Führungswechsel bei der KFB Nord

Andreas Lüdemann bei der Feuerwehr verabschiedet

+
Wilfried Schleifenbaum, Thomas Ruß und Andreas Lüdemann (v.l.) bei der Verabschiedung.

Neuenkirchen - Andreas Lüdemann und seine Frau wurden erwartet. Alle sechs Züge der Kreisfeuerwehrbereitschaft (KFB) Nord mit Führungsgruppe sowie Feuerwehrführungskräfte und Landrat Manfred Ostermann, insgesamt 220 Männer und Frauen mit 40 Fahrzeugen von Feuerwehr, THW und DRK, waren in Neuenkirchen zur Verabschiedung angetreten. Nach zehn Jahren als Bereitschaftsführer stellte Lüdemann sein Ehrenamt zur Verfügung. Der Selbstständige möchte sich mehr um Firma und Familie kümmern, schreibt die Feuerwehr in einer Pressemitteilung.

Abschnittsleiter und stellvertretender Kreisbrandmeister Thomas Ruß zeichnete eine lange Feuerwehrkarriere nach. Seit 40 Jahren in der aktiven Feuerwehr, nahm Lüdemann viele Jahre Führungsverantwortung wahr.

Ostermann lobte Lüdemann für die gute Führung und den Teamgeist innerhalb der Bereitschaft.

Ruß setzte Wilfried Schleifenbaum als neuen Kreisbereitschaftsführer ein und übertrug ihm die operativ-taktische Führung. Er war zehn Jahre Lüdemanns Stellvertreter gewesen.

Sichtlich bewegt dankte Lüdemann allen Einsatzkräften, Weggefährten und seiner Frau. Mit den Worten „81-03 (Funkrufnummer), ich melde mich ab“ und einem langen Applaus ging es zum gemütlich Teil des Abends über.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Erntefest in Neddenaverbergen 

Erntefest in Neddenaverbergen 

Trecker-Oldtimer-Treff in Vethem

Trecker-Oldtimer-Treff in Vethem

Schwarmer Familientriathlon

Schwarmer Familientriathlon

20 Jahre Gemüseabo in Dörverden 

20 Jahre Gemüseabo in Dörverden 

Meistgelesene Artikel

Walsroder fiebern NDR-Stadtwette entgegen

Walsroder fiebern NDR-Stadtwette entgegen

Dorfmark hat seit Sonntag einen neuen König

Dorfmark hat seit Sonntag einen neuen König

24-Jähriger verliert Kontrolle über seinen Wagen 

24-Jähriger verliert Kontrolle über seinen Wagen 

Unwetter: Nur kurz, aber gewaltig

Unwetter: Nur kurz, aber gewaltig

Kommentare