Somalier begeht nach tödlichem Angriff Suizid

Lüneburg -Nach dem tödlichen Angriff in einer Flüchtlingsunterkunft in Neuenkirchen hat sich der mutmaßliche Täter in seiner Gefängniszelle selbst getötet. Eine am Dienstag durchgeführte Obduktion habe keine Anhaltspunkte auf Fremdverschulden geliefert, teilte die Staatsanwaltschaft Lüneburg mit.

 Der 24-jährige Somalier hatte zuvor gestanden, am Samstagabend einen 20 Jahre alten Landsmann in Neuenkirchen (Heidekreis) erstochen zu haben. Nach der Tat wurde er in Untersuchungshaft nach Lüneburg gebracht. Die Polizei geht davon aus, dass die beiden Männer schon vor ihrer Einreise nach Deutschland im Streit lagen. dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Autodisco in Rotenburg: Rund 500 Besucher feiern Party

Autodisco in Rotenburg: Rund 500 Besucher feiern Party

Raumfahrer wieder von den USA aus zur ISS gestartet

Raumfahrer wieder von den USA aus zur ISS gestartet

Fotostrecke: Super-Schlenzer bringt Werder drei ganz wichtige Punkte

Fotostrecke: Super-Schlenzer bringt Werder drei ganz wichtige Punkte

Deutsche Snowboarder sammeln Müll am Jenner

Deutsche Snowboarder sammeln Müll am Jenner

Meistgelesene Artikel

Brand in Spielhalle

Brand in Spielhalle

Vorwurf der gewerbsmäßigen Hehlerei

Vorwurf der gewerbsmäßigen Hehlerei

Kostenlose Erlebniscard eingeführt

Kostenlose Erlebniscard eingeführt

Neue Regeln für Besucher

Neue Regeln für Besucher

Kommentare