727 Nachwuchsbrandschützer

Kinder- und Jugendfeuerwehren im Kreis wachsen weiter

+
Der Kreisjugendfeuerwehrtag erfreute sich großer Resonanz. Silke Fricke (links) wusste von einem erfolgreichen Jahr zu berichten. 

Wietzendorf - Mitglieder der Jugend- und Einsatzabteilungen aus dem gesamten Heidekreis sowie diverse Gäste trafen sich in der Grund- sowie Hauptschule Wietzendorf zum Tag der Kreisjugendfeuerwehr, der so etwas wie die Jahreshauptversammlung der Nachwuchsbrandschützer des Heidekreises darstellt.

Silke Fricke führte durch das Treffen und berichtete aus dem vergangenen Jahr. So sind derzeit 727 Kinder und Jugendliche im Alter von zehn bis 18 Jahren in 42 Jugendfeuerwehren aktiv tätig. 57 Mitglieder konnten für die aktive Wehr gemeldet werden, konnte die Kreisjugendfeuerwehrwartin berichten. Der Altersdurchschnitt in den Jugendfeuerwehren beträgt 13,2 Jahre. Mit Freude konnte auch über den Gewinn des Kreispräventionspreises in der vergangenen Woche berichtet werden.

Der stellvertretende Kreisjugendfeuerwehrwart, Christian Biringer, fasste das Jahr der Kinderabteilung zusammen. Erfreulicherweise konnten drei neue Gruppen gegründet werden. Nun zählen insgesamt 18 Kinderfeuerwehren 312 Nachwuchsbrandschützer, die zwischen sechs und zehn Jahren alt sind, zu den Mitgliedern.

Heiko Bartels, ebenfalls Stellvertreter von Fricke, berichtete von den Aktivitäten im vergangenen Jahr. So wurden diverse technische Veranstaltungen, wie die Abnahme der Jugendflamme 1 in Wietzendorf, die Abnahme der Jugendflamme 2 in Breloh, den Kreiswettbewerben in Soltau oder der Dieter-Schwarze-Plakette in Wolterdingen, durchgeführt. Den Einladungen zu den Aktionstagen im Heidepark folgten mehr als 2 600 Mitglieder von DRK, DLRG und Jugendfeuerwehren aus sechs Bundesländern. „Es war ein riesen Erfolg“, so Bartels.

Auch 2018 war das Jugendforum aktiv. Dieses besteht aus den Sprechern der Jugendfeuerwehren des gesamten Heidekreises. Benita Berner und ihr Stellvertreter Felix Freynik berichteten über ihre Aktivitäten. „Auch bei der Zeltlagerplanung in Neuenkirchen sind die Jugendlichen aktiv und bringen Ideen mit ein“, heißt es in einer Pressemitteilung der Kreisfeuerwehr.

Wahlen, Ehrungen und Verabschiedungen standen ebenfalls auf der Tagesordnung. Achim Kretschmer aus Walsrode wurde zum Fachbereichsleiter Öffentlichkeitsarbeit gewählt.

Uwe Wrieden (Bürgermeister der Gemeinde Wietzendorf) und Niklas von der Warth (Jugendwart in Hützel-Steinbeck) wurden für ihre Arbeit mit dem Ehrenzeichen ausgezeichnet. Christian Biringer bekam für seine Arbeit die Floriansmedaille. Michael Vogler, der aus dem Kreisjugendfeuerwehrausschuss ausscheidet, wurde mit einem Präsent überrascht. „Vogler, der vermutlich durch den Jugendfeuerwehr-Virus infiziert wurde, bleibt aber auch beim Zeltlager der Jugendfeuerwehr in Neuenkirchen dem Nachwuchs treu“, so Fricke.

Weitere Grußworte von Bürgermeister Wrieden, Kreisbrandmeister Thomas Ruß und Gemeindebrandmeister Volker von Alm, sowie die Schlussrede von Matthias Meyer rundeten das Programm ab. Alle bedankten sich für das Engagement und betonten, dass man stolz sein kann, mehr als 1 000 junge Mitglieder zu haben.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Freimarkt 2019 - Bilder vom Auftakt am Freitag

Freimarkt 2019 - Bilder vom Auftakt am Freitag

Katalonien-Konflikt: Krisensitzung nach fünfter Krawallnacht

Katalonien-Konflikt: Krisensitzung nach fünfter Krawallnacht

Theater-Premiere in Wensebrock: „Meine Frau, die Wechseljahre und ich“

Theater-Premiere in Wensebrock: „Meine Frau, die Wechseljahre und ich“

Freimarkt 2019 - Bilder vom Auftakt am Freitag

Freimarkt 2019 - Bilder vom Auftakt am Freitag

Meistgelesene Artikel

Bewaffnetes Räuber-Trio überfällt Ehepaar und Tochter in deren Haus

Bewaffnetes Räuber-Trio überfällt Ehepaar und Tochter in deren Haus

„Wolfsbrand“: Flammen über der Schotenheide

„Wolfsbrand“: Flammen über der Schotenheide

Grünes Netz: Rethem soll attraktiver werden

Grünes Netz: Rethem soll attraktiver werden

Auszeichnung als Umweltschule

Auszeichnung als Umweltschule

Kommentare