Update: Start am 19. April

Eine „Ikone“ kehrt zurück: Heide Park stellt neuen Colossos vor

+
Eine kurze Licht- und Tonshow kündigte am Freitagabend die Rückkehr von Colossos an. Die Achterbahn ist teilweise in Planen gehüllt.

Von Marvin Köhnken - Eine „Ikone der Achterbahntechnik“ kehrt zurück in den Heide Park Soltau: Zum Saisonstart 2019 soll die seit 2016 stillstehende Holzachterbahn Colossos ihre Fans nach dann knapp drei Jahren Pause wieder begeistern. Das hat das Team des Parks am Freitag bestätigt und Details zur neuen Bauweise genannt.

Update, 17. April 2019: Colossos startet am 19. April

Alle „Thrill Seeker“ aufgepasst: Der Heide Park hat endlich den Starttermin für Colossos bekanntgegeben. Europas höchste und schnellste Holzachterbahn nimmt ab 19. April - Karfreitag - passend zum Oster-Wochenende wieder mächtig an Fahrt auf.

Update, 8. März 2019: Nach Angaben des Heide Parks Soltau wird weiter mit Hochdruck an der Fertigstellung der Colossos-Holzachterbahn gearbeitet. Auch am Wochenende. Die Jungfernfahrt soll noch im Frühjahr stattfinden. Den genauen Termin nannten die Betreiber nicht, denn die Bahn müsse auch noch vom TÜV abgenommen werden.

Damit neue und alte Colossos-Freunde an der neuen Version Spaß haben, wird die wichtigste Attraktion des Freizeitparks derzeit runderneuert und bleibt im Kern dennoch, was sie seit 2001 rund 15 Jahre lang schon einmal war. So verspricht die neue Bauweise mehr Stabilität und eine längere Haltbarkeit - und zwar, ohne dass bekannte ruhige Fahrgefühl zugunsten einer grundlegenden Neuorientierung aufzugeben, heißt es.

Edelstahl-Bolzen, verzinkte Schrauben und effektivere Nägel ersetzen alte Bauteile und sollen dafür sorgen, dass Colossos den entstehenden Kräften länger als zuletzt standhalten kann. Einzelne Komponenten sollen künftig nicht mehr miteinander reagieren und Rost auf diese Weise vermieden werden. Unter anderem wird die Achterbahn darüber hinaus besser auf heiße Sommer vorbereitet, eine neue Beregnungsanlage soll das Holz feucht halten und allzu starke Verschiebungen der einzelnen Holzteile über das Jahr hinweg verhindern.

Die Holzachterbahn Colossos wird derzeit und noch bis zum Frühjahr 2019 umgebaut.

Die für Parkbesucher wahrnehmbaren Änderungen wiederum liegen im Detail und sollen erst in einigen Monaten komplett bekanntgegeben werden. Bei einer ersten Präsentation am Freitagabend schürte das Team des Resorts die Vorfreude der Achterbahnfans und gewährte Einblicke in das, was kommen wird. Mehr als ein Augenzwinkern gab es aber nicht zu sehen.

Kurze Vorstellung mit Drachenauge und Lichtshow

Der kurze Ausblick kündigte einen - nun ja - kolossalen Kampf gegen Wesen aus dem Inneren der Erde an. Das Auge eines Untiers, womöglich eines Drachen, blickte auf die Zuschauer der kurzen Premiere. Insgesamt sechsmal ist die Show voller Sound- und Lichteffekten während der Halloween-Events an den drei letzten Wochenenden der Saison 2018 zu erleben.

Wie genau das Achterbahn zukünftig thematisch in den Park integriert sein wird und ob die Fahrt in den neuen Zügen durch zusätzliche Effekte bereichert wird, bleibt bislang unbeantwortet. Pressesprecherin Svenja Heuer und Bastian Lampe, der technische Leiter des Freizeitparks, vertrösteten alle Neugierigen bei einem Pressetermin am Freitag auf spätere Bekanntgaben.

Zimmermann Carsten Hennig (l.) und der technische Leiter des Parks, Bastian Lampe, stellen die ersten Details zur Colossos-Rückkehr am Freitag vor.

Fakt ist, dass die 2016 außer Betrieb genommene Colossos-Achterbahn seit diesem Juni grunderneuert wird. Auf knapp 1,5 Kilometern Strecke müssen zwei Schienenstränge komplett ausgetauscht werden. Im gleichen Atemzug hat sich das Heide-Park-Team dazu entschlossen, viele weitere Reparaturen und Veränderungen vorzunehmen. Neben den Zügen betrifft das zum Beispiel die Ketten-Mechanik der Achterbahn und ihren Verschiebebahnhof.

Insgesamt lässt sich der Heide Park die Instandsetzung des Prestige-Projekts, das 2001 die höchste Holzachterbahn der Welt war, zwölf Millionen Euro kosten. Aus gutem Grund, wie Bastian Lampe sagt: „Viele Besucher kommen aus der ganzen Welt, nur um einmal Colossos zu fahren. Diesen und allen anderen Fans wollen wir dieses einmalige Erlebnis zukünftig wieder bieten.“ Heute ist Colossos laut Bastian Lampe mit ihren knapp 60 Metern Gesamthöhe immer noch die größte und schnellste Holzachterbahn Europas - und die drittgrößte weltweit. „Bis heute gilt die Anlage als eine Ikone der Achterbahntechnik.“

Viele kleine Details - unter anderem neue Nägel, Edelstahl-Bolzen und verzinkte Schrauben - führen zu mehr Stabilität und Haltbarkeit für Colossos.

Während die erste Version der Achterbahn eine garantierte Lebensdauer von zehn Jahren aufwies, sollen die Züge der erneuerten Bahn mindestens 20 Jahre ihre Runden drehen. „Wir hoffen auf 20 Jahre plus x“, schätzt Lampe. Insgesamt vier ähnliche Bahnen seien in den vergangenen Jahren weltweit entstanden. Und obwohl alle unter anderen klimatischen Bedingungen betrieben werden, haben sich Technik und Erfahrung derart weiterentwickelt, dass die Colossos-Baupläne anhand der dort erzielten Erkenntnisse neu gestaltet werden konnten. 

320 Schienen werden bis Ende 2018 ausgetauscht

Park-Zimmermann Carsten Hennig, der Colossos seit 2001 hegt und pflegt, ist überzeugt, bis Ende 2018 alle der insgesamt 320 Schienen-Stücke angebracht zu haben. Das gute Wetter spiele dem Team dabei in die Hände. „Wenn alles weiter so gut läuft, werden wir auch die übrigen Arbeiten bis zum Saisonstart beendet haben.“

Wann die Saison 2019 startet ist genauso wie die Neuheiten, auf die sich die Besucher im neuen Jahr freuen dürfen, bis auf Weiteres ein gut gehütetes Geheimnis. Die aktuelle Saison läuft noch bis zum 28. Oktober.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Großrazzia gegen irakische Rockerbande in NRW

Großrazzia gegen irakische Rockerbande in NRW

Niederländisches Königspaar besucht Potsdam

Niederländisches Königspaar besucht Potsdam

Jetzt wird das ganze Jahr rumgegurkt

Jetzt wird das ganze Jahr rumgegurkt

Genesis G70 im ersten Test: Außenseiter im feinen Zwirn

Genesis G70 im ersten Test: Außenseiter im feinen Zwirn

Meistgelesene Artikel

Löwen-Angriff im Serengeti-Park: Tierpfleger aus Klinik entlassen

Löwen-Angriff im Serengeti-Park: Tierpfleger aus Klinik entlassen

Panzer stoßen zusammen

Panzer stoßen zusammen

Falschgeld in Walrsrode im Umlauf

Falschgeld in Walrsrode im Umlauf

Grunderneuerung der A 7

Grunderneuerung der A 7

Kommentare