Somalier begeht nach tödlichem Angriff Suizid

Lüneburg -Nach dem tödlichen Angriff in einer Flüchtlingsunterkunft in Neuenkirchen hat sich der mutmaßliche Täter in seiner Gefängniszelle selbst getötet. Eine am Dienstag durchgeführte Obduktion habe keine Anhaltspunkte auf Fremdverschulden geliefert, teilte die Staatsanwaltschaft Lüneburg mit.

 Der 24-jährige Somalier hatte zuvor gestanden, am Samstagabend einen 20 Jahre alten Landsmann in Neuenkirchen (Heidekreis) erstochen zu haben. Nach der Tat wurde er in Untersuchungshaft nach Lüneburg gebracht. Die Polizei geht davon aus, dass die beiden Männer schon vor ihrer Einreise nach Deutschland im Streit lagen. dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Flächenbrand-Seminar beim Feuerwehrhaus

Flächenbrand-Seminar beim Feuerwehrhaus

Prozess gegen "Cumhuriyet"-Journalisten hat begonnen

Prozess gegen "Cumhuriyet"-Journalisten hat begonnen

Reitturnier in Wechold bei Familie Bösche

Reitturnier in Wechold bei Familie Bösche

Wie werde ich Verkehrsingenieur/in?

Wie werde ich Verkehrsingenieur/in?

Meistgelesene Artikel

„Schmackhaft und gut für den Magen“

„Schmackhaft und gut für den Magen“

Der erste Alpaka-Nachwuchs in Kirchwahlingen

Der erste Alpaka-Nachwuchs in Kirchwahlingen

Autofahrer stirbt nach Kollision mit Baum

Autofahrer stirbt nach Kollision mit Baum

Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries im Gespräch mit dem Mittelstand

Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries im Gespräch mit dem Mittelstand

Kommentare