Höchste Auszeichnung der Partei für Rabe

Die SPD sagt: „Danke Peter!“

+
Urkunde und Gedenkmünze überreichte der Rethemer SPD-Ortsvereinsvorsitzende Jonas Wussow (l.) an Peter Rabe.

Rethem - Über 40 Jahre politische Arbeit für Rethem, den Heidekreis, Niedersachsen und Europa: Dafür wollte sich der SPD-Ortsverein Rethem einmal ganz besonders bei seinem Parteifreund Peter Rabe (65) bedanken.

Am Dankeschön-Abend Montag im Burghof gab es ein Wiedersehen mit vielen Weggefährten aus der Landes- und Kreispolitik. Hauptredner des Abends war der frühere Umweltminister Wolfgang Jüttner.

Zu den Gästen zählten aber noch weitere frühere oder amtierende SPD-Kabinettsmitglieder wie Sozialministerin Cornelia Rundt und Christina Bührmann, Frauenministerin von 1994 bis 1998, die ehemalige Landtagsvizepräsidentin Silva Seeler, Behinderten-Beauftragter Karl Finke, der frühere Bundestagsabgeordnete Kurt Palis, der amtierende SPD-Unterbezirksvorsitzende und Bundestagsabgeordnete Lars Klingbeil sowie viele weitere Gäste aus der Region, von Landrat Manfred Ostermann bis zum gerade frisch gewählten Landtagskandidaten Sebastian Zinke.

Während des Abends wurden die vielen politischen Aktivitäten des 65-jährigen Rechtsanwaltes aus Rethem, er war von 1990 bis 2003 Mitglied des Landtags, noch einmal ausführlich in Erinnerung gerufen. Wolfgang Jüttner, der mit Rabe 13 Jahre zusammen Landespolitik gestaltet hatte, gab auch einige Anekdoten aus früheren Tagen in Hannover zum Besten. Nach seiner Erinnerung habe sich Rabe damals im Landtag übrigens auch immer etwas „aufrührerisch“ verhalten.

Er würde gern sein Nachfolger werden: SPD-Landtagskandidat Sebastian Zinke hatte Peter Rabe einen original Schwingsessel aus dem alten Plenarsaal mitgebracht.

Jüttner und andere Redner erinnerten an den „leidenschaftlichen Europa-Politiker“ Peter Rabe. Zu danken sei ihm auch besonders für seine Arbeit an der niedersächsischen Verfassung. Lars Klingbeil nannte auch die Erfolge, die Rabe für seine Heimatregion herausgeholt habe und meinte: „Du hast auch uns, der jungen Generation, viel auf den Weg mitgegeben.“

Das bestätigte auch Sebastian Zinke, gerade erst gekürter SPD-Kandidat für die Landtagswahl am 14. Januar 2018. Zinke („Du hast meinen politischen Weg mit geebnet“) hatte für seinen politischen Ziehvater eine besondere Überraschung dabei: Einen Sessel aus dem alten Landtag. Für den 14. Januar hofft Zinke auf das Gesetz der Serie: „Du hast dreimal direkt gewonnen, dann dreimal die anderen. Jetzt sind wir wieder dran.“

Wieder dran sein – das passte gut zur Aufbruchstimmung an diesem Abend. Da war der Martin-Schulz-Effekt deutlich bis in den Rethemer Burghof zu spüren. Klingbeil berichtete denn auch von deutlich steigenden Mitgliederzahlen in der Heide: „,Wir bewegen uns wieder auf 900 Mitglieder zu.“

Willy-Brandt-Medaille überreicht

Für Peter Rabe gab es für seine langjährige Tätigkeit im Kreispräventionsrat noch ehrende Worte von Landrat Manfred Osterman. Karl-Gerhard Tamke überreichte ihm die silberne Ehrennadel des Städte- und Gemeindebundes.

Rethems Bürgermeister Frank Leverenz nannte Rabe „ein politisches Urgestein“ und dankte ihm für seine Arbeit vor Ort. Schließlich erhielt dieser auch noch die höchste Auszeichnung, die Deutschlands Sozialdemokraten an ein Mitglied vergeben können: Der Ortsvereinsvorsitzende Jonas Wussow überreichte Peter Rabe die Willy-Brandt-Medaille.

fra

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Wrestling mit Johnny Tiger in Wittorf

Wrestling mit Johnny Tiger in Wittorf

Fast 80 Tote nach Buschfeuern in Kalifornien

Fast 80 Tote nach Buschfeuern in Kalifornien

Protest gegen Migranten in mexikanischer Grenzstadt Tijuana

Protest gegen Migranten in mexikanischer Grenzstadt Tijuana

Frau stirbt bei Protest gegen hohe Spritpreise in Frankreich

Frau stirbt bei Protest gegen hohe Spritpreise in Frankreich

Meistgelesene Artikel

Ferkel sterben in brennendem Stall

Ferkel sterben in brennendem Stall

„Penner“: 74-Jähriger muss 3000 Euro wegen Beleidigung zahlen

„Penner“: 74-Jähriger muss 3000 Euro wegen Beleidigung zahlen

Diese Wirtschaftsjournalistin legt sich fest: „Finanzkrise steht bevor“

Diese Wirtschaftsjournalistin legt sich fest: „Finanzkrise steht bevor“

Laubhark-Aktion im Rethemer Londypark

Laubhark-Aktion im Rethemer Londypark

Kommentare