranz werde keinen Platz finden. Tolerante Strukturen erlaubten allen Bürgern im Heidekreis, am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen. Vielfalt an unterschiedlichen Werten und Lebensvorstellungen würden im Heidekreis nicht nur als Normalität, sondern als Chance begriffen. Bildung sei nicht nur Wissensvermittlung, sondern eine der Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche soziale und ökonomische Integration. Die Bürger sollten zeigen, dass sie zu denen gehören, die dazu beitrügen, dass diese Grundprinzipien im Heidekreis trotz aller aktuellen Herausforderungen erhalten blieben und ausgebaut würden. „Werden Sie aktiv! Machen Sie mit und beteiligen Sie sich am Aktionsbündnis.“

Mehr zum Thema:

IS bekennt sich zu Londoner Anschlag

IS bekennt sich zu Londoner Anschlag

Südkorea setzt "Sewol"-Bergung fort

Südkorea setzt "Sewol"-Bergung fort

Elternleid und Altersliebe: Neue Hörbücher

Elternleid und Altersliebe: Neue Hörbücher

Apotheke auf dem Balkon: Heil- und Würzpflanzen für den Topf

Apotheke auf dem Balkon: Heil- und Würzpflanzen für den Topf

Meistgelesene Artikel

Schlägerei vor Diskothek

Schlägerei vor Diskothek

Walsrode fehlt ein Marktplatz

Walsrode fehlt ein Marktplatz

Unfall auf der B209: Radfahrerin stirbt

Unfall auf der B209: Radfahrerin stirbt

Betrunkener verpasst einem Polizisten ein blaues Auge

Betrunkener verpasst einem Polizisten ein blaues Auge

Kommentare