Antje Diller-Wolffs fünftes Buch / Der Weg von Sandra Selbach aus der Fettsucht

„Durch dick und dünn“

+
Das Titelbild des Buches.

Neuenkirchen - Das neue Buch der Journalistin Antje Diller-Wolff aus Neuenkirchen ist in einer Co-Autorenschaft entstanden. Es ist die Geschichte einer eher unbekannten Sucht: Adipositas.

Diller-Wolff hatte für Spiegel TV eine Frau aus Euskirchen mit der Kamera portraitiert. Nach einer traumatischen Kindheit und Jugend kam Sandra Selbach immer mehr in die Zwänge des Essens und nahm stetig zu. Bis sie nach einer unglücklichen Affäre fettsüchtig wurde. Trotz vieler Versuche konnte sie nicht aus dem Teufelskreis ausbrechen und erreichte ein Spitzengewicht von knapp 160 Kilogramm.

Erst mit 32 Jahren nahm sie den Kampf auf. Sie setzte bei der Krankenkasse die Kostenübernahme für eine Magenverkleinerung durch. So schaffte sie es, ihr Essverhalten umzustellen und Kilo für Kilo zu verlieren.

Sandra Selbach sagt über sich, sie werde immer eine Süchtige bleiben, eine „trockene“ Süchtige. Heute ist sie stolz auf ihren Körper und arbeitet nebenbei als PlusSize-Model. Die 40-Jährige hält ihr Gewicht von rund 80 Kilo. Das Gewicht, mit dem sie vor Jahren in die Krise startete.

Autorin Antje Diller-Wolff hat Sandra Selbachs Gewichtsabnahme über Jahre für Spiegel-TV-Dokumentationen begleitet. Die Journalistin wollte mehr wissen und führte mit Sandra Selbach viele Gespräche und Interviews über ihr Leben und die Krankheit. Daraus entstand das Buch. erzählt, wie aus einer normalgewichtigen in wenigen Jahren eine adipöse Frau wurde, die an der Sucht fast verzweifelte. „Über Magersucht wird als ernst zu nehmende schreckliche Erkrankung zu Recht viel gesprochen und es wird versucht, den Ursachen auf den Grund zu gehen. Leider werden Menschen, die an Adipositas erkrankt sind, immer noch häufig als gierige, maßlose Schlemmer, die eben zu viel Schokolade essen, angesehen. Aber auch bei ihnen stecken psychische Probleme dahinter“, so Diller-Wolff. „Viele Kinder werden nahezu fahrlässig ernährt, werden zu früh an zu viel Zucker und Fett gewöhnt. Dazu kommt mangelnde Bewegung, zu viel Computer und Fernsehen, außerdem häufig das Belohnen mit Süßigkeiten und Snacks. Damit ist ein Grundstein für spätere Fettleibigkeit gelegt.“

Das Buch zeigt das Ausmaß der psychischen Belastung einer adipösen Frau, den Leidensweg, den gesellschaftlichen Druck, den Versuch, mit fast 160 Kilo unsichtbar zu sein. Und den Entschluss, das Leben selbst in die Hand zu nehmen.

Zum Buch: Sandra Selbach mit Antje Diller-Wolff: „Durch dick und dünn – Mein Weg aus der Fettsucht“, 248 Seiten, Taschenbuch, ISBN 978-3- 86265-476-5, 9,99 Euro, Schwarzkopf & Schwarzkopf Verlag, Berlin 2015.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

20. Etappe: Froome hat vierten Toursieg so gut wie sicher

20. Etappe: Froome hat vierten Toursieg so gut wie sicher

Gute Stimmung auf dem Campingplatz beim Deichbrand

Gute Stimmung auf dem Campingplatz beim Deichbrand

Bartels trifft gegen Ex-Club, aber Werder verliert

Bartels trifft gegen Ex-Club, aber Werder verliert

Israel nimmt nach Anschlag Bruder des Attentäters fest

Israel nimmt nach Anschlag Bruder des Attentäters fest

Meistgelesene Artikel

Der erste Alpaka-Nachwuchs in Kirchwahlingen

Der erste Alpaka-Nachwuchs in Kirchwahlingen

„Schmackhaft und gut für den Magen“

„Schmackhaft und gut für den Magen“

Lischke: „Wir müssen einfach in anderen Formaten denken“

Lischke: „Wir müssen einfach in anderen Formaten denken“

Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries im Gespräch mit dem Mittelstand

Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries im Gespräch mit dem Mittelstand

Kommentare