Haftbefehl gegen Somalier nach Tat in Flüchtlingsunterkunft

Neuenkirchen - Gegen den Somalier, der einen Landsmann in einer Flüchtlingsunterkunft in der Lüneburger Heide erstochen haben soll, wird wegen Totschlags ermittelt.

Der 24-Jährige habe die Tat nicht abgestritten, teilte die Polizei in Soltau am Montag mit. Am Sonntag erging Haftbefehl. Bei der Tat am Samstag in Neuenkirchen (Heidekreis) kam ein 20-Jähriger ums Leben. Die Somalier, die sich schon vor der Einreise nach Deutschland kannten, wohnten seit dem Frühjahr in einem als Flüchtlingsunterkunft genutzten Wohnhaus. Die Polizei geht davon aus, dass der Konflikt zwischen ihnen schon länger schwelte und seine Wurzeln vor der Einreise nach Deutschland hat.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Mehr zum Thema:

Terrormiliz IS reklamiert Londoner Terroranschlag für sich

Terrormiliz IS reklamiert Londoner Terroranschlag für sich

Südkorea setzt "Sewol"-Bergung fort

Südkorea setzt "Sewol"-Bergung fort

Elternleid und Altersliebe: Neue Hörbücher

Elternleid und Altersliebe: Neue Hörbücher

Apotheke auf dem Balkon: Heil- und Würzpflanzen für den Topf

Apotheke auf dem Balkon: Heil- und Würzpflanzen für den Topf

Meistgelesene Artikel

Schlägerei vor Diskothek

Schlägerei vor Diskothek

Walsrode fehlt ein Marktplatz

Walsrode fehlt ein Marktplatz

Unfall auf der B209: Radfahrerin stirbt

Unfall auf der B209: Radfahrerin stirbt

Betrunkener verpasst einem Polizisten ein blaues Auge

Betrunkener verpasst einem Polizisten ein blaues Auge

Kommentare