Somalier begeht nach tödlichem Angriff Suizid

Lüneburg -Nach dem tödlichen Angriff in einer Flüchtlingsunterkunft in Neuenkirchen hat sich der mutmaßliche Täter in seiner Gefängniszelle selbst getötet. Eine am Dienstag durchgeführte Obduktion habe keine Anhaltspunkte auf Fremdverschulden geliefert, teilte die Staatsanwaltschaft Lüneburg mit.

 Der 24-jährige Somalier hatte zuvor gestanden, am Samstagabend einen 20 Jahre alten Landsmann in Neuenkirchen (Heidekreis) erstochen zu haben. Nach der Tat wurde er in Untersuchungshaft nach Lüneburg gebracht. Die Polizei geht davon aus, dass die beiden Männer schon vor ihrer Einreise nach Deutschland im Streit lagen. dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema:

Kunstdiebstahl im Bode-Museum: Keine Spur von 100-Kilo-Münze

Kunstdiebstahl im Bode-Museum: Keine Spur von 100-Kilo-Münze

Christine Kaufmann (†): Bilder aus ihrem Leben

Christine Kaufmann (†): Bilder aus ihrem Leben

Küken liefern „PiepSchau“ in der Grundschule Asendorf

Küken liefern „PiepSchau“ in der Grundschule Asendorf

Ostermarkt in Brunsbrock

Ostermarkt in Brunsbrock

Meistgelesene Artikel

16-Jährige auf Fußgängerüberweg angefahren und schwer verletzt

16-Jährige auf Fußgängerüberweg angefahren und schwer verletzt

Nathalie Volk zum Dschungelcamp begleitet - Lehrerin vor Gericht

Nathalie Volk zum Dschungelcamp begleitet - Lehrerin vor Gericht

Walsrode fehlt ein Marktplatz

Walsrode fehlt ein Marktplatz

Unfall auf der B209: Radfahrerin stirbt

Unfall auf der B209: Radfahrerin stirbt

Kommentare